Wirkung von Apfelessig ist vielseitig

APFELESSIG LIEFERT WERTVOLLE INHALTSSTOFFE

Im Apfelessig sind bisher mehr als 300 Inhaltsstoffe identifiziert worden und viele von ihnen haben eine gesundheitsfördernde Wirkung. Zu den gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen im Apfelessig zählen besonders folgende Nährstoffe:

  • Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Niacin, Vitamin B6, Folsäure, Vitamin B12, Vitamin C
  • Sekundäre Pflanzenstoffe wie Phenole und Flavonoide
  • Mineralstoffe Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium, Schwefel, Natrium, Chlor
  • Spurenelemente Eisen, Bor, Fluor, Jod, Kupfer, Mangan, Molybdän, Selen, Silizium, Zink
  • Stärke Pektin
  • Organische Säuren wie Essigsäure, Propionsäure, Tannin, Zitronensäure, Karbolsäure, Aminosäuren
  • Verschiedene Enzyme

Wenn Apfelessig nur in der üblichen geringen Menge verzehrt wird, reicht der Anteil dieser Nährstoffe allein allerdings nicht aus, um davon die täglich empfohlenen Referenzmengen der essentiellen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zu decken.

LESETIPP

Apfel Inhaltsstoffe Nährwert Kalorien

Kalorien, Nährwerte und Inhaltsstoffe im Apfel

Mehr erfahren

Was ist drin?

Erfahren Sie mehr über den Apfel und seine Nährwerte

Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

BESONDERE WIRKSTOFFE IM APFELESSIG

Apfelessig enthält nicht nur die bekannten gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe aus dem Apfel, sondern zusätzlich wertvolle Wirkstoffe in Form von verschiedenen Säuren. Diese besonderen Säuren entstehen natürlich durch den Fermentierungsprozess bei der Essigherstellung. Im Unterschied zu allen anderen Essigsorten enthält nur der Essig aus Äpfeln zusätzlich die hochwirksamen Gerbsäuren Tannin und Propionsäure.

Tannin, das früher aus Baumrinde gewonnen wurde und zum Gerben von Leder diente, ist auch im Kaffee und Tee enthalten und sorgt für das bitter herbe Aroma. Tannin reagiert stark mit Eiweißstoffen und wirkt auf eiweißhaltige Schimmelpilze und Bakterien tödlich.

Die Gerbsäure befindet sich in den Zellwänden des Apfels und wird beim Zerkleinern und Pressen freigesetzt. Durch die Reaktion von Tannin mit Sauerstoff färbt sich die Gerbsäure braun und verleiht Apfelsaft und Apfelessigerzeugnissen eine goldbraune Farbe.

APFELESSIG WIRKT KONSERVIEREND

Die Propionsäure kommt natürlich auch im Apfelessig vor und wirkt erfolgreich gegen giftige Schimmelpilze. Synthetisch hergestellte Propionsäure wird unter der Bezeichnung E280 als Konservierungsstoff bei industriell gefertigten Lebensmitteln und in einigen Käsesorten eingesetzt. Der Einsatz gilt als unbedenklich, denn die Fettsäure Propion wird mittels Vitamin B12 vollständig im Körper abgebaut.

INNERLICHE UND ÄUSSERLICHE WIRKUNG VON TANNIN UND PROPIONSÄURE GEGEN KEIME

Innerlich angewendet wirken im Darm besonders Tannin und Propionsäure erfolgreich gegen krankmachende Keime wie den hartnäckigen Darmpilz Candida albicans ohne dabei die Darmflora anzugreifen.

Äußerlich angewendet wirkt vorwiegend die im Apfelessig enthaltene Essigsäure bei Abszessen, Furunkeln und offenen Wunden stark desinfizierend. Gegen die Bakterien, Hefepilze und Schimmelpilze, die äußerlich angewendet nicht durch Essigsäure vernichtet werden, wirken Tannin und Propionsäure.

VERDAUUNGSFÖRDERNDE WIRKUNG

Apfelessig regt den Speichelfluss und die Magensäureproduktion an und entfaltet auch tiefer im Verdauungstrakt eine verdauungsfördernde Wirkung. Der Fruchtessig unterstützt die optimale Aufspaltung, Aufnahme und Verwertung von Nahrung und Nährstoffen in Magen und Darm.

APFELESSIG UNTERSTÜTZT DEN ZELLSCHUTZ

Die im Apfelessig enthaltenen Vitamine und Antioxidantien bekämpfen freie Radikale und unterstützen so aktiv den Schutz der Körperzellen. Sowohl das enthaltene Beta-Carotin wie auch Vitamin C liegen im Apfelessig in einer besser verfügbaren Form vor, als es sonst im Obst der Fall ist und können damit viel leichter vom Körper aufgenommen werden.

Apfelessig in der Therapie

BEWÄHRTER EINSATZ IN DER VOLKSMEDIZIN

Apfelessig wird nicht nur als Würzmittel und Konservierungsmittel in der Küche genutzt, er findet auch volksmedizinisch innerlich und äußerlich Anwendung. Er ist ein vielseitiges Hausmittel mit breitem Einsatzgebiet. Die Anwendung kann aber dennoch keine ärztliche Diagnose oder Behandlung ersetzen.

Der Inhaltsstoff Tannin wurde früher medizinisch als adstringierendes Präparat verwendet. Angewendet wurde Tannin etwa zum Gurgeln bei Mandelentzündungen und als Kompresse bei Verletzungen, bei denen Schwellungen und Beulen zu erwarten waren. Zum Einsatz kam Tannin auch bei Insektenstichen.

Traditionelles Rezept zur äußeren Anwendung von Apfelessig

Zur äußeren Anwendung wird nach altem Hausmittelrezept ein Esslöfffel Apfelessig auf etwa 100 ml Wasser gegeben. Unverdünnt kann der goldene Fruchtessig die Haut und Schleimhäute schädigen, so dass er in der Regel verdünnt wird.

Anwendungsgebiete von Apfelessig als traditionelles Hausmittel

  • Hautkrankheiten
  • Juckreiz
  • Furunkel
  • Hämorrhoiden
  • Nagelpilz
  • Schluckauf
  • Blähungen
  • Blaue Flecken
  • Erkältungen
  • Durchfall
  • geschwollene Füsse
  • Krampfadern
  • Wasser in den Beinen
  • Halsschmerzen
  • Mundgeruch
  • Mund-und Lippenbläschen
  • Mundschleimhautentzündungen
  • Muskelbeschwerden
  • Nasenbluten
  • Nagelbettentzündung
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Heiserkeit
  • Husten
  • Insektenstiche
  • Warzen
  • Nachtschweiß
  • Verdauungsprobleme

Keine Nebenwirkungen bei Apfelessig bekannt

APFELESSIG KANN VERSCHIEDENE MEDIKAMENTE BEEINFLUSSEN

Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von Apfelessig nicht bekannt. Allerdings sollten Apfelallergiker die Anwendung ärztlich abklären lassen.

Die Apfelessiganwendung kann die Wirksamkeit mancher Medikamente beeinträchtigen, da verschiedene Wirkstoffe durch die enthaltene Essigsäure gehemmt werden. In diesen Fällen sollte eine Anwendung mit dem Arzt oder Apotheker abgeklärt werden. Häufig ist dann aber eine zeitlich versetzte Einnahme trotzdem möglich.

Die unverdünnte Einnahme kann Schleimhäute und Hornhaut massiv verätzen. Betroffene Stellen sollte man mehrere Minuten unter fließendem, nicht zu kaltem Wasser abspülen.

Zur Wirkung von Apfelessig gibt es nur wenige Studienergebnisse

VIELE WISSENSCHAFTLICH ANERKANNTE NACHWEISE FEHLEN

Verschiedene Wirkungen, die mit dem Apfelessig verbunden werden, sind bislang nur in wenigen wissenschaftlichen Studien untersucht worden und werden deshalb nicht von der konventionellen Medizin anerkannt. Kritiker führen allgemein an, dass 2 Teelöffel des Essigs zu wenig Anteile an gesundheitsfördernden Substanzen beinhalten, als dass sie eine Heilwirkung haben könnten.

Wissenschaftler versehen die lebensverlängernden Wirkungen und die reinigenden Wirkungen auf die Blutgefäße, die mancher Apfelessigtherapie nachgesagt werden, mit einem großen Fragezeichen, weil die wissenschaftlichen Nachweise dafür bisher nicht vorhanden sind.

STUDIEN MIT APFELESSIG ZEIGEN POSITIVE WIRKUNG AUF DIABETES TYP 2

Insgesamt mehrere Studien ergaben bisher, dass vor den Mahlzeiten eingenommener Apfelessig positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel zeigte.

Eine amerikanische Studie, die im Jahr 2004 veröffentlicht wurde, zeigte, dass die einwöchige Einnahme von 20 g Apfelessig, 40 g Wasser und 1 Teelöffel Saccharin kurz vor einer kohlenhydratreichen Mahlzeit die Blutzuckerwerte bei allen teilnehmenden Gruppen im Gegensatz zur Placebogruppe deutlich verbesserte.

Ein Drittel der Studienteilnehmer waren Typ-2-Diabetiker, ein weiteres Drittel zeigte prädiabetische Symptome und das letzte Drittel bestand aus gesunden Teilnehmern.

Den Ergebnissen nach profitierten vom Apfelessig am meisten die Teilnehmer mit prädiabetischen Symptomen. Sie konnten ihre Blutzuckerwerte fast um 50% reduzieren. Die Gruppe der Diabetiker reduzierte ihren Blutzuckerspiegel durch den Apfelessig um 25%.

STUDIE MIT APFELESSIG STELLTE GEWICHTSABNAHME FEST

Als positiven Nebeneffekt stellten Wissenschaftler einer Follow-Up-Studie mit Apfelessig die Gewichtsabnahme als langfristigen Effekt fest. Die Studienteilnehmer, die täglich 2 Esslöffel Essig vor 2 Mahlzeiten einnahmen, verloren über den Zeitraum von vier Wochen zwischen 1-4 kg Körpergewicht.

Qualitätskriterien und Preise

VIELE FAKTOREN BESTIMMEN QUALITÄT UND PREIS VON APFELESSIG

Qualität, Aroma und Anteil der Nährstoffe im Apfelessig sind von vielen Faktoren abhängig. Ausschlaggebend für die Qualität sind u.a. folgende Faktoren:

  • als Grundstoff verwendete Apfelsorte
  • Standort
  • Anbau
  • Witterungsverhältnisse
  • Bodenbeschaffenheit
  • Reifestadium beim Pflücken

Regelmäßig kommt es beim Apfelessig, wie auch bei vielen anderen natürlichen Produkten, durch die sich verändernden Einflüsse zu Schwankungen. Um die tatsächliche Nährstoffzusammensetzung auszumachen, muss eine spezielle Laboranalyse des Produkts erfolgen. Hochwertiger Essig stammt aus optimal gereiften Äpfeln.

LESETIPP

Äpfel gegen chronische Krankheiten

Äpfel beeinflussen chronische Krankheiten positiv

Mehr erfahren

Studienergebnisse

Erfahren Sie mehr darüber, warum Äpfel das Risiko für chronische Erkrankungen senken

Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Am teuersten und hochwertigsten ist der frisch gepresste sortenreine Apfelessig, gefolgt vom frisch gepressten reinen Apfelessig aus mehreren Sorten.

Ganz reine Apfelessigprodukte, zu denen z.B. auch der reine französische Cidreessig zählt, bestehen nur aus einer Zutat. Sobald mehr als eine Zutat in der Zutatenliste auf dem Etikett zu finden ist, sollte man genau hinschauen, was drin ist. Bei manchem Apfelessig, der auch häufig unter der Bezeichnung Obstessig oder Fruchtessig zu kaufen ist,  handelt es sich nämlich um ein Gemisch mit Branntweinessig oder Weinessig.

Einigen Apfelessigerzeugnissen wird auch Zucker beigemischt, wenn der als Ausgangsstoff verwendete Apfelsaft zu sauer ist. Die Preisunterschiede sind je nach Produkt erheblich und können zwischen wenigen Cent bis hin zu über 30 Euro für eine Flasche betragen.

BIOLOGISCH UND KONVENTIONELL HERGESTELLTER APFELESSIG

Hergestellt wird Apfelessig aus biologisch oder konventionell gewonnenen, frisch gepressten Äpfeln oder aus Apfelsaft, sterilisiertem Apfelsaftkonzentrat oder auch aus Apfelwein.

Empfohlen werden Apfelessigerzeugnisse, die aus biologischem Anbau stammen, weil sie nicht nur frei von künstlichen Farbstoffen, frei von künstlichen und naturidentischen Aromen und synthetischen Süßstoffen sind, sondern gleichzeitig auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel sowie mineralische Stickstoffdünger verzichten.

In der Regel sind Apfelessige aus ökologischem Anbau etwas teurer. Die günstigsten Apfelessigprodukte in Bioqualität sind schon zwischen 1-2 Euro im Handel erhältlich.

NATÜRLICH TRÜBE UND KLARE APFELESSIGPRODUKTE

Unterschieden wird außerdem zwischen naturtrüben und klaren Apfelessigerzeugnissen. Während naturtrübe Apfelessige deutlich mehr gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe enthalten, sind diese beim klaren Produkt zu großen Teilen herausgefiltert.

EFSA Journal. Band 9, Ausgabe 6. 2011. Essigsäure

Anne Iburg. Dumonts Kleines Lexikon Essig & Öl. DuMont monte Verlag Köln. 2002

Astrid Schobert. Zusatzstoffampel. Verlag Knaur. 2007

Carol S. Jonston, PHD, Cindy M. Kim, MS and Amanda Buller, MS. Vinegar Improves Insulin Sensitivity to a High-Carbohydrate Meal in Subjects With Insulin Restistance or Type 2 Diabetes. Diabetes Care 2004 Jan;27(1):281-282

Peter K. Köhler. Gesund mit Apfelessig. F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung. 2010

Norbert Messing. Lebensmittel als Arznei. Verlag Norbert Messing. 8. Auflage 2001

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 10/2018 | aktualisiert 08/2020

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

Suche