Ultraspurenelement

ULTRASPURENELEMENT

Aus Tierstudien gibt es Hinweise, dass das Halbmetall Arsen, das allgemein als todbringendes Gift bekannt ist, möglicherweise wichtige Beiträge zum gesunden Stoffwechsel von Mensch und Tier leistet. Es könnte für Tiere nach Stand der Kenntnisse möglicherweise lebensnotwendig sein, weil es den Stoffwechsel von Aminosäuren (z.B. Taurin) zu beeinflussen scheint und zur vermehrten Bildung von roten Blutkörperchen beitragen könnte. Seine physiologische Bedeutung wurde bislang noch nicht eindeutig erforscht.

Arsen kommt als Spurenelement nur in sehr geringen Mengen im Organismus vor, während es ansonsten in der gesamten Erdkruste und Gewässern weit verbreitet ist. In die Nahrungskette gelangt es über Industrie, Lebensmittel und Trinkwasser. 7 mg sind im menschlichen Körper vorhanden. Das Element, dass sich langfristig an Haut, Haare und Nägel bindet, wird über die Nieren wieder ausgeschieden. Es ist Bestandteil von Blut und allen Organen. Arsenanreicherungen findet man vor allem in Knochen, Leber und Nieren.

Verschiedene Arsenverbindungen unterscheiden sich stark im Grade ihrer Toxizität – dreiwertige, lösliche Arsenverbindungen (Arsenik/ Arsentrioxid) gelten als hoch giftig für den Menschen, da sie in lebenswichtige Stoffwechselprozesse schädigend eingreifen können. Reines Arsen hingegen gilt als wenig giftig.

Vorkommen

ARSEN IN DER NAHRUNG

Arsen ist in geringfügigen Mengen nahezu in allen Nahrungsmitteln enthalten, vorwiegend in Getreide, Brot, pflanzlicher Stärke, Fisch, Fleisch und Trinkwasser. Ein Liter Trinkwasser enthält in Europa ungefähr zwei Mikrogramm. Nach deutschen Bestimmungen muss der Arsengehalt des Wassers unter vierzig Mikrogramm betragen.

Meeresfrüchte enthalten hohe Mengen organischer Arsenverbindungen, die allerdings oft weniger bedenklich sind und rasch über die Nieren vollständig wieder ausgeschieden werden.

Für Reis und Reisprodukte wurde zum 01.01.2016 eine gesetzliche Obergrenze festgelegt.

Tagesbedarf

TÄGLICHE AUFNAHME VON ARSEN

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) hat keinen Referenzwert für die tägliche Zufuhr von Arsen festgelegt.

Tierstudien zufolge geht man von einem täglichen Bedarf von 12,5 bis 25 mcg/ Tag aus. Unsere tägliche Aufnahme von Arsen beträgt ungefähr 12-50 mcg/ Tag. Der Arsenbedarf gilt daher als gedeckt.

Die Aufnahme von bis zu 1 mg/ Tag gilt als unbedenklich.

HÄUFIGE AUFNAHMEQUELLEN

  • Zigarettenrauch
  • Holzbehandlung
  • Alte Tapeten
  • Rückstände von Pflanzenschutzmittel in Obst und Gemüse
  • Meeresfrüchte
  • Trinkwasser (Quellen in Bergtälern)
  • Autoabgase
  • Industrieemissionen
  • Metallverarbeitung
  • Glasherstellung
  • Holzbehandlung
  • Schmelzöfen

SYMPTOME ÜBERDOSIERUNG

In hohen Mengen kann Arsen giftig wirken und starke Schäden im Körper verursachen. Bei erhöhter Aufnahme von Arsen sind folgende Symptome möglich:

  • Blutige Durchfälle
  • Hautkrankheiten
  • Verwirrtheit
  • Kreislaufstörungen
  • Organschäden

Arsenmangel

ARSENMANGEL

In Deutschland fehlen Daten zum Arsenmangel beim Menschen. Die Aufnahme von Arsen über die normale Nahrung und das Wasser wird aktuell als ausreichend eingeschätzt. Auswirkungen von Arsenmangel konnten bisher lediglich im Tierversuch nachgewiesen werden.

MÖGLICHE SYMPTOME VON ARSENMANGEL

  • Wachstumsstörungen
  • Veränderungen in Zellen des Herzmuskels

Freiverkäuflich ist Arsen in homöopathischen Arzneimitteln.

Chronische Arsenvergiftung

FOLGEN 

  • Blutarmut
  • Haarausfall
  • Leberschäden
  • Nierenschäden
  • Nervenschädigung
  • Hauterkrankungen in Form von Geschwüren, Ekzemen und Pusteln
  • Krebserkrankungen
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Erhöhter Blutdruck
  • Bindehautentzündung

MASSNAHMEN

Im ersten Schritt gilt es die Ursachen für die chronische Arsenvergiftung zu ermitteln und weitestgehend auszuschalten. In der Regel bestimmt man im 24-Stunden-Urin die Arsenausscheidung.

Als Gegenmassnahme erfolgt die Zufuhr verschiedener Substanzen und Lebensmittel. Dazu zählen:

  • Vitamin C
  • Selenhaltige Nahrungsergänzungsmittel
  • Jodhaltige Nahrungsergänzungsmittel
  • Schwefelhaltige Aminosäuren Methionin, Cystein
  • Taurin
  • alpha-Liponsäure
  • Antioxidantien
  • Knoblauch

Arsenstatus im Körper

ARSENGEHALT IM KÖRPER BESTIMMEN

Der Arsengehalt im Körper kann mithilfe der Haaranalyse festgestellt werden.

MEDIZINISCHE ANWENDUNGEN MIT ARSEN

Eine sichere Höchstgrenze von Arsen für medizinische Anwendungen ist bislang nicht bestimmt worden. Arsen findet kaum Anwendung in der europäischen Medizin. In den USA und der Traditionell Chinesischen Medizin wird Arsen dagegen medizinisch angewendet.

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

K. H. Graefe, W. Lutz, H. Bönisch: Duale Reihe Pharmakologie und Toxikologie – 1. Auflage Georg Thieme Verlag.

Arsenic and Human Health, Environmental Health & Toxicology, Specialized Information Services, National Library of MedicineK. H. Graefe, W. Lutz, H. Bönisch: Georg Thieme Verlag.

SUMMARY REPORT OF THE STANDING COMMITTEE ON THE FOOD CHAIN AND ANIMAL HEALTH HELD IN BRUSSELS ON 01 JULY 2014 auf ec.europa.eu

Erwin Riedel: Anorganische Chemie. de Gruyter, Berlin 2002

Georg Süss-Fink: Arsenvergiftungen. In: Chemie in unserer Zeit. 46, Nr. 2, 2012

Melvyn R. Werbach: Nutriologische Medizin

Die Nährstoffe-Bausteine für Ihre Gesundheit. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE), Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Bonn 2015.

Burgerstein, Dr. Lothar: Burgersteins Handbuch Nährstoffe. Haug Verlag

Hans Dietl, Gerhard Ohlenschläger: Handbuch der Orthomolekularen Medizin. Haug, Heidelberg 1994

Text: Katja Schulte Redaktion
Datum: 05/2016 | aktualisiert 4/2018

Suche