Verzweigtkettige Aminosäuren Leucin, Isoleucin, Valin

BCAA sind lebensnotwendig

Die Gruppe der verzweigtkettigen Aminosäuren, die unter der Kurzform BCAA (Branched Chain Amino Acids) bekannt ist, besteht aus den drei Aminosäuren Leucin (Leu), Isoleucin (Ile)und Valin (Val). Als kleinste Bestandteile der Proteine kommen auch diese drei Aminosäuren zusammen mit anderen proteinogenen Aminosäuren in vielen Lebensmitteln natürlich vor, insbesondere in Fisch, Fleisch und Hülsenfrüchten in großen Mengen.

BCAA zählen zur Gruppe der essenziellen (lebensnotwendigen) Aminosäuren. Das bedeutet, dass keine von ihnen selbst vom Körper produziert werden kann und deshalb täglich alle drei in ausreichender Menge dem Körper über die Ernährung zur Verfügung gestellt werden müssen. Alleine aus dieser Gruppe besteht bei normaler Ernährung etwa die Hälfte aller lebensnotwendigen Aminosäuren. BCAA`s finden sich besonders in den Muskeln und im Gehirn.

LESETIPP

Kraftsport-Muskelaufbau-Bodybuilding

Muskelaufbau, Kraftsport und Bodybuilding

Funktion von BCAA

Zuständig für drei wichtige Aufgaben

BCAA üben insgesamt drei äußerst wichtige Funktionen aus. Eine Funktion übernehmen sie als Energiequelle für die Muskeln, eine weitere im Gehirnstoffwechsel und die dritte bei der Proteinregulation in den Muskeln.

Im Unterschied zu allen anderen Aminosäuren gelangen die verzweigtkettigen Aminosäuren direkt als Energiequelle in den Muskel, wo sie die Proteinherstellung und den Abbau regulieren.

Andere Aminosäuren werden zuvor nach der Aufnahme erst in der Leber verstoffwechselt. Wegen Ihrer wichtigen Funktion im Energiestoffwechsel und wegen ihrer bedeutenden Funktion bei Reaktionen des Körpers auf Stresssituationen, werden BCAA auch als Stress-Aminosäuren.

Im Gehirn können Nahrungsergänzungen mit BCAA die Aktivität wichtiger Neurotransmitter wie beispielsweise Serotonin und Dopamin behindern, weil sie Aufnahme der Vorläufersubstanzen, nämlich die Aminosäuren Phenylalanin, Tryptophan und Tyrosin behindern.

Der Einsatz von BCCA als Nahrungsergänzungen

Besonders bei Sportlern beliebt

Körperliche Anstrengungen, Stress und auch intensiver Sport erhöhen den Bedarf an BCAA deutlich. In diesen Fällen steigern BCAA’s besonders bei Ausdauersportarten die Leistungsfähigkeit und liefern Energie für die arbeitenden Muskeln. Bei anderen Sportarten und auch beim Gewichtstraining fördern sie dagegen den Muskelaufbau.

LESETIPP

Proteine

Proteine und Aminosäuren

Nahrungsergänzungen mit BCAA verhindern den Proteinabbau im Muskel in Situationen, in denen der Körper stark belastet ist.

Besonders beteiligt daran ist Leucin, weil es die Freisetzung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse fördert. Insulin behindert nämlich den Proteinabbau und regt dagegen die Proteinherstellung an.

Dazu zählen z.B.

  • Starke körperliche Arbeit
  • Intensiver Sport
  • Körperlicher Stress
  • Krankheit
  • Operationen
  • Verletzungen

Beispielsweise kommen bei verschieden Formen der Schizophrenie sowie bei Störungen, die durch eine Überaktivität des Glückshormons Dopamin gekennzeichnet sind, Nahrungsergänzungen mit BCCA zu Einsatz.

Daneben kommt eine BCAA-Supplementierung außerdem bei Störungen der Nervenmuskulatur wie etwa bei Chorea Huntington oder bei amyotropher Lateralsklerose (ALS) zur Anwendung.

Einsatz von BCAA als Arzneimittel bei Erkrankungen

Verbesserung der geistigen Funktion durch BCAA

Als Arzneimittel kommen die BCAA in bestimmter Kombination von Leucin, Isoleucin und Valin vorbeugend und therapeutisch bei Hirnfunktionsstörungen in Verbindung mit chronischer Lebererkrankung (latente/manifeste hepatische Enzephalopathie) zum Einsatz. Sie verbessern die geistige Funktion. Die tägliche Dosis von gesamt 21 g BCAA lässt bei bestimmungsgemäßem Gebrauch keine Nebenwirkungen erwarten. Nicht empfohlen ist der Einsatz bei eingeschränkter Nierenfunktion und aufgrund mangelnder Erfahrungswerte bei Kindern unter 2 Jahren. Auch bei Schwangeren und Stillenden liegen keine Erfahrungswerte vor.

Einnahme und Dosis

Kombinierte Einnahme von von Leucin, Isoleucin und Valin empfohlen

Therapeutisch und bei Stress empfehlen Orthomolekularmediziner die Einnahme von Nahrungsergänzungen mit BCAA in Tagesdosen von 1 bis 10 Gramm. Dabei sind sie am wirksamsten, wenn sie auf nüchternem Magen eingenommen werden.

BCAA lassen sich auch intravenös verabreichen. Die Tagedosen liegen dabei zwischen 0,5 und 1,5 mg/kg Körpergewicht.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt Anwendern jedoch nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, bei der Anwendung von Nahrungsergänzungen mit BCAA die verzweigtkettigen Aminosäuren kombiniert einzunehmen und nicht isoliert voneinander.

Werte für BCAA, die das BfR als höchste sichere Tageszufuhrmengen ermittelte, bei denen nicht mit toxischen Effekten zu rechnen ist, wenn sie zusätzlich zu den BCAA`s aus der täglichen Nahrung aufgenommen werden, stammen hauptsächlich aus Tierversuchen.

Als sicher für die Langzeitaufnahme stufen Experten auf dieser Basis die Gesamtmenge von 8,2 g/Tag BCAA ein, bestehend aus jeweils:

  • Leucin 4,0 g/Tag
  • Isoleucin 2,2 g/Tag
  • Valin 2,0 g/Tag

Leucin, Isoleucin und Valin, die über herkömmliche Lebensmittel in den Körper gelangen, gelten ganz unabhängig von der aufgenommenen Menge als unproblematisch.

Überdosierung

Bei Menschen mit Schlafstörungen, Migräne und Stimmungsschwankungen könnte durch die Einnahme hoher Dosen von Nahrungsergänzungen mit BCAA ihr Zustand negativ beeinflusst werden. Grund dafür ist die Behinderung der Aminosäuren auf dem Weg zum Gehirn, welche die Serotoninproduktion unterstützen. Serotonin zählt zu den wichtigen Botenstoffen und Gewebshormonen und ist auch als Glückshormon bekannt.

Wer sollte auf einzelne Aminosäuren aus der Gruppe der BCAA verzichten?

Personengruppen, die nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) auf die Einnahme von isolierten, verzweigtkettigen Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin aus Nahrungsergänzungsmitteln oder Sportlernahrung wegen der unzureichenden Erfahrungswerte verzichten sollten, sind:

  • Stillende
  • Schwangere
  • Kinder
  • Jugendliche unter 13 Jahren

Personen mit eingeschränkter Nierenfunktion sowie Personen, die eine eiweißreduzierte Diät praktizieren, sollten BCAA empfohlenermaßen nach ärztlicher Rücksprache anwenden.

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 28.10.2022

Titelbild: ©Ryan Qualls@pixabay.com (CCO Creative Commons Lizenz)

Quellen und weiterführende Links:

Suche