Die Bioresonanztherapie ist ein alternativmedizinisches Verfahren

Ziel der Bioresonanztherapie (BRT) ist die therapeutische Auflösung von Blockaden. Viele Patienten, die für alternativmedizinische Behandlungen offen sind, sind auch der schmerzfreien Bioresonanztherapie gegenüber aufgeschlossen. Die Bioresonanztherapie, die sonst ebenfalls als biophysikalische Informationstherapie (BIT) bezeichnet wird, ist ein Verfahren der Bioenergetischen Medizin, das aus dem Gleichgewicht geratene Schwingungen im Organismus erfasst und therapiert.

Als ganzheitliches Behandlungsverfahren verfolgt die Bioresonanztherapie einen regulierenden Ansatz, der die Frequenzen im Körper therapeutisch beeinflusst. Begründer der BRT sind der Arzt F. Morell und der Elektroingenieur Erich Rasche.

Funktionsweise der Bioresonanztherapie

Ein Bioresonanzgerät nimmt elektromagnetische Schwingungen vom Patienten auf. Zur Behandlung wird ein Bioresonanzgerät genutzt, das die patienteneigenen elektromagnetischen Schwingungen über Elektroden aufnimmt, die am Körper des Patienten angebracht sind. Die Elektroden leiten die Frequenzen in den Eingang des Therapiegeräts. Je nach Körperbereich und Anwendung nutzt der Therapeut verschiedene Elektroden, um störende elektromagnetische Schwingungen mit unharmonischen Frequenzen auszumachen.

LESETIPP

Verfahren der Naturheilkunde und Übersicht der Heilmethoden

Verfahren der Naturheilkunde und Übersicht der Heilmethoden

Aus dem Gleichgewicht geratene, unharmonische Schwingungen werden mit krankhaften Zuständen in Verbindung gebracht. Diese elektromagnetischen Störfelder, auch als Blockaden bezeichnet, werden durch das Gerät diagnostiziert, gelöscht oder therapeutisch in harmonische Schwingungen umgewandelt.

Anschließend kann der Therapeut die Signale gestärkt in den Organismus zurückleiten. Außerdem lassen sich gesunde, aber geschwächte Schwingungen stärken und zurückführen.

Die therapeutisch heilsamen Signale erhält der Patient über den Ausgang des Bioresonanzgerätes zurück, mit dem er über Ausgangselektroden verbunden ist. Durch Resonanz reagiert das elektromagnetische Feld des Patienten sofort auf das passende Therapiesignal, während andere Signale keine Reaktion auslösen. Die krankmachenden Signale werden durch Überlagerung reduziert und gelöscht, geschwächte körpereigene Schwingungen werden verstärkt.

Nicht mehr behindert durch störende Signale, kann der Körper nach der Therapie seine natürlichen Regulationsmechanismen zur Selbstheilung in Gang setzen und das Gleichgewicht wieder herstellen. Die Bioresonanztherapie mit internen Signalen des Patienten wirkt entlastend oder ausleitend.

Der Therapeut kann die Art der Schwingungen durch Einstellungen am Gerät direkt beeinflussen oder auf gespeicherte, bewährte Programme zurückgreifen.

Die Multiresonanz-Therapie mit externen natürlichen Frequenzen

Erweiternd setzen verschiedene Therapeuten auch die Multiresonanz-Therapie ein, bei der der Patient nicht mit seinen eigenen, internen Frequenzen, sondern mit externen natürlichen Frequenzen behandelt wird. Es handelt sich bei der Multiresonanz-Therapie um die Behandlung mit den Frequenzen von Tönen, Edelsteinen, Farben und Metallen. Diese Therapie besteht aus der Grundtherapie, einer Störfeldbehandlung, der Meridiantherapie sowie der individuell ausgetesteten Behandlung, die mit Einzelfarben, Edelsteinen, Metallen oder Tönen erfolgt.

Eine Multiresonanz-Therapie wirkt stärkend und unterstützend.

Wer bietet die Bioresonanztherapie an?

Anbieter der Bioresonanztherapie sind in der Regel Ärzte, Psychotherapeuten und Heilpraktiker. Angeboten wird die Bioresonanztherapie als alternativmedizinisches oder komplementärmedizinisches Verfahren von verschiedenen Hausärzten und Fachärzten. Auch viele Heilpraktiker und einige Psychotherapeuten bieten Leistungen im Rahmen der BRT an.

Wo wird die Bioresonanztherapie eingesetzt?

Einsatzbereiche

Die Bioresonanztherapie kommt in denselben Bereichen wie Akupunktur und Homöopathie zum Einsatz, besonders bei:

LESETIPP

Bioenergetische Medizin | Verfahren und Anwendung

Bioenergetische Medizin

Häufige Einsatzgebiete für eine Bioresonanztherapie sind Störungen durch schädliche Umwelteinflüsse oder auch körperliche Belastungen durch Substanzen aus Nahrungsmitteln.

Testungen erfolgen, indem Substanzen in den Frequenzkreislauf eingebracht werden.

Kosten der Bioresonanztherapie

Bioresonanztherapie ist eine IGeL-Leistung.

Die Kosten einer Bioresonanztherapie sind von der Anzahl, Dauer und Intensität der Behandlungen abhängig. Als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) wird die Bioresonanztherapie von Ärzten nach der Gebührenordnung für Ärzte (GoÄ) und von Heilpraktikern nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) abgerechnet. Die Kosten für eine einzelne Behandlung betragen etwa zwischen 40 und 150 Euro. Der Behandlungsbedarf ist dabei individuell auf den Patienten zugeschnitten.

Meist ist die Erstuntersuchung am aufwändigsten und am teuersten. Für die Erstuntersuchung können die Kosten bei der Bioresonanztherapie je nach Aufwand bis zu 150 Euro betragen, die Folgebehandlungen dauern zwischen 15 bis 60 Minuten und sind in der Regel mit um die 50 Euro deutlich günstiger.

Eine Bioresonanztherapie dauert durchschnittlich zwischen 2 und 3 Monate mit ein bis zwei Behandlungen in der Woche.

Patienten schließen mit dem Arzt einen schriftlichen Behandlungsvertrag, in dem auch die Kosten der Bioresonanztherapie aufgeführt sind. Die Kosten beziehen sich in der Regel auf verschiedene Abrechnungsposten, wie etwa die Bioresonanz-Ersttestung, Substanztestungen und Folgesitzungen nach Anzahl.

Heilpraktiker stellen Privat Krankenversicherten und Beihilfeberechtigten eine Rechnung nach dem Gebührenverzeichnis aus. Selbstzahler erhalten vom Heilpraktiker auf Nachfrage in der Regel eine Jahresrechnung für die Steuererklärung.

Einige Anbieter bieten auch Pauschalpreise, z.B. für eine Raucherentwöhnung an.

Kostenübernahme der Bioresonanztherapie durch die Krankenkassen

Eine Kostenübernahme ist bei der Bioresonanztherapie nicht gewährleistet. Gesetzliche Krankenkassen sind nicht zur Kostenübernahme der Bioresonanztherapie verpflichtet. Nur wenn Ärzte einen günstigen Krankheitsverlauf durch den Einsatz feststellen, muss die gesetzliche Krankenkasse leisten. Es kann eine Einzelfallentscheidung erfolgen.

Einige Private Krankenversicherer tragen dagegen die Kosten für die Bioresonanztherapie nach Maßgabe. In welcher Höhe dann die eigene Private Krankenversicherung bei einer BRT leistet, hängt vom Leistungskatalog der zuständigen Versicherung und vom bestehenden persönlichen Krankenversicherungstarif ab.

Viele Zusatzversicherungen, die gesetzlich und privat Krankenversicherte zusätzlich abschließen, übernehmen die Kosten für eine Bioresonanztherapie je nach Tarif ganz oder teilweise. Zusatzversicherer erstatten nach Maßgabe auch eine Bioresonanztherapie durch den Heilpraktiker.

Informationen dazu geben Anbieter, zuständige Krankenkassen sowie Zusatzversicherer.

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 11/2020 | aktualisiert 20.12.2022
Bildquelle: ©Gerd Altmann@pixabay.com (CCO Creative Commons Lizenz)

Quellen und weiterführende Informationen:

  • Komplementärmedizinisches Verfahren Bioresonanztherapie. Abrechnungstipps IGel. In Der niedergelassene Arzt 11/2014
  • Gebührenordnung Heilpraktiker
  • M. Augustin, V. Schmiedel. Praxisleitfaden Naturheilkunde. 2. neu bearbeitete Auflage. Jungjohann Verlagsgesellschaft. Neckarsulm, Stuttgart. 1992
  • BGM. Gebührenordnung Ärzte

Suche