Blähungen – wenn es im Bauch rumort

NICHT ALLE BLÄHUNGEN MÜSSEN HARMLOS SEIN

Als Blähungen (Flatulenz) bezeichnet man den vermehrten Abgang von Gasen über den After. Die oft unangenehm riechenden Gase sind meist harmloser Natur, können aber auch ernsthafte Ursachen haben und eine ärztliche Untersuchung notwendig machen. Zu Schmerzen kommt es bei Blähungen dann, wenn sich der Darm stark verkrampft und an seinen Krümmungen links und rechts die Luft eingeklemmt wird.

Die bei Blähungen entweichenden Gase werden Winde genannt. Winde entstehen im Dickdarm durch die bakterielle Spaltung von Kohlenhydraten (Gärung) und Eiweißen (Fäulnis).

Für den Geruch der Darmluft ist ein Gemisch aus Kohlendioxid, Wasserstoff, Stickstoff, Ammoniak, Methan sowie Schwefel und anderen Gärungsprodukten verantwortlich. Bis die Gase die enge Passage durch den Darm überwunden haben, vergeht etwa eine halbe Stunde.

Ursachen für Blähungen

VERSCHIEDENE URSACHEN SIND MÖGLICH

Meistens haben die entweichenden Gase natürliche Ursachen und wenige Blähungen am Tag sind durchaus normal. Harmlose und leichte Winde äußern sich manchmal vorübergehend nach dem Essen oder Trinken in Zusammenhang mit Symptomen wie Bauchkneifen, Völlegefühl oder einem Blähbauch, während starke Blähungen häufig mit einem gewölbten und gespannten Bauch einhergehen.

Psychische oder ernährungsbedingte Ursachen für Blähungen

Verschiedene Auslöser kommen für Blähungen in Frage:

  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Verschlucken von Luft (Aerophagie) ausgelöst z.B. durch Stress, Nervosität oder Zeitnot
  • Übermäßige Gasbildung bei der Verdauung gesunder, ballaststoffreicher blähend wirkender Nahrungsmittel, z.B. bei Hülsenfrüchten wie Erbsen, Kohl, Zwiebeln
  • Kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Alkohol
  • Fette Lebensmittel
  • Diätprodukte,  Fertiggerichte und Getränke, die oft blähende Zuckeraustauschstoffe wie Sorbit oder Fruktose enthalten
  • Aufbau-, Sonden- und Trinknahrung

Körperlich bedingte Ursachen für Blähungen

  • In der Schwangerschaft: viele Frauen leiden neben Bauchenge unter hormonbedingter Darmträgheit mit verstärkter Gasbildung
  • Im Säuglingsalter: Ursachen für häufige Überblähungen in den ersten Lebensmonaten noch ungeklärt
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Fructosemalabsorption, Lactoseintoleranz oder Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)
  • Reizdarmsyndrom
  • Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Blindsacksyndrom: Bakterielle Fehlbesiedlung
  • Dünndarmparasiten (Giardia lamblia)
  • Kurzdarmsyndrom nach Darmresektion
  • Geschwülste
  • Darmverengungen
  • Arzneimittel mit Wirkstoffen wie Miglitol, Acarbose
  • Meteorismus (Blähbauch)

Wann wird bei Blähungen der Besuch beim Arzt empfohlen?

WANN SOLLTE MAN MIT BLÄHUNGEN ZUM ARZT GEHEN?

Als Orientierungshilfe gilt, wenn Blähungen häufiger als 24 mal am Tag auftreten, liegt das außerhalb der Norm und eine ärztliche Untersuchung kann Aufschluss geben.

Ärztliche Hilfe wird dann empfohlen, wenn keine Erklärung für das vermehrte Auftreten von Blähungen zu finden ist oder die Überblähung ungewohnt stark und schmerzhaft ist.

Begleitende Anzeichen wie Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten, Blut im Stuhl oder wiederholt auftretende oder anhaltende Brustschmerzen geben ebenfalls Anlass für eine ärztliche Untersuchung.

Bei starken Blähungen treten oft gleichzeitig Symptome wie stechende krampfartige Bauchschmerzen auf, in einigen Fällen zusammen mit Durchfall. Wenn starke Winde häufiger wiederkehren, forschen Ärzte in der Regel nach der Ursache.

Akute Überblähungen mit starken Bauchschmerzen können auch zum Notfall werden

NOTFÄLLE IM ZUSAMMENHANG MIT BLÄHUNGEN, BEI DENEN EIN NOTARZT ERFORDERLICH IST

Akute Überblähungen im Zusammenhang mit starken Bauchschmerzen können einen Notarzt erfordern (Notrufnummer 112), wenn es sich um folgende Ursachen handelt:

  • Darmlähmung
  • Magenlähmung
  • Darmverschluss

Je nach Art der Bauchschmerzen und begleitenden Beschwerden können weitere notfallmäßige Ursachen in Betracht kommen:

  • Gallenkolik (Hinweis: rechtsseitige Bauchschmerzen)
  • Herzinfarkt (Überblähung mit linksseitigen krampfartigen Schmerzen möglicherweise weiter begleitet von Atemnot, Schwindel, Herzstolpern, Schweißausbrüchen oder Brustschmerzen)

Wirksame Maßnahmen bei Blähungen

OFT HELFEN SCHON NATÜRLICHE MITTEL UND EINFACHE GEGENMASSNAHMEN

Wenn keine Erkrankung vorliegt, die eine ärztliche Therapie oder Ernährungstherapie notwendig macht, können bei Blähungen oft schon einige natürliche Mittel und Maßnahmen helfen, den Darm wieder zu entspannen. So helfen am Tag schon mehrere kleinere Mahlzeiten statt weniger großer bereits dabei, den Darm zu entlasten.

Bei der Auswahl der Lebensmittel kann man auf belastende und aufblähende Speisen verzichten. Rohkost sollte nach 19.00 Uhr nicht mehr verzehrt werden – eine Ernährungsberatung kann im Zweifelsfall unterstützen.

Ebenso hilft langsames und gründliches Kauen und die ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit, den Darm zu entlasten. Wer schnell isst, fördert dadurch Blähungen, denn er schluckt viel Luft, die wieder aus dem Darm entweichen muss.

Auch regelmäßige Bewegung regt die Darmtätigkeit an und unterstützt die Verdauung und wirkt der Flatulenz entgegen.

Daneben wirkt die sanfte Wärme einer Wärmflasche oder ein warmes Vollbad bei Blähungen entspannend.

Entspannend wirkt außerdem eine Bauchmassage, bei der die Bauchdecke im Uhrzeigersinn sanft mit leichtem Druck in kreisenden Bewegungen massiert wird.

Sofern die Auslöser psychisch sind, bieten sich verschiedene Entspannungsmethoden oder psychologische Therapien an. Auch der Verzicht auf Alkohol und Rauchen zählt zu den entlastenden Faktoren.

LESETIPP

Kräuter und Gewürze - Volksmedizin

Heilkräuter und Gewürze gegen Blähungen

Mehr erfahren

34 Heilkräuter-Portraits

Erfahren Sie mehr über Heilkräuter, die gegen Blähungen wirksam sind.

Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Wirksame Naturheilmittel

NATÜRLICHE MITTEL BEI BLÄHUNGEN

Naturheilmittel haben bei Beschwerden des Verdauungstrakts Tradition. Günstig bei Blähbauch und starken Blähungen wirken neben warmen Wickeln u.a. verschiedene Hausmittel als Teezubereitung:

  • Artischockenblätter
  • Kümmel
  • Kamille
  • Ingwer
  • Fenchel
  • Pfefferminz
  • Anis
  • Petersilienwurzel
  • Kurkuma

Rollkur ist ein Hausmittel gegen Blähungen

HAUSMITTEL ROLLKUR

Eine Rollkur kann bei Blähungen helfen, damit sich die Gase im Darm leichter lösen. Bei der Rollkur trinkt man eine Tasse Kamillentee und legt sich anschließend auf den Rücken. In einem Abstand von jeweils 5 Minuten wechselt man erst auf die linke Seite, dann auf den Bauch und die rechte Seite, bis man wieder auf dem Rücken liegt.

Rezeptfreie Mittel bei Blähungen

ARZNEIMITTEL UND MEDIKAMENTE OHNE REZEPT

Bei gesunden Personen ist eine ärztliche Behandlung bei Blähungen in den meisten Fällen nicht erforderlich und auch Ärzte verweisen in der Regel oft auf bewährte Hausmittel. Wenn eine medikamentöse Behandlung bei Blähungen nötig ist, kommen in der Regel krampflösende Mittel oder auch Schmerzmittel zum Einsatz.

In der Apotheke gibt es gegen die Winde entschäumende Präparate, die auch für Schwangere, Stillende oder Säuglinge geeignet sind. Diese zerstören die Gasblasen im Darm. Eingenommen werden können die rezeptfreien Mittel in Form einer Kautablette oder als Suspension.

Daneben können bei krampfartigen Bauchschmerzen nicht verschreibungspflichtige krampflösende Mittel und krampflösende Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Butylscopolamin eingesetzt werden. Es gibt sie in Form Tropfen, Tabletten und auch als Zäpfchen.

Bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse wird die Einnahme von Verdauungsenzymen in Form von Tabletten allerdings nur nach ärztlicher Rücksprache empfohlen.

Bei Blähungen, die auf eine gestörte Darmflora zurückzuführen sind, eignen sich sogenannte Probiotika. Die rezeptfreien Präparate enthalten Darmbakterien, um die Regeneration der Darmflora zu unterstützen. Sie kommen auch im Rahmen einer Mikrobilogischen Therapie (Darmsanierung) zum Einsatz.

Herold, Gerd. Innere Medizin.2012.Verlag Herold

Biesalski, H.-K. Ernährungsmedizin. 4. Auflage 2010. Verlag Thieme

Harding, Jennie. Die Welt der Kräuter. Kräuter und Heilpflanzen kennen und nutzen lernen. ISBN 1-40545-230-7

Krieger, Susann. Pathologie-Lehrbuch für Heilpraktiker: Nachschlagewerk mit Therapiehinweisen. 6. überarbeitete Auflage 2011. Verlag Haug

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 01/2016 | aktualisiert 11/2020

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

Suche