Hauptsache Schlank – Nicht alle Diätformen bewähren sich

EXPERTENMEINUNGEN ZUM THEMA DIÄTEN

Neben den wissenschaftlich bewährten Diätformen erobern seit Jahren immer wieder neue Trend-Diäten und Abnehmprogramme den Markt. Ernährungsexperten und Ernährungsmediziner haben einige davon näher in Augenschein genommen und halten mehrere der alternativen Abnehmprogramme für empfehlenswert, während andere Diätformen den Mindestanforderungen nicht oder nur teilweise standhalten können.

Um die Mindestanforderungen, die Experten an eine energiereduzierte Ernährungsform stellen, zu erfüllen, muss eine kompletten Nährstoffversorgung sichergestellt sein, ein ergänzendes Bewegungsprogramm Bestandteil der Diätform sein und auch die Nachhaltigkeit der Diätform muss gesichert sein.

Diätformen, die diese Anforderungen nicht erfüllen, bergen nach Feststellung der Experten nicht nur die Gefahr einer Nährstoffunterversorgung, sondern sie begünstigen auch den gefürchteten JoJo-Effekt, durch den die Anwender nach der Diät das verlorene Gewicht oder sogar noch mehr Pfunde schnell wieder zugenommen haben.

Neben uneingeschränkt empfehlenswerten Diätformen (+), gibt es Diätformen die von Experten als vollständig ungeeignet (-) eingestuft werden. Verschiedene Diätformen bewähren sich nur teilweise oder mit bestimmten Ergänzungen (+) (-).

So bewerten Ernährungsfachleute und Ernährungsmediziner verschiedene Diätformen (+) ():

Weight Watchers (+)

WEIGHT WATCHERS – ENERGIEREDUZIERTE MISCHKOST IST EMPFEHLENSWERT

Weight Watchers passt in langer Tradition das spezielle Diätprogramm auf der Basis einer energiereduzierten Mischkost an neueste wissenschaftliche Erkenntnissen an und vermittelt den Teilnehmern notwendiges Ernährungswissen nach einem speziellen Punktesystem ohne Kalorien zu zählen. Die ganze Breite der einzelnen wichtigen Lebensmittelgruppen ist verfügbar, so dass alle benötigten Nährstoffe zugänglich gemacht werden.

ONLINE – CHECK

Ernährungs-Check 20 Fragen rund um Ihre Ernährung

Checken Sie Ihre Ernährungsweise

Mehr erfahren

Wie gesund ernähren Sie sich?

Checken Sie anhand von 20 Fragen Ihre Ernährungsweise und erhalten Sie Ernährungstipps. Anonym & kostenlos.

Zum Test auf Infothek-Gesundheit

Weight Watchers bietet neben persönlichen wöchentlichen Treffen auch eine Internetplattform mit Inhalten zum Online Coaching, Fitness, Rezepten und Ernährungswissen an.

Das Programm gilt aus ernährungswissenschaftlicher Sicht als empfehlenswert.

Nach britischen Studien scheint das Konzept von Weight Watchers für den Einsatz bei adipösen Patienten erfolgversprechender als britische Standardbehandlungen im Rahmen der Grundversorgung.

Glyx-Diät (+) ()

GLYX DIÄT NACH DEM GLYKÄMISCHEN INDEX SCHLIESST WICHTIGE LEBENSMITTEL AUS

Die zur Dauerernährung angelegte Glyx Diät lässt hauptsächlich Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index (GI) zu, berücksichtigt aber zugleich ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Ballaststoffe, lebensnotwendige Fettsäuren und Vitamine.

Nach dem glykämischen Index soll die aufgenommene Nahrung so gestaltet werden, dass sie einen möglichst langsamen Blutzuckeranstieg und damit eine geringe Ausschüttung des Speicherhormons Insulin auslöst. Denn denn der glykämische Index basiert darauf, dass bei hohem Insulinspiegel mit schnellem Blutzuckeranstieg die in Form von Kohlenhydraten aufgenommene Energie nicht vollständig abgebaut wird, sondern überschüssige Anteile vom Körper eingelagert werden und zur Gewichtszunahme führen.

Demzufolge unterscheidet die Glyx Diät zwischen guten und schlechten Kohlenhydraten. Entsprechend liefert die Glyx Diät eigene Nahrungsmitteltabellen, die Lebensmittel des täglichen Bedarfs nach ihrem glykämischen Index klassifizieren. Viele Obstsorten und Gemüsesorten erzielen darin beste Ergebnisse.

Nachteilig bewerten Experten zum Einen, dass der Bewegung bei dieser Diätform keine Bedeutung zukommt. Einige Wissenschaftler kritisieren außerdem, dass die Lebensmittel bei der Glyx Diät ausschließlich isoliert betrachtet würden, trotzdem sie tatsächlich bei dieser Diätform oft zusammen mit anderen verschiedenen Lebensmitteln verzehrt werden, was ernährungsphysiologisch zu ganz anderen Ergebnissen führt, als der GI alleine widerspiegelt. Ganz zu unrecht wird nach Expertenansicht bei dieser Diätform vom Verzehr einiger wertvoller und wichtiger Lebensmittel, wie z.B. der Kartoffel abgeraten.

Low Carb (+) ()

MODERATE LOW CARB DIÄT (Ketogene Diät) HAT KEINE NEBENWIRKUNGEN

Bei der Low Carb Diät handelt es sich um eine kohlenhydratreduzierte Diät, zu denen auch die Atkins-Diät gezählt wird. Der Theorie nach sind Kohlenhydrate für einen Gewichtszuwachs verantwortlich, deshalb werden bei dieser Diätform kohlenhydrathaltige Lebensmittel, die z.B. Zucker, Stärke oder Mehl beinhalten, eher gemieden.

LESETIPP

Ketogene Diät - Ketose

Ketogene Diät

Mehr erfahren

Pro & Contra

Erfahren Sie mehr über die Wirkung von Ketogener Diät.

Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Gehirn- und Nervenzellen sind allerdings auf Kohlenhydrate angewiesen, denn sie können im Gegensatz zu Körperzellen keine Energie aus Fetten und Proteinen gewinnen. Erst nach einer Umstellungsphase des Körpers, die bei einigen Anwendern von Kopfschmerzen begleitet sein kann, gelingt es Gehirn- und Nervenzellen ihre Energie aus Ketonkörpern des Ketoseprozesses zu gewinnen.

Die ketogene Diät wird zur Behandlung einiger Krankheiten erfolgreich eingesetzt. Auch kleinere Studien mit Krebspatienten lieferten bei verschiedenen Krebsformen bereits erste zufriedenstellende Ergebnisse.

Zwar führt die Ernährung Nach Low Carb zu guter Sättigung und zu dokumentierten, schnellen Gewichtsverlusten, jedoch führt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen eine extrem eiweißhaltige Ernährung zu übermäßigen nierenschädigenden Purinen. Wissenschaflter raten deshalb von der Extremform dieser Diät ab, wie sie Bodybuilder häufig in Verbindung mit proteinhaltigen Präparaten zum Muskelaufbau praktizieren.

Eine moderat durchgeführte Low-Carb Diät, die auf einer täglichen Eiweißzufuhr basiert, die nicht höher ist, als von der DGE empfohlen (0,8g/ kg Körpergewicht), soll hingegen keine Nebenwirkungen erwarten lassen. Studien zu langfristigen Auswirkungen gibt es derzeit nicht.

Blutgruppendiät ()

BLUTGRUPPENDIÄT SCHLIESST WICHTIGE LEBENSMITTELGRUPPEN AUS

Die Blutgruppendiät beruht auf der wissenschaftlich nicht belegten Annahme, das Lektine (Glykoproteine) aus Lebensmitteln in den Blutkreislauf gelangen und dort zu Verklumpungen führen.

Die persönliche Blutgruppe gibt die Ernährungsweise vor. Beispielsweise soll Blutgruppe A Fisch und Milchprodukte meiden, während mit der Blutgruppe 0 eine besonders gute Fleischverträglichkeit verbunden wird.

Ernährungsexperten raten von dieser Ernährungsform ab, zumal sie wichtige Lebensmittelgruppen ausschließt.

Fit For Fun (+)

FIT FOR FUN GILT ALS EMPFEHLENSWERT

Das Programm Fit for Fun basiert auf ausgewogener, kalorienreduzierter Mischkost in Verbindung mit täglicher Bewegung, für die mindestens drei Stunden in der Woche angesetzt werden sollen.

Fit for Fun ist für sportlich aktive und für ungeübte Menschen gleichermaßen geeignet. Durch zusätzliches Krafttraining kann bei Bedarf das Muskelwachstum angeregt werden.

Wissenschaftler halten diese Ernährungsform, die in Zusammenhang mit der Ernährungsumstellung auch als Dauerernährung geeignet ist, für empfehlenswert.

Hollywood Star Diät ()

HOLLYWOOD STAR DIÄT BIRGT GEFAHR VON MANGELERSCHEINUNGEN

Die Hollywood Star Diät entspricht dem Prinzip der Trennkost und nimmt hauptsächlich tropische Früchte und eiweißhaltige Lebensmittel auf den Speiseplan. Sie beruht auf der wissenschaftlich ungesicherten Tatsache, dass Enzyme aus dem Obst das Abnehmen erleichtern sollen.

Nur an bestimmten Tagen sind Gemüse, Nudeln, Kartoffeln, Nüsse, mageres Fleisch, Fisch, Eier, Butter und Alkohol erlaubt. Die Lebensmittel Salz, Zucker, Joghurt, Milch und Käse sind verboten, an anderen Tagen ist nur ein einziges Lebensmittel, z.B. Hähnchen erlaubt.

Mit nur 500-800 kcal/Tag gilt die Hollywood Star Diät als sehr energiearm und nach Expertenansicht wegen der Gefahr von Mangelerscheinungen und der sehr hohen Proteinzufuhr nicht empfehlenswert und sollte nicht über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden. Zudem kann die niedrige Energiezufuhr eher zu Heißhungerattacken und JoJo-Effekt führen.

Paleo Diät (Steinzeitdiät) (?)

PALEO DIÄT – WISSENSCHAFTLER SIND UNEINS ÜBER ART DER STEINZEIT-ERNÄHRUNG

Die Paleo Diät greift die Theorie der Steinzeitdiät auf. Die Paleo Diät beruht auf der Annahme, das sich der menschliche Organismus genetisch auch heute noch im Modus des Nahrungsumfelds befindet, das die Altsteinzeit mit Wildpflanzen und Wildfleisch bestimmt hat.

Viele Ernährungswissenschaftler sind jedoch nicht überzeugt davon, dass allein die Gene unser Ernährungsverhalten prägen. Sie gehen davon aus, dass unser Ernährungsverhalten auch durch das Erlernen bestimmter Verhaltensmuster, durch das soziale Umfeld, sowie durch körperliche Mechanismen mitgeprägt wird. Außerdem scheint keine Einigkeit darüber zu bestehen, was genau bei der Paleo Diät unter Steinzeiternährung zu verstehen sein soll, denn nach bisherigen Erkenntnissen variierte die Ernährung in der Steinzeit stark.

Brigitte Diät (+)

BRIGITTE DIÄT GILT ALS GEEIGNETE DIÄTFORM

Die Brigitte Diät liefert eine kalorienreduzierte ausgewogene Mischkost ohne strikte Verbote. Sie ist alltagstauglich und bei Anpassung an den Kalorienbedarf für die ganze Familie geeignet.

Nach Expertenansicht gilt sie zusammen mit einem Bewegungsprogramm als geeignete Diätform und ist auch langfristige als Ernährungsumstellung geeignet.

Intervallfasten ()

INTERVALLFASTEN GILT ALS NICHT EMPFEHLENSWERT

Das Intervallfaten beruht darauf, dass an einem oder mehreren Tagen in der Woche (5:2-Fasten) gefastet wird. Während an Fastentagen nur Flüssigkeiten wie Tee oder Wasser zugeführt werden dürfen, kann die Ernährung und Kalorienzufuhr an den übrigen Wochentagen selbst gestaltet werden.

Nach Einschätzung von Ernährungsexperten scheint diese Methode der Gewichtsreduktion nicht ausreichend zur langfristigen Gewichtsreduktion, auch eine gesundheitsfördernde Ernährung steht mit dieser Methode nicht in Zusammenhang.

Fasten – Fastenkur (+) ()

FASTEN SOLL MAN NUR UNTER ÄRZTLICHER AUFSICHT

Beim Fasten verzichtetet man für einen festgelegten Zeitraum auf feste Nahrung und nimmt vorwiegend Flüssigkeiten, wie Wasser, Tee und programmabhängig auch Fruchtsäfte zu sich. Das therapeutische Fasten wird ärztlich begleitet und hat sich bei speziellen Erkrankungen bewährt.

Eine Theorie, nach der sich das Fasten positiv auf die Entschlackung des Körpers auswirkt, ist wissenschaftlich bislang nicht bewiesen. Ernährungsexperten sehen im Fasten keine langfristig geeignete Diätform.

Experten befürchten dagegen Nährstoffmangel, sofern der Körper nicht während einer Fastenkur mit allen nötigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt wird. Außerdem besteht die Gefahr, dass der Körper Muskeleiweiß abbaut.

Falls im Anschluss an das Fasten keine Ernährungsumstellung erfolgt, ist bei dieser Diätform sicher mit einem JoJo-Effekt zu rechnen. Es wird geraten, Fastenkuren nur unter ärztlicher Aufsicht oder mit Fastenleiterinnen durchzuführen.

Programm „Ich nehme ab“ (+)

„ICH NEHME AB“ GILT ALS EMPFEHLENSWERT

Das Programm Ich nehme ab ist umfangreich und auf eine langfristige Ernährungsumstellung mit dauerhafter Gewichtsreduktion ausgelegt. Größere Erfolge erfordern etwas Geduld.

Der Erfolg ist durch vergleichende Studien belegt. Mit einem Kalorienbedarf, der für jeden Anwender individuell ermittelt wird, ist es nach Expertenansicht für die ganze Familie empfehlenswert.

Mittelmeer Diät (+)

MITTELMEERDIÄT IST EIN UNESCO KULTURERBE

2010 ist die Mittelmeerdiät als immaterielles Kulturerbe der Menschheit von der Unesco in die repräsentative Liste aufgenommen worden, nachdem mehrere medizinische Studien dieser Ernährungsweise eine tendenziell höhere Lebenserwartung sowie ein geringeres Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und Diabetes bescheinigt hatten.

Die Mittelmeerdiät beinhaltet Ernährungsempfehlungen, die häufig jedoch weniger Fett enthalten, als die traditionelle regionale Kost. Die Mittelmeerdiät beinhaltet die üblichen mediteranen Gerichte und Lebensmittel der Gebiete des Mittelmeerraums. Dazu zählen Italien, Spanien, Griechenland, Monaco, Südfrankreich, Israel, Lybien, Ägypten, Malta, Arabien, Kroatien, Libanon, Zypern und Türkei.

Grundbestandteile der gesundheitsfördernden Mittelmeerküche sind Oliven und Olivenöl, Fisch und Meeresfrüchte, frisches regionales Gemüse, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln, Gewürzkräuter, helles Brot, Nudeln, Reis und regional regelmäßig Rotwein.

Low Fat 30 (+) ()

LOW FAT 30 WIRD NUR EINGESCHRÄNKT EMPFOHLEN

Die Low Fat Diät funktioniert ohne Kalorienzählen oder Lebensmittelverbote durch Begrenzung des Fettanteils. Täglich soll der Fettanteil in Abhängigkeit von der Gesamtkalorienzahl der aufgenommenen Lebensmittel nicht mehr als 30% betragen. Auch süße Nahrungsmittel ohne Fett sind erlaubt.

Da auch Kohlenhydrate, wie Zucker oder Weißmehl im Körper zu Fett umgewandelt werden können, wird Low Fat 30 von Experten eingeschränkt empfohlen, sofern entsprechende Bewegungsprogramme ergänzt werden und die Vollwertigkeit des Speiseplans gesichert ist.

HCG Diät ()

HCG DIÄT IST WISSENSCHAFTLICH UNBEWIESEN UND KANN ZU NEBENWIRKUNGEN FÜHREN

Die HCG Diät basiert auf einer Kost, die unter 500 kcal/Tag zulässt. Die gleichzeitige Einnahme des Hormons HCG, das sonst nur von Frauen während der Schwangerschaft gebildet wird, soll das Bauchfett abbauen.

Nach Feststellung der Experten fehlt der HCG Diät der wissenschaftliche Nachweis. Ernährungsexperten weisen außerdem darauf hin, dass bei der HCG Diät die Hormoneinnahme den Hormonhaushalt negativ beeinflussen kann und gehen davon aus, das die geringe Energie- und Nährstoffzufuhr zu Nebenwirkungen, wie Kraftlosigkeit, Kreislaufstörungen oder Leistungsabfall führen kann.

Vollwertkost nach DGE (+)

VOLLWERTKOST  NACH DGE IST WISSENSCHAFTLICH ANERKANNT

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) empfiehlt eine langfristige Gewichtsabnahme in Kombination von Ernährungsumstellung auf natürliche Vollwertkost, Steigerung der körperlichen Aktivität auf 30-60 Minuten täglich und Verhaltensänderung.

Diese Form ist im Rahmen der Gesundheitsvorsorge allgemein anerkannt, wird von Ernährungswissenschaftlern und zertifizierten Ernährungsexperten individuell unterstützt. Auch gesetzliche Krankenkassen fördern die Ernährungsumstellung im Rahmen der Vorsorge mit entsprechenden Kursen und Zuschüssen.

Detox Diät ()

WIRKSAMKEIT DER DETOX DIÄT BISLANG NICHT BEWIESEN

Die Detox-Diät zählt zu den „Entgiftungsdiäten“, die durch den Verzicht auf verarbeitete Lebensmittel, Zucker, Weißmehl, Gluten oder Hefe nicht nur das Gewicht reduzieren, sondern gleichzeitig schädliche Substanzen im Körper abbauen sollen. Die Diät wird durch Tees und Massagen begleitet.

Für die Wirksamkeit der Detox Diät fehlen nach Angabe von Ernährungsexperten derzeit die wissenschaftlichen Beweise, dass die Maßnahmen die Ausscheidung von Giftstoffen fördert.

Formula Diäten (+) ()

FORMULA-DIÄTEN NUR UNTER FACHGERECHTER AUFSICHT EMPFOHLEN

Formula Diäten setzen auf Abnehmprodukte, wie beispielsweise Fertigsuppen, Fertigdrinks oder Fertigriegel, die als kompletter oder teilweiser Mahlzeitenersatz eingesetzt werden.

In der Regel unterliegen die Produkte aus Formula Diäten der Diätverordnung, die sicherstellt, dass alle Nährstoffe nach Empfehlung der DGE enthalten sind, um Unterversorgungen zu vermeiden.

Dennoch sehen Ernährungsexperten die Abnehmprogramme mit Formula Diäten wegen der fehlenden Nachhaltigkeit eher skeptisch, denn die Ursachen der Gewichtszunahme können nur durch eine anschließende Ernährungsumstellung erfolgreich erkannt und beseitigt werden.

Experten halten eine Formula Diät bei starkem Übergewicht für sinnvoll, sofern sie unter fachgerechter Aufsicht durchgeführt wird und im Anschluss entsprechende Ernährungsumstellungen und Bewegungsprogramme eingesetzt werden.

Basenfasten ()

BASENFASTEN BIRGT GEFAHR DER UNTERVERSORGUNG

Das Basenfasten geht davon aus, dass die übliche Ernährung den Organismus übersäuert und sieht nur basische Lebensmittel vor.

Ernährungsexperten sehen bei gesunden Menschen aber keine Gefahr der Übersäuerung, denn die Säure-Basen-Konzentration im Blut hält der Körper durch eigene Puffersysteme konstant.

Sie bemängeln jedoch, dass es durch Basenfasten bei einigen wichtigen Nährstoffgruppen zur Unterversorgung kommen kann, denn sie gelten als säureüberschüssig. Dazu zählen z.B. Milcherzeugnisse als Proteinlieferanten und Getreideerzeugnisse als wichtige Kohlenhydrat-Lieferanten. Auch basenfördernde Nahrungsergänzungsmittel halten die Wissenschaftler für unnötig.

Insulin Trennkost ()

WIRKSAMKEIT DER INSULIN TRENNKOST DIÄT BISLANG WISSENSCHAFTLICH UNBESTÄTIGT

Die Gewichtsabnahme soll durch eine möglichst geringe Insulinausschüttung erzielt werden. Die 3 täglichen Mahlzeiten enthalten entweder nur Proteine oder nur Kohlenhydrate, während das Abendessen nur aus kohlenhydratarmen Nahrungsmitteln besteht.

Nach Meinung der Ernährungswissenschaftler gibt es zum einen keinen Grund die Nahrungsmittelgruppen zu trennen und zum anderen gebe es keinen Nachweis darüber, dass eine geringe nächtliche Insulinausschüttung zur dauerhaften Gewichtsreduktion beiträgt.

Schlank im Schlaf ()

SCHLANK IM SCHLAF BIRGT GEFAHR VON NÄHRSTOFFMANGEL UND HEISSHUNGERATTACKEN

Als Variante der Trennkost baut die Schlank im Schlaf Diät darauf auf, dass abends keine Kohlenhydrate sondern nur Eiweiße aufgenommen werden, um den nächtlichen Fettabbau nicht zu stören. Morgens werden nur Kohlenhydrate aufgenommen, Zwischenmahlzeiten sind verboten.

Experten halten schon den Titel Schlank im Schlaf für unstimmig, denn auch diese Diät erfordert täglichen Aufwand. Außerdem ist sie wegen der strikten Trennung der Nährstoffgruppen im Alltag schwer durchzuhalten. Generell halten Wissenschaftler die Trennung von Eiweißen und Kohlenhydraten nicht für sinnvoll.

Außerdem sehen sie die Gefahr, dass durch das Verbot von Zwischenmahlzeiten Heißhungerattacken und damit Essstörungen gefördert werden können.

InForm. Kompass Ernährung. Ausgabe 2010

DGE. Blitzdiäten bleiben ohne dauergaften Erfolg

Marion Grillparzer: Glyx-Kompass 7. Auflage 2008, Verlag Gräfe & Unzer

Jeffrey I. Mechanick, Robert F. Kushner: Lifestyle Medicine. A Manual for Clinical Practice. 2016. Verlag Springer.

The Mediterranean diet – UNESCO 

Universitätsmedizin Göttingen. Warum scheitern Diäten (pdf)

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 05/2016 | aktualisiert 10/2020

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

Suche