Mikrobiologische Therapie nutzt Eigenimpfung

KÖRPEREIGENE COLIBAKTERIEN FÖRDERN INFEKTABWEHR BEI BLASENENTZÜNDUNGEN

Eine Eigenimpfung mit Darmbakterien aus dem Stamm Escherichia coli  bietet im Rahmen der Mikrobiologischen Therapie bei chronischen und wiederkehrenden Blasenentzündungen eine weitere therapeutische Option. Individuell abgestimmt, kann eine Eigenimpfung mit dem speziellen Individualarzneimittel das körperliche Immunsystem stärken und so das Risiko für ständige Blasenentzündungen senken. Zum Einsatz gegen den schmerzhaften Infekt kommen in der Mikrobiologischen Therapie sogenannte Autovaccine, die aus patienteneigenem Material hergestellt werden und die man nicht nur bei chronischen Infekten, sondern lange schon auch in der Tumor-Therapie oder bei Allergien nutzt. Je nach Ausgangssituation lassen sich die körpereigenen Erreger aus Stuhl oder Urin sowie aus Abstrichen von Nase, Rachen oder Mund für die Eigenimpfung aufbereiten.

LESETIPP

Mikorobiologische Therapie Bakterien

Mikrobiologische Therapie

> Mehr erfahren

Alternative Behandlungsform

Erfahren Sie mehr über Mikrobiologische Therapie und Darmsanierung

> im Bericht auf Infothek-Gesundheit

SCHWACHE IMMUNABWEHR BEGÜNSTIGT BLASENENTZÜNDUNG

Von ständigen Blasenentzündungen sind vor allem Frauen mit einer schwachen Immunabwehr betroffen, bei denen viele der ansonsten nützlichen Darmbakterien, die aus der Darmflora in die Blase wandern, einen Infekt auslösen.

Etwa 40 % aller Harnwegsinfektionen werden durch Darmkeime ausgelöst, von diesen gilt der Bakterienstamm E. coli als häufigster Erreger.

Zu den Ursachen für die Infektion zählen auch Geschlechtsverkehr und Harnabflussstörungen.

Eigenimpfung als Alternative zu Antibiotika?

COLIBAKTERIEN ZEIGEN SICH GEGEN ANTIBIOTIKA OFT UNWIRKSAM

Häufig werden chronische und wiederkehrende Blasenentzündungen, die neben Schmerzen auch mit blutigem Urin und häufigem Harndrang auftreten, mit Antibiotika behandelt. Bei vielen Patientinnen erweist sich aber eine Antibiotikatherapie nicht dauerhaft als wirksam und es kommt erneut zu Blasenentzündungen. Grund für eine Unwirksamkeit ist nicht selten die Fähigkeit der entzündungsauslösenden Darmkeime, ihre Form verändern zu können und so in Bereiche der Blase vorzudringen, die von den Wirkstoffen in Antibiotika nicht erreicht werden. In diesen Fällen eröffnet die Mikrobiologische Therapie eine Möglichkeit, mit Hilfe von Eigenimpfungen die körpereigene Abwehr zu beeinflussen, so dass das Immunsystem die Keime frühzeitig erkennen und ausschalten kann, noch bevor sie eine Entzündung auslösen.

Bei der Eigenimpfung handelt es sich aber nicht um eine Impfung im eigentlichen Sinne, da keine Antikörper gebildet werden. Die Eigenimpfung zielt dagegen über das Individualarzneimittel auf die Anpassung und Stärkung der körpereigenen Systeme ab und fördert die körperliche Fähigkeit zur Selbstheilung. Bei Patientinnen, bei denen Antibiotika sich unwirksam zeigen, kann die Eigenimpfung im Rahmen der Mikrobiologischen Therapie eine mögliche Alternative sein. Auch für Patientinnen, die die regelmäßige Einnahme von Antibiotika vermeiden möchten, können Eigenimpfungen eine mögliche Behandlungsform sein.

LESETIPP

Blasenentzündung

Blasenentzündung

> Mehr erfahren

Ursachen & Therapie

Erfahren Sie mehr über Blasenentzündungen

> Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Mittel zur Eigenimpfung wird aufwändig hergestellt

NICHT ALLE COLIBAKTERIEN EIGNEN SICH

Das Arzneimittel zur Eigenimpfung bei chronischen und wiederkehrenden Blasenentzündungen wird aus patienteneigenem Stuhl in einem aufwändigen Verfahren hergestellt. Weil nicht alle im Stuhl vorhandenen Colibakterien nützlich sind und sich für eine Eigenimpfung eignen, sind zur Herstellung des Individualarzneimittels im Labor aufwändige Verfahren nötig, in denen die Colibakterien ausgewählt, homogenisiert und zu einer gebrauchsfertigen Lösung verarbeitet werden.

Patientinnen können sich das individuell für sie hergestellte probiotische Arzneimittel im Rahmen einer Mikrobiologischen Therapie vom Arzt oder Therapeuten spritzen lassen und es zuhause auch selbst in  die Bauchfalte spritzen oder als Spray in den Mund, in die Nase oder auf die Haut geben. Das gebrauchsfertige Präparat ist geruchlos und enthält die Darmbakterien in abgetöteter Form. Autovaccine können neben der Regulierung der Darmschleimhaut auch Abwehrschwächen verringern und Neigungen zu Überreaktionen entgegenwirken.

Hergestellt und vertrieben werden die zur Eigenimpfung geeigneten Lösungen vom Arzneimittelhersteller SymbioVaccin in Herborn. Für Patienten steht dort eine Info-Hotline zur Verfügung. Nähere Informationen zum Thema Autovaccine finden sich auch auf der  Website des führenden Verbandes, dem Arbeitskreis für Mikrobiologische Therapie e.V. (AMT).

Die Behandlung mit Eigenimpfungen im Rahmen der Mikrobiologischen Therapie nehmen speziell weitergeschulte Ärzte und Therapeuten vor. Jeder Behandlung mit Autovaccinen geht regelmäßig eine fundierte schulmedizinische Untersuchung und Diagnosesicherung voraus. Eine Autovaccine-Therapie lässt sich mit klassischen Therapien kombinieren oder auch als einzige Therapie anwenden.

Erste Studienergebnisse überzeugten

BISHERIGE STUDIEN MIT AUTOVACCINEN ZUR EIGENIMPFUNG VERLIEFEN SEHR ERFOLGREICH

Bislang hat sich die spezielle Autovaccine-Therapie bei chronischen und wiederkehrenden Blasenentzündungen bereits in kleineren Anwendungsbeobachtungen sehr erfolgreich gezeigt. Nach einer alleinigen 3-monatigen Therapie mit Autovaccinen konnten so 20 von 21 Patienten nach 12 Monaten über eine Senkung von durchschnittlich 3 Harnwegsinfekten pro Jahr auf 0,1 Harnwegsinfekte pro Jahr berichten. 17 der Patienten nahmen vor Beginn der Autovaccinetherapie über drei Wochen Probiotika ein und erhielten eine bedarfsangepasste symptomatische Quaddeltherapie.

Während Autovaccine sich auf anderen Gebieten bereits seit mehr als 120 Jahren therapeutisch bewährt haben, ist der Einsatz speziell bei Harnwegsinfektionen nach Angaben des Fachverbands AMT noch relativ jung und es besteht der Wunsch, Autovaccine im neuen Einsatzbereich zukünftig durch größer angelegte Studien noch genauer zu erforschen, auch in Bezug auf vergleichende Untersuchungen mit Heterovaccinen.

Kosten und Kostenübernahme durch Krankenkassen und Zusatzversicherungen

KOSTEN DER AUTOVACCINE-THERAPIE

Die Kosten einer Autovaccine-Therapie bei chronischen und wiederkehrenden Blasenentzündungen betragen pro Durchgang etwa € 200, wobei etwa ein Drittel der Therapiekosten auf die Herstellung des Individualarzneimittels entfällt, während der andere Teil auf das ärztliche Honorar für Beratungen und Injektionen entfällt.

Gesetzliche Krankenversicherungen übernehmen die Kosten einer Autovaccine-Therapie in der Regel oft nicht und die Patienten müssen sie selbst tragen. Ausnahme sind regelmäßig Patienten, die über eine freiwillige Zusatzversicherung verfügen. Zusatzversicherungen erstatten nach Maßgabe solche Naturheilverfahren, die im Hufelandverzeichnis aufgeführt sind. Darunter fällt auch die Mikrobiologische Therapie. Zudem erstattungsfähig sind in diesem Rahmen meist auch Arzneimittel, die je nach Vereinbarung zum Großteil übernommen werden. Speziell die Autovaccine sind von einigen Zusatzversicherern ausdrücklich eingeschlossen.

Die Leistungskataloge der Zusatzversicherer erstrecken sich bei erstattungsfähigen Naturheilverfahren neben naturheilkundlichen Behandlungen durch Ärzte auch auf Behandlungen durch Heilpraktiker nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH).

Privatversicherte können Kostenübernahme für eine Autovaccinetherapie beanspruchen, wenn ihr Versicherungstarif naturheilkundliche Behandlungen in diesem Rahmen einschließt.

Es empfiehlt sich, im Zweifelsfall die Kostenübernahme mit der eigenen Krankenkasse oder dem Zusatzversicherer vor Behandlungsbeginn  zuklären.

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

P. Reuter. Springer Lexikon Medizin. Springer Verlag. 2004

H. Holtmann. Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene. Verlag Urban & Fischer. 3. Auflage. 2014

Arbeitskreis für Mikrobiologische Therapie e.V.

S. Tapken, R. Schmidt. Ausweg aus dem chronischen Harnwegsinfekt mit Autovaccinen (PDF abgerufen 15.06.2019)

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 06/2019

Suche