Homöopathische Arzneimittel in der Anwendung

EINNAHME UND EINNAHMEDAUER

In der Homöopathie richtete sich Einnahme und Einnahmedauer von homöopathischen Arzneimitteln nach der Entwicklung. Sobald eine positive Reaktion auftritt, wird dazu geraten, die Mittel abzusetzen oder die Häufigkeit der Einnahme deutlich zu verringern.

Wenn keine Reaktion oder eine Verschlechterung auftritt, wird empfohlen, das Arzneimittel absetzen und mit dem behandelnden homöopathischen Arzt oder Heilpraktiker Kontakt aufnehmen. Bei einer Selbstbehandlung wird Rücksprache mit dem Apotheker empfohlen.

Falls zwar eine positive Reaktion auftritt, aber sie noch nicht zufriedenstellend ist oder stockt, kann man auf eine höhere Potenz wechseln.

LESETIPP

Homöopathie - Wirkung, Einsatzgebiete und Kosten

Rundum die Homöopathie

Mehr erfahren

Behandlung und Selbstbehandlung

Erfahren Sie mehr über Wirkungsweise, Behandlung, Selbstbehandlung, Diagnose, Einsatzgebiete und Kostenübernahme

Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Höhere Potenzen als C12 oder D24 werden zur Selbstbehandlung nicht empfohlen.

Dosierung beim Homöopathikum

REGELN BEI DER EINNAHME BEACHTEN

In akuten Fällen sollte bereits 15 Minuten nach der ersten Einnahme der homöopathischen Arznei eine Verbesserung spürbar sein. Die nächste Einnahme des Homöopathikums wird frühestens nach 15 Minuten empfohlen, wenn nach anfänglicher Besserung keine weiteren Fortschritte eintreten.

Die dritte Gabe sollte frühestens nach 30 Minuten folgen. Bis zu vier mal täglich kann die Medikamentengabe wiederholt werden.

Die Einnahme wird erst dann wiederholt, wenn die Wirkung nachlässt oder die alten Beschwerden erneut auftreten.

G. Beul, P. Kreisberger, U. Riker. Die homöopathische Hausapotheke. Die wichtigsten Arzneien für zuhause und unterwegs. DZVhÄ. 3. Auflage. Bonn 2011

Text: Katja Schulte Redaktion
Datum: 03/2018

Hinweis zum Heilmittel- Werbegesetz

Aus rechtlichen Gründen muss darauf hingewiesen werden, dass viele Methoden der Naturheilkunde im streng naturwissenschaftlichen Sinne noch nicht bewiesen sind und deshalb von der Schulmedizin abgelehnt werden, auch wenn sie sich in der Praxis bewährt haben. Aussagen zu den Methoden beruhen daher vorwiegend auf Erfahrungen der Therapeuten.

Suche