Fachgerechte Ernährungsberatung bietet Unterstützung bei Ernährungsproblemen

NÄHRSTOFFVERSORGUNG UND GEWICHTSMANAGEMENT

Wer sich für eine gesunde und ausgewogene Ernährung entscheidet, ist in der Lage Nährstoffmängeln am allerbesten vorzubeugen. Gleichzeitig lässt sich mit vollwertiger Ernährung auch das Risiko für ernährungsmitbedingte Erkrankungen wie beispielsweise Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebs, Diabetes mellitus Typ oder Adipositas deutlich senken. Aber auch Übergewicht lässt sich vermeiden oder bereits vorhandenes Übergewicht lässt sich durch ausgewogene Ernährung gezielt reduzieren. Bei allem kann eine fachgerechte Ernährungsberatung gezielt unterstützen.

LESETIPP

Seniorenernährung

Viele Senioren haben Nährstoffmangel

JEDES ALTER STELLT BESONDERE ANSPRÜCHE

Ausgewogene Ernährung ist wichtig und sie kann sich im Laufe des Lebens verändern, denn jedes Lebensalter stellt ganz besondere Ansprüche an den Körper und seine Versorgung.

Um sich altersgerecht und entsprechend der persönlichen Belastung ausgewogen ernähren zu können, bleibt der Körper immer auf eine Vielzahl von Nährstoffen angewiesen, die ihm mit der täglichen Ernährung geliefert werden müssen.

Nicht nur das fortschreitende Alter, sondern auch regelmäßige Belastungen oder außergewöhnliche Ereignisse können spürbar an den Kräften zehren und Risiken für einen Nährstoffmangel bedeuten.

Solche Belastungen und außergewöhnlichen Ereignisse können etwa Schwangerschaften, Gesundheitsprobleme, ungewollte Gewichtszunahmen oder starke körperliche oder geistige Anstrengungen durch Schule, Arbeit oder Sport sein. Genau so zehren Dauerstress oder psychische Beschwerden an den Nährstoffspeichern.

Ganz andere Ansprüche stellt der Körper dagegen im Seniorenalter, denn dann braucht er mehr Nährstoffe und weniger Kalorien. Nicht jeder Senior bewältigt die Herausforderung, so dass viele Senioren den Studienauswertungen nach unter Nährstoffmängeln leiden.

ERNÄHRUNGSLÜCKEN BEI MÜTTERN, KINDERN UND SÄUGLINGEN VERMEIDEN

Besonders bei der eigenen Ernährung während Schwangerschaft und Stillzeit, aber auch nach der Geburt gibt es für Mütter eine Vielzahl von Dingen zu beachten, damit der Nachwuchs im Säuglingsalter und Kindesalter die besten Voraussetzungen genießen kann. Im Zentrum stehen oft nicht nur Fragen nach der optimalen Ernährung, sondern beispielweise auch nach dem Stillen, der Umstellung auf feste Kost oder den besten Rezepten, vielleicht auch ganz vegan.

Wenn man als Mutter oder werdende Mutter nicht unbedingt einen Ernährungsberater beauftragen möchte, um alles Notwendige über gesunde Ernährung und die Dos und Don´ts zu erfahren, dann gibt es speziell den einen oder anderen Expertenratgeber, der als E-Book zum Thema Schwangerschaft und Stillzeit hilfreiche und wertvolle Informationen ganz bequem zum Nachlesen liefert.

Was bietet die zertifizierte Ernährungsberatung?

ERNÄHRUNG IM ALLTAG FACHGERECHT ORGANISIEREN

Viele Menschen haben in Sachen Ernährung regelmäßig Schwierigkeiten, ihren Bedarf an Kalorien zu ermitteln und eine gesunde Lebensmittelauswahl mit allen notwendigen Nährstoffen für sich oder auch für Familienmitglieder zu treffen. Die zertifizierte Ernährungsberatung wird von qualifizierten Fachkräften durchgeführt und hilft fachgerecht, diese und andere Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Zertifizierte Ernährungsberater/innen verfügen nicht nur über fundiertes und geprüftes Fachwissen, sie können auch mit gesetzlichen Krankenkassen kooperieren und bestimmte Leistungen über die Krankenkasse abrechnen.

Zertifizierte Ernährungsberatungen arbeiten nach den Beratungsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) und den Empfehlungen des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE). Sie berücksichtigen die lebensmittelbezogenen Empfehlungen und die aktuellen Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr und sorgen so für eine bedarfsgerechte Ernährung, die sich ohne Verzicht auf Genuss bequem in den persönlichen Alltag integrieren lässt. Gleichzeitig hat eine zertifizierte Ernährungsberatung auch das Gewicht und die Bewegungsgewohnheiten im Blick, wenn es darum geht, gesundheitliche Risiken durch geeignete Bewegungsprogramme und Entspannungsprogramme zu senken.

BERÜCKSICHTIGUNG VON PERSÖNLICHEN UMSTÄNDEN

Neben wertvollem Ernährungswissen bietet die zertifizierte Ernährungsberatung ein alltagstaugliches, maßgeschneidertes Ernährungskonzeptkonzept, das sie zusammen mit dem Klienten erarbeitet. Auch die familiäre Ernährungssituation wird darin einbezogen.

In Verbindung mit regelmäßigen Checks beim Hausarzt kann ein Ernährungsplan bestehendes Übergewicht, erhöhten Blutdruck, Lebensmittelunverträglichkeiten, Allergien oder auch chronische Darmentzündungen berücksichtigen.

LESETIPP

Zertifizierter Ernährungsberater - Wen bezuschusst die Krankenkasse

Zertifizierte Ernährungsberater: Wen bezuschusst die Krankenkasse

Das Konzept greift die persönliche Situation des Klienten auf, seine Ziele und Wünsche und bietet ihm langfristig eine praktikable Lösung zur gesunden Ernährung. Eine individuelle Ernährungsberatung umfasst in der Regel mehrere persönliche Termine. Alternativ bieten immer mehr zertifizierte Ernährungsberater qualifizierte Ernährungsberatungen online per Skype und App an.

Bei Fragen oder Problemen rund um die Ernährung bleibt der Ernährungsberater ein wichtiger Ansprechpartner.

Ernährungsberater erarbeiten die Lösungswege in der Regel gemeinsam mit ihren Klienten. Als Grundlage dient neben der Erfassung der persönlichen Umstände und Ernährungssituation meist auch ein mehrtägiges Ernährungsprotokoll.

Einsatzgebiete der zertifizierten Ernährungsberatung

PROFESSIONELLE GESUNDHEITSVORSORGE NACH SCHWERPUNKT

Die Einsatzgebiete der Ernährungsspezialisten sind vielseitig. Sie beraten individuell oder bieten bezuschusste Ernährungskurse im Rahmen der Gesundheitsförderung an. Auch Leistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung erbringen zertifizierte Ernährungsberater. Schwerpunkte der zertifizierten Ernährungsberatung sind beispielsweise:

  • Säuglingsernährung
  • Ernährung von Kindern
  • Ernährung in der Pubertät
  • Ernährung im Erwachsenenalter
  • Ernährung im Berufsalltag
  • Ernährung in Schwangerschaft & Stillzeit
  • Seniorenernährung
  • Ernährung bei Leistungssport und Muskelaufbau
  • Gewichtsmanagement
  • Ernährung für Vegetarier und Veganer
  • Ernährung zur Vorsorge ernährungsmitbedingter Krankheiten
  • Ernährungsstatus feststellen

ERNÄHRUNGSTHERAPEUTISCHE BERATUNG

Zertifizierte Ernährungsberater und Beraterinnen können bei verschiedenen Erkrankungen und Allergien sowie bei Gewichtsproblemen und Ernährungsgewohnheiten die die Gesundheit beeinträchtigen, eine therapeutische Ernährungsberatung durchführen. Bei folgenden Krankheitsbildern und gesundheitlichen Beeinträchtigungen kann u.a. eine therapeutische Ernährungsberatung angezeigt sein:

  • Adipositas
  • Übergewicht
  • Untergewicht
  • ungewollter Gewichtsverlust
  • Essstörung
  • Mangel- u. Fehlernährung
  • Fettstoffwechselstörung
  • Metabolisches Syndrom
  • Hypertonie
  • Gicht
  • Krebserkrankung
  • Herz-Kreislauferkrankung
  • Rheumatische Erkrankung
  • Lebererkrankung
  • Schildrüsenerkrankung
  • Pankreainsuffizienz
  • Nierenerkrankung
  • Darmerkrankung
  • Magenerkrankung
  • Nahrungsmittelallergie
  • Laktoseintoleranz
  • Fruktosemalabsorption
  • Histamintoleranz
  • Zöliakie

Kostenerstattung durch die Krankenkasse

INFORMATIONSGESPRÄCH UND FINANZIERUNG

Qualifizierte Ernährungsberatung ist einer von vier Bausteinen aus dem Bereich der Gesundheitsförderung, deshalb wird sie von gesetzlichen Krankenkassen nach Maßgabe gefördert. Gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich nicht nur in unterschiedlicher Höhe an Gesundheitskursen zur Ernährung, sondern sie bezuschussen nach Maßgabe auch eine therapeutische Ernährungsberatung, wenn der Arzt seinem Patienten mit Angabe der Diagnose die Notwendigkeit auf der sogenannten ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung nach § 43 SGB V bescheinigt. Mehr zum Thema Ernährungstherapie

NICHT JEDER ERNÄHRUNGSBERATER IST GLEICH GUT QUALIFIZIERT

Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Viele Ernährungsberater lassen sich an Privatschulen oder in Fernstudiengängen ausbilden, die von Krankenkassen im allgemeinen nicht als qualifiziert anerkannt werden.

Bei einem Ernährungsberater, der ein Zertifikat von einem der anerkannten Fachverbände nachweist und das entsprechende Kürzel in seiner Berufsbezeichnung führt, handelt es sich um eine qualifizierte Fachkraft.

Bildquelle Titelbild: © Robert Kneschke/Fotolia.com ID 67027771 (stock.adobe.com)
Text: Katja Schulte Redaktion
Datum: 12/2016 | aktualisiert 07.04.2022

Quellen und weiterführende Links:

  • Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Diätassistentinnen und Diätassistenten (DiätAss-APrV)
  • www.dge.de/fortbildungen-veranstaltungen/zertifikatslehrgaenge/ernaehrungsberater/
  • AID Infodienst: Einstieg in die Beratung
  • Sozialgesetzbuch: § 43 SGB V. Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation
  • GKV Leitfaden Prävention Fassung 2021
  • Schek, A. Ernährungslehre kompakt: Kompendium der Ernährungslehre für Studierende der Ernährungswissenschaft, Medizin und Naturwissenschaften und zur Ausbildung von Ernährungsfachkräften. 5. Auflage. 2013. UZV

Suche