Einsatzgebiete

EINSATZ UND NUTZEN VON ERNÄHRUNGSPROTOKOLL UND SYMPTOMPROTOKOLL

Ernährungsprotokolle und Symptomprotokolle helfen, Ernährungsfehlern und Allergien auf die Spur zu kommen und geeignete Alternativen ausfindig zu machen. Je nach Ausgangslage setzen Ärzte, Ernährungstherapeuten oder Ernährungsberater in der Regel Protokollvordrucke und Fragebögen für folgende Gebiete ein:

Einsatzgebiete

  • Gewichtsreduktion
  • Leistungssteigerung bei Sportlern
  • Ermittlung allergieauslösender Nahrungsmittel
  • Begleitung bei Ernährungsumstellungen z.B. bei Reizdarmsyndrom (RDS)
  • Vorsorgliche Optimierung der Ernährung
  • Ernährungsumstellung aufgrund ernährungsmitbedingter Beschwerden und Erkrankungen

In ein Protokoll, das der Patient oder Klient während der Protokolltage immer bei sich führen sollte, trägt er alle Lebensmittel und Getränke mit Mengenangaben und Fettgehalten ein, die er während einer Mahlzeit oder zwischendurch ißt. Auch eingenommene Medikamente lassen sich vermerken. Daneben besteht Platz zum Notieren von Beschwerden, Krankheitstagen, positivem oder negativem Befinden, Bewegungsaktivitäten oder Sport.

LÜCKENLOSE FÜHRUNG VON PROTOKOLLEN WICHTIG

Während Ernährungs- und Symptomprotokolle in der Regel bei körperlichen Beschwerden als notwendige Grundlage einer Ernährungstherapie von Ärzten und Ernährungstherapeuten eingesetzt werden, kommt ein Ernährungsprotokoll etwa zur Gewichtsabnahme oder zur Vorsorge bei vielen Ernährungsberatungen freiwillig zum Einsatz.

Wer sich im Rahmen einer Ernährungsberatung entscheidet, ein freiwilliges Ernährungsprotokoll zu führen, sollte darüber informiert sein, dass nur eine sorgfältige lückenlose Führung mit genauen Angaben tatsächlich weiterhilft. Lückenhafte oder ungenaue Angaben können bei der Analyse ein falsches Bild erzeugen und den Erfolg einer Beratung durchaus beeinträchtigen.

ZIEL VON ERNÄHRUNGSPROTOKOLLEN UND SYMPTOMPROTOKOLLEN

Die Auswertung des Protokolls lässt erkennen, welche Faktoren eine Ernährung ungünstig beeinflussen oder etwa zu gesundheitlichen Beschwerden beitragen.

So lassen sich manche Ernährungsfehler oder Defizite entdecken und ausgleichen. Sowohl eine einseitige Auswahl der Lebensmittel, als auch ungünstige Ernährungsgewohnheiten werden in vielen Fällen erst durch ein Ernährungsprotokoll offensichtlich und können vom Betroffenen mit dem gewonnenen Ernährungswissen selbst besser eingeschätzt und reflektiert werden.

Ein Protokoll kann beispielsweise neben der Ernährungssituation auch Aufschluss darüber geben, ob die Bewegung ausreichend ist oder ob vielleicht Maßnahmen gegen zu viel Stress anzuraten sind. Ein erstes Ernährungsprotokoll dient z.B. in der klassischen zertifizierten Ernährungsberatung als Grundlage für die Erstellung eines individuell abgestimmten Ernährungsplans. Ein individueller Ernährungsplan kann Vorlieben und Abneigungen in Bezug auf Lebensmittel genauso berücksichtigen, wie die persönliche Alltagssituation.

Kombiniertes Ernährungs- und Symptomprotokoll

ERNÄHRUNGS- UND SYMPTOMPROTOKOLL IN EINEM

Das kombinierte Ernährungs- und Symptomprotokoll (ESP) beschränkt sich in der Regel auf einen festgelegten Zeitraum und dient dem behandelnden Arzt als Hilfsmittel zur Ermittlung der Ursachen von Unverträglichkeiten und Beschwerden. Ein sorgfältig geführtes Ernährungs- und Symptomprotokoll kann dazu beitragen, aktuelle Allergieauslöser zu identifizieren, die sich als Allergene in Lebensmitteln verbergen.

Das kombinierte Ernährungs- und Symptomprotokoll wird außerdem vom Ernährungstherapeuten begleitend bei der Ernährungsumstellung von Lebensmittelunverträglichkeiten eingesetzt.

Das Protokoll erfordert sehr genaue Eintragungen über jede Aufnahme von Nahrungsmitteln und Getränken und die aufgetretenen Beschwerden. Auch Medikamente und Sport können als Allergieauslöser in Frage kommen und werden in der Regel deshalb erfasst.

Einfaches Ernährungsprotokoll

ERNÄHRUNGSPROTOKOLL ALS GRUNDLAGE FÜR EINEN ERNÄHRUNGSPLAN

Das einfache Ernährungsprotokoll hilft dem begleitenden Ernährungsexperten, die aktuelle persönliche Situation einschätzen zu können. Im Hinblick auf ein gewünschtes Ziel liefern diese Informationen wichtige Grundlagen für den individuellen Ernährungsplan, der erstellt wird. Häufig erstreckt es sich über den Zeitraum von einer Woche.

Einsatzgebiet Gewichtsabnahme

Oft dient ein einwöchiges Ernährungsprotokoll als Grundlage für die Gewichtsabnahme. Übergewicht hat bestimmte Ursachen, die nicht selten in der Art der individuellen Ernährung oder den individuellen Ernährungsgewohnheiten ihren Ursprung nehmen. Ein Ernährungsprotokoll kann helfen, die genauen Ursachen für die Gewichtszunahme zu ermitteln, so dass zusammen mit dem Ernährungsberater gezielt die Voraussetzungen für einen langfristigen Abnehmerfolg geschaffen werden können.

Einsatzgebiet Vorsorge

Für gesunde Menschen jeden Alters, die vorsorglich ihre Ernährung optimieren möchten oder mehr Vitalität wünschen, ist ein einwöchiges Ernährungsprotokoll durchaus sinnvoll. Es liefert wertvolle Hinweise auf vorhandene Nährstoffdefizite oder Ernährungsfehler, die langfristig zu Beschwerden oder unerwünschter Gewichtszunahme führen können und auch das Risiko für Volkskrankheiten wie etwa Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen. Das Protokoll lässt sich am Ende von einer Ernährungsfachkraft zielgerichtet auswerten.

Einsatzgebiet Sport

Ein Ernährungsprotokoll erweist sich auch für Sportler als günstig, die ihre sportliche Leistung durch Optimierung der Ernährung noch verbessern möchten. Eine dauerhaft unausgewogene Ernährung kann bei Sportlern zu Leistungseinbußen durch Nährstofflücken führen. Spezialisierte Ernährungsberater helfen bei der Auswertung und Optimierung je nach Leistungsziel und Sportart ohne dabei den gesunden Genuss, der stark in Zusammenhang mit Essen und Wohlbefinden steht, außer Acht zu lassen.

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

Müller, Sven-David: Praxis der Diätetik und Ernährungsberatung. Verlag Karl F. Haug. 2. Auflage 2007.

Schek, Alexandra: Ernährung im Top-Sport. Aktuelle Richtlinien für Bestleistungen. 2013. Umschau Zeitschriftenverlag.

DGE Infothek: Essen & Trinken bei Lebensmittelallergien. 4. vollständig überarbeutete Auflage 2012. Moser Druck & Verlag GmbH

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 02/2016

Suche