Nahrungsverzicht liegt in unseren Genen

ANPASSUNGSFÄHIGER STOFFWECHSEL ERMÖGLICHT FASTEN

Der Stoffwechsel von Mensch und Tier hat im Laufe der Entwicklung außerordentliche Anpassungsfähigkeiten für Situationen entwickelt, in denen die Nahrung knapp wird oder ausbleibt. Dann gilt es zu Fasten. Auch das menschliche Überleben beruht auf der Fähigkeit, in guten Zeiten Vorratsdepots anzulegen und diese in Notzeiten während des Fastens aktivieren zu können. Die Fähigkeit des menschlichen Körpers eine Zeit lang auf Nahrung verzichten zu können, liegt in den Genen.

Definition Fasten

NÄHRSTOFFBEDARF AUS KÖRPEREIGENEN RESERVEN DECKEN

Fasten wird als die Fähigkeit bezeichnet, eine begrenzte Zeit den Nährstoffbedarf bei ausbleibender oder minimaler Nahrungsaufnahme über den Verdauungstrakt ohne gesundheitliche Nachteile aus körpereigenen Reserven zu decken.

Zur Abgrenzung vom Begriff „Hungern“, setzt das Fasten einen freiwilligen Verzicht auf Nahrung voraus. Eine Entscheidung zum Fasten kann nicht erzwungen werden, deshalb lässt sich eine Fastentherapie nicht gegen den Willen eines Betroffenen verordnen.

Vorbereitung und Nachbereitung

BERATUNG UND ÄRZTLICHE VORUNTERSUCHUNG EMPFOHLEN

Für das Fasten ist neben fundierter Beratung auch einige Vorbereitungszeit nötig. Im Vorfeld raten Mediziner zu einer ärztlichen Untersuchung. Beim Fasten empfiehlt sich professionelle Begleitung, denn im Verlauf können verschiedene Nebenwirkungen auftreten, die in einigen Fällen einen Abbruch der Fastenkur erfordern. Bei angeleiteter richtiger Durchführung entsteht kein Hungergefühl und eine gute Leistungsfähigkeit bleibt erhalten.

NACHBEREITUNG BEI GEWÜNSCHTER GEWICHTSABNAHME EMPFOHLEN

Fasten kann auch mit einer starken Gewichtsabnahme verbunden sein. Oft ist die Gewichtsabnahme wie z.B. bei Adipositas erwünscht. Jedoch wird darauf aufmerksam gemacht, dass Fasten in solchen Fällen lediglich zur Gewichtsreduktion dient und im Anschluss nur eine dauerhafte Ernährungsumstellung den langfristigen Erfolg bringt. Ohne Ernährungsumstellung besteht sogar die Gefahr eines Jojo-Effekts, der für weitere Gewichtszunahmen verantwortlich sein kann.

Eine Fastenkur beeinflusst den Menschen in seiner gesamten Einheit und betrifft Körper, Seele und Geist gleichermaßen. In der Praxis wird berichtet, dass Fasten nicht nur Kranken, sondern auch Übergewichtigen und Gesunden durch die Selbsterfahrung wertvolle Ansatzpunkte für eine Veränderung des Lebensstils inklusive einer Ernährungsumstellung bieten kann.

Fastentherapie

REGELMÄSSIGE UNTERSUCHUNGEN

Auf welche Weise das Fasten empfohlen wird, hängt von den individuellen Umständen und im Krankheitsfall von den Untersuchungsergebnissen oder einer vorliegenden Diagnose ab.

Vor und während der Fastentherapie erfolgen spezielle ärztliche Untersuchungen. Kontrolluntersuchungen werden bedarfsweise wöchentlich vorgenommen. Zu den notwendigen Untersuchungen zählen:

  • Ganzkörperstatus
  • Orientierender neurologischer und psychologischer Status
  • Grosses Blutbild,  Elektrolyte, Leber- und Nierenparameter, Harnsäure, TSHbasal
  • Blutdruck
  • Puls
  • EKG
  • Belastungs-EKG u. bedarfsweise weitere Untersuchungen

Heilfasten nach Buchinger

THERAPIE UND VORSORGE

Das Heilfasten nach Buchinger wird gleichermaßen bei Gesunden und als vorbeugende Maßnahme oder zu therapeutischen Zwecken bei einer Vielzahl von bestehenden Erkrankungen angewendet. Das Heilfasten nach Dr.med. Otto Buchinger (1878-1966) bezeichnet das ärztlich betreute, stationäre multidisziplinäre Fasten. Diese Fastenmethode berücksichtigt den Menschen sowohl medizinisch, als auch psychosozial und spirituell. Die psychosoziale Dimension umfasst dabei die psychischen Veränderungen und die entstehende Gruppendynamik im Verlauf des gemeinsamen Fastens. Die spirituelle Dimension spricht einen natürlichen Zugang zu höheren Bewusstseinsebenen an. Die drei Dimensionen wirken synergetisch.

ANWENDUNG UND DAUER

Beginn

Am ersten Tag beginnt das Heilfasten mit Abführmassnahmen, z.B. durch eine Glaubersalzlösung. Für das Heilfasten nach Buchinger ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr notwendig. Zugeführt werden demnach mindestens 2,5 Liter/Tag kalorienfreie Flüssigkeit wie Mineralwasser und Tee. Daneben wird eine Kalorienzufuhr von maximal 500 kcal über Obst- und Gemüsesäfte, Honig oder Gemüsebrühe aufgenommen. Die Gabe von Buttermilch ermöglicht längere Fastenzeiten. Verwendet werden ausschließlich frische und naturbelassene Lebensmittel.

Fastenbrechen

Am letzten Fastentag beginnt das Fastenbrechen. Man beginnt mit dem Fastenbrechen langsam wieder Essen aufzunehmen – zunächst in Form pflanzlicher Kost, z.B. Apfelkompott und später Kartoffelsuppe.

Aufbautag

Im Anschluss an das Fastenbrechen folgt die Aufbauzeit, in der die Kalorienaufnahme bei ca. 800 kcal beginnt. Die Kalorienaufnahme wird täglich gesteigert, bis am 4. Tag ca. 1600 kcal erreicht sind. Bestimmt wird die Ernährung in der Zeit von faserreicher ovo-lactovegetarischer Kost (bestehend aus Eiern, Milch und Pflanzen). Eine spontane Darmentleerung ist beim Heilfasten am 3. bis 4. Aufbautag vorgesehen.

Die Gabe zusätzlicher Nährstoffe erfolgt nach individuellem Bedarf eines Fastenden.

Kneipp-Kur Sebastian Kneipp

Kneipp - Anwendungen

> Mehr erfahren

Kneippkur - Einsatz & Wirkung

Erfahren Sie mehr über die Kneippkur. Therapie – Elemente – Einsatzgebiete – Kurorte

> Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

BEGLEITENDE THERPIEMASSNAHMEN

Das Heilfasten nach Buchinger findet Unterstützung durch verschiedene Therapiemassnahmen.

  • Darmhygiene
  • Leberwickel
  • Körperliche Bewegung
  • Entstpannungsübungen
  • Ernährungsberatung inklusive Zubereitungstraining

Als weitere unterstützende Maßnahmen gelten z.B.

  • Sauna
  • Kneipp-Anwendungen
  • Individuelle Krankengymnastik
  • Sonne und frische Luft
  • Röder-Therapie
  • Massagen
  • Geistig-spirituelle Aktivitäten wie Stille oder Schweigen

Auch die inneren Prozesse werden professionell begleitet und bei möglicherweise auftretenden Krisen, die auch Heilkrisen sein können, findet eine entsprechende Aufarbeitung statt.

THERAPIEDAUER

Die Therapiedauer variiert in der Regel zwischen 2 bis 4 Wochen.

Fasten für Gesunde

KURZFASTEN

Das Fasten für Gesunde bezeichnet ein Kurzfasten, das anstatt von Ärzten auch durch ausgebildete Fastenleiter betreut werden kann. Diese Fastenform kann zuhause praktiziert werden und dauert in der Regel nicht länger als 7 Tage.

Einsatzgebiete und Gegenanzeigen

FASTEN NIMMT EINFLUSS AUF VERSCHIEDENE KRANKHEITEN 

Fasten ist grundsätzlich für gesunde Menschen geeignet und wirkt bei folgenden Erkrankungen:

  • Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems
  • Chronisch-entzündliche Erkrankungen
  • Metabolische Erkrankungen, z.B. Diabetes Mellitus Typ 2, Adipositas
  • Chronisches Schmerzsyndrom
  • Atopische Erkrankungen
  • Psychosomatische Störungen

GEGENANZEIGEN – WER DARF NICHT FASTEN?

Menschen, mit bestimmten Erkrankungen oder in bestimmten Lebensumständen kann keine Fastentherapie empfohlen werden. Dazu zählen etwa:

  • Schwangere
  • Stillende
  • Personen mit Kachexie (Körperliche Auszehrung)
  • Magersucht
  • Demenz
  • Leber- oder Niereninsuffizienz

Auch für Menschen, die auf bestimmte Medikamente angewiesen sind, ist individuell abzuklären, ob und in welchem Umfang eine Fastentherapie möglich ist, da das Fasten die Wirkungsweise von Medikamenten ungünstig beeinflussen kann. Zu diesen Medikamentengruppen zählen:

  • Antidiabetika
  • Antihypertonika
  • Nicht-steroidale Antirheumatika
  • Systemische Kortikoide
  • Antiepileptika
  • Psychopharmaka
  • Kontrazeptiva
  • Anti-Koagulantien

WER SOLLTE NUR UNTER FACHÄRZTLICHER AUFSICHT FASTEN

Nur unter fachärztlicher Begleitung wird Menschen mit folgenden Erkrankungen die Fastentherapie empfohlen:

Fastenformen und Fastenorte

FASTEN NACH INDIVIDUELLER SITUATION

Das Fasten findet in der Regel nach individueller Voraussetzung und Situation statt. Nach Art der Betreuung ist das Fasten insgesamt an folgenden Örtlichkeiten möglich:

  • Klinik: Stationärer Aufenthalt mit ärztlicher Begleitung
  • Niedergelassene Ärzte: Ambulant mit ärztlicher Begleitung
  • Zuhause: Nicht ärztlich geleitet, Begleitung durch fachlich geschulte Fastenleiterin

Daneben werden Möglichkeiten wie das Fastenwandern oder die Fastenkur angeboten. Fastenkuren und Fastenwandern werden vielfach auch in Fastenhotels angeboten, in denen man seinen Urlaub verbringen kann.

Krankenkassen übernehmen Kosten nach Verordnung

KOSTENÜBERNAHME BEI HEILFASTENTHERAPIE

Die Kosten für eine stationäre Heilfastentherapie werden nach entsprechender ärztlicher Verordnung und bei Feststellung der medizinischen Notwendigkeit von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Auskünfte geben Ärzte, Krankenversicherungen und der zuständige Kostenträger. Allgemeine Informationen zur Zuzahlung und zur Kostenübernahme bei Reha und Alternativen Heilbehandlungen erfahren Sie hier.

Verwandte naturheikundliche Fastenmethoden

VERWANDTE NATURHEILKUNDLICHE METHODEN

  • F.X. Mayr-Therapie: Dreistufige Darmsanierungkur des österreichischen Arztes Dr. F.X. Mayr, bestehend aus Tee-Wasser-Fasten, Milch-Semmel-Diät und Ableitungsdiät.
  • Schrothkur: Vegetarische kohlenhydratbetonte Kostform des Fuhrmanns Johann Schroth, nach der Trockentage im Wechsel mit kleinen und großen Trinktagen eingesetzt werden. Dazu kommen verschiedene Ausscheidungsverfahren wie z.B. die Dunstwickeln.
  • Molkekur: Proteinmodifiziertes Fasten
  • Schleimfasten: Fastenkur mit Hafer oder Buchweizen
  • Teefasten
  • Wasserfasten
WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

F. Wilhelmi de Toledo, A. Buchinger, H. Burggrabe et al.: Leitlinien zur Fastentherapie

Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung e. V.: Fasting therapy – an expert panel update of the 2002 consensus guidelines.
Forsch Komplementmed. 2013;20(6): 434-43. doi: 10.1159/000357602. Epub 2013 Dec 16

Buchinger A, Lindner BN: Original Buchinger Heilfasten. Stuttgart, Hüthig, 2000.

Buchinger O: Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden als biologischer Weg. 23. Aufl. Stuttgart, Hippokrates. 1999.

Biesalski, H.K.: Ernährungsmedizin. Georg Thieme Verlag. New York 1995

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 11/2016

Suche