Antioxidantien im Kampf gegen freie Radikale

ANTIOXIDANTIEN BEKÄMPFEN FREIE RADIKALE

Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die bei ganz alltäglichen Stoffwechselprozessen im menschlichen und pflanzlichen Organismus entstehen. Antioxidantien verhindern als direkte Gegenspieler der Freien Radikale, dass diese die Körperzellen angreifen und sie schädigen oder zerstören. Antioxidantien sind in besonders hohen Anteilen in vielen Sorten von Obst und Gemüse sowie in vielen Kräutern und Gewürzen enthalten.

Besonders viele schädigende Freie Radikale produziert der Körper in solchen Situationen, in denen er hohen körperlichen und seelischen Stressbelastungen ausgesetzt ist. Auslöser für eine vermehrte Freisetzung sind verschiedene Faktoren.

MÖGLICHE AUSLÖSER FÜR DIE ENTSTEHUNG FREIER RADIKALER

  • Stress
  • Verschiedene Medikamente
  • Ungewohnt starke körperliche Belastung
  • Luftverschmutzung
  • Hohe Ozonwerte
  • Fieberhafte Erkrankungen
  • Chronische Entzündungen
  • Rauchen
  • Sonneneinstrahlung

Freie Radikale zerstören wichtige Körperstrukturen

FREIE RADIKALE WIRKEN IN VERBINDUNG MIT SAUERSTOFF

Freie Radikale greifen im Prozess der Reaktion eines Stoffes mit Sauerstoff (Oxidation) verschiedene Körperstrukturen an und zerstören sie. Betroffen sind davon Strukturen wie Zellhüllen, Enzyme oder Eiweißbausteine.

Neben Freien Radikalen wirkt auch der Sauerstoff aggressiv. So lässt der reaktionsfreudige Sauerstoff bei der Energieabgabe noch eine weitere außer Kontrolle geratene Substanz entstehen, den Singulett-Sauerstoff. Diese beiden äußerst aggressiven Substanzen reagieren nun mit Substanzen der Umgebung und verändern deren Ladung.

Beispielsweise greifen die aggressiven Substanzen die Fettsäuren der Zellmembranen an und ihre freie Bindungsstelle entreißt der Fettsäure ein Elektron, wodurch die Fettsäure nun selbst ein Freies Radikal wird, nämlich ein Fettsäureradikal.

Während Freie Radikale und der Singulett-Sauerstoff nach der Reaktion nun zwar selbst durch das Eingehen der benötigten Bindung ruhig gestellt sind, lösen dennoch die von ihnen angegriffenen Substanzen, die jetzt auch wiederum neue Reaktionspartner benötigen, eine unkontrollierte Kettenreaktion aus, in deren Verlauf viele Verbindungen und Stoffe im Körper zerstört werden.

Leider lässt sich die Bildung Freier Radikaler nicht im Vorfeld verhindern und nur ausreichend Antioxidantien sind als Gegenspieler in der Lage, die frei gewordenen Schadstoffe zu stoppen.

FREIE RADIKALE KÖNNEN ABER AUCH POSITIV WIRKEN

Freie Radikale können dem Immunsystem aber auch nützen. Einige Abwehrzellen des Immunsystems machen sich nämlich Freie Radikale zunutze, in dem sie Eindringlinge mit einem Freien Radikal im Verbund angreifen und zerstören.

Antioxidantien bilden einen zelleigenen Schutzmechanismus

WAS SIND ANTIOXIDANTIEN?

Antioxidantien sind natürlich vorkommende Substanzen, die dem Angriff durch Freie Radikale entgegenwirken können. Als Antioxidans werden Vitamin C, Vitamin E und Provitamin A (Betacarotin) bezeichnet. Diese Vitamine bilden einen zelleigenen Schutz und sind fähig, die Körperstrukturen vor Freien Radikalen zu sichern.

Neben den Antioxidantien in Form von Vitaminen, übernehmen auch einige menschliche Enzyme, wie die Gluthation-Peroxidase oder sekundäre Pflanzenstoffe eine Funktion als Radikalfänger. Sie können den Singulett-Sauerstoff und Freie Radikale neutralisieren und so die entstandenen Kettenreaktionen abbrechen. Sekundäre Pflanzenstoffe sind außerdem fähig, Viren und Bakterien zu bekämpfen, so dass einige von ihnen gleichzeitig das Risiko für einige Krebsarten verringern.

ANTIOXIDANTIEN SIND NUR IM VERBUND GEGEN FREIE RADIKALE WIRKSAM

Die Vitamine übernehmen im Kampf gegen Freie Radikale zwar verschiedene Aufgaben, sind jedoch teilweise voneinander abhängig, um die Kettenreaktionen erfolgreich unterbrechen zu können. In diesem Verbund stellt Vitamin E, das als kettenabbrechendes Antioxidans gilt, dem Freien Radikal oder Fettsäureradikal ein freies Elektron zur Verfügung und setzt es damit außer Gefecht. Nun wird aber zur Regeneration unbedingt Vitamin C benötigt, das dem Vitamin E ein freies Elektron bietet. Vitamin C dagegen wird selbst nicht zum Freien Radikal, es ist aber notwendig, um Vitamin E zu regenerieren.

Betacarotin, die Vorstufe von Vitamin A, arbeitet dagegen unabhängig. Betacarotin übernimmt die Energie des Singulett-Sauerstoffs, der sich bei Sonneneinstrahlung entwickelt und leitet sie in Form von Wärme ab. So deaktiviert Betacarotin die aggressive Substanz.

Antioxidantien in der Ernährung

ANTIOXIDANTIEN SIND NATÜRLICHE RADIKALFÄNGER IN LEBENSMITTELN

Der Körper ist regelmäßig auf Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe aus der Nahrung angewiesen. Die gesamte Palette der Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffe als natürliche Radikalfänger findet sich nahezu in allen Obst- und Gemüsesorten sowie in den meisten anderen pflanzlichen Produkten, die natürliche Abwehrstoffe gegen Sonneneinstrahlung, Fressfeinde und Pilze bilden.

Nach Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) sind im Rahmen einer vollwertigen Ernährung mindestens 5 Portionen Obst und Gemüse täglich geeignet, um den Organismus mit ausreichend gesundheitsfördernden Stoffen auszurüsten. Diese Vitalstoffe benötigt der Körper nicht allein für den Kampf gegen Freie Radikale und den Singulett-Sauerstoff, sondern auch für ein intaktes Immunsystem. Besonders frische Kräuter und Gewürze liefern zusätzliche Radikalfänger.

Ursachen und Folgen bei Antioxidantien Mangel

URSACHEN FÜR UNTERVERSORGUNG MIT ANTIOXIDANTIEN

FOLGEN VON ANTIOXIDANTIEN MANGEL

Sobald es zu einem Missverhältnis zwischen der Anzahl Freier Radikale und den zur Verfügung stehenden Antioxidantien im Körper kommt, kann die Entstehung von Krankheiten begünstigt werden. Dieses Missverhältnis, bei dem ein Mangel an Antioxidantien vorliegt, wird allgemein als oxidativer Stress bezeichnet.

Trotzdem bei der Entstehung von Krankheiten wie Krebs, Verkalkung der Herzkranzgefäße, Grauer Star, Alzheimer, Parkinson oder HIV regelmäßig mehrere Faktoren beteiligt sind, gehen Wissenschaftler davon aus, dass allen Krankheiten gemeinsam ist, dass ihnen immer die Schädigung der Zellwände und anderer lebenswichtiger Substanzen durch aggressive Sauerstoffe vorausgeht.

Anders herum zeigte sich, dass Antioxidantien aber auch Krankheiten wie Krebs und die Verkalkung der Herzkranzgefäße positiv in ihrem Verlauf beeinflussen können.

Zum Schutz vor Erkrankungen durch Freie Radikale und Singulett-Sauerstoff wird empfohlen, auf eine ausreichende Versorgung mit frischen gehaltvollen pflanzlichen Lebensmitteln sorgen. Empfohlen wird neben einer Ernährung mit vielen Antioxidantien außerdem, die auslösenden Faktoren wie Stress, Rauchen und Alkohol entsprechend zu reduzieren oder am besten auszuschalten.

Antioxidantien in Nahrungsergänzungsmitteln

ANTIOXIDANTIEN IM NATÜRLICHEN VERBUND EMPFOHLEN

Grundsätzlich wird die Aufnahme von Antioxidantien über natürliche Lebensmittel empfohlen. Grund dafür ist, dass Antioxidantien im natürlichen Verbund im Obst, Gemüse, Gewürzen und Kräutern von vielen bioaktiven Stoffen begleitet werden, die eine synergetische Wirkung im Körper ausüben. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sind weder Nahrungsergänzungsmittel (NEM), noch mit Vitaminen angereicherte Lebensmittel alleine geeignet, eine unzureichende Ernährung zu ersetzen.

Nahrungsergänzungsmittel sind frei im Handel erhältlich und gelten als konzentrierte Nährstoffquellen, die physiologische oder ernährungsspezifische Wirkung haben. Sie sind dazu bestimmt, die normale Ernährung zu ergänzen oder Nährstoffmängel auszugleichen.

Weil zu hohe Aufnahmemengen von einigen Vitaminen und Mineralstoffen aus NEM unerwünschte Nebenwirkungen zeigten und sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken können, sind ihre zulässigen Höchstmengen nach Vorschriften der Europäischen Kommission geregelt.

Prof. Dr. med. Heinz-Konrad Biesalski. Vitamine. Aktiver Gesundheitsschutz. Bedarf-Mangel-Risiko. Verlag Trias

D-A-CH. Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. 2. Auflage. 1. Ausgabe. 2015

EFSA. Richtlinie 2002/46/EG

DGE. Sekundäre Pflanzenstoffe und ihre Wirkung

Bildquelle: © Sebastian Kaulitzki/Fotolia.com (stock.adobe.com)
Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 05/2016 | aktualisiert 10/2020

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

Suche