Die Füße müssen tagtäglich viel aushalten. Daher verdienen sie auch viel Aufmerksamkeit. Leider kommt diese ihnen nicht immer zuteil. Wer sich jedoch möglichst lange gesunde Füße wünscht, sollte ihnen täglich etwas Zeit widmen und auf die richtigen Schuhe achten.

Welche Erkrankungen und Probleme können an den Füßen auftreten?

An den Füßen können unterschiedliche Beschwerden auftreten. Nach einem langen Wandertag können zum Beispiel schnell Fußschmerzen entstehen. Die Ursache ist hier meist die hohe Belastung, die der Körper nicht gewohnt ist. In den meisten Fällen klingen diese Schmerzen von alleine wieder ab. Neben solchen temporären Fußschmerzen gibt es viele andere Fußprobleme. Zu den typischen Beschwerden und häufiger auftretenden Erkrankungen zählen unter anderem:

  • Fuß- und Nagelpilz
  • Blasen, Hühneraugen und Warzen
  • Nagelbettentzündung
  • Eingewachsene Nägel
  • Fersensporn
  • Spreizfüße, Plattfüße, Senkfüße und Knickfüße
  • Diabetischer Fuß
  • Bandverletzungen und Achillessehnenverletzungen
  • Ermüdungsbruch​

Mögliche Ursachen für Fußbeschwerden sind beispielsweise Unfälle, Diabetes und andere chronische Erkrankungen, starkes Übergewicht oder genetische Veranlagungen. Doch auch durch die falschen Schuhe oder Bewegungsmangel können Fußprobleme entstehen. Bestimmte Fußerkrankungen können sogar den
gesamten Körper beeinträchtigen und zum Beispiel zu Muskelverspannungen, Bandscheibenproblemen oder Hüftbeschwerden führen.

Fußschmerzen und Fußprobleme vorbeugen: 5 Tipps

Viele Fußbeschwerden lassen sich verhindern – beispielsweise durch die richtige Haltung, die richtige Hygiene und Expertentipps rund um das passende Schuhwerk. Zur Vorbeugung von verschiedenen Fußbeschwerden haben wir nachfolgend fünf Tipps zusammengetragen.

Tipp 1: Fußgymnastik

Es ist sinnvoll, in den Alltag ein paar kleine Übungen zur Stärkung der Fußmuskulatur einzubauen. Hierzu kann man beispielsweise auf den Zehenspitzen laufen oder versuchen, Murmeln, Münzen oder andere Gegenstände mit den Zehen zu greifen und anzuheben. Durch solche Übungen kann man Fehlstellungen
vorbeugen und für mehr Beweglichkeit sorgen.

Tipp 2: Fußmassage

Wer tagsüber viel in Bewegung war und seine Füße stark belastet hat, kann seine Füße am Abend mit einer Fußmassage verwöhnen. Sinnvoll ist es, die Füße zunächst zu dehnen und sie anschließend zu massieren. Das dient zur Entlastung der Sehnen, Muskeln und Bänder. Gegebenenfalls kann zur Fußmassage ein kleiner Noppenball genutzt werden.

Tipp 3: Fußpflege

Um Hühneraugen, Warzen und Pilze an den Füßen zu verhindern, ist es wichtig, sie regelmäßig zu reinigen und zu pflegen. Hierzu gehört auch das Schneiden der Fußnägel. Am besten ist es, sie gerade zu schneiden und die Ränder lediglich zu feilen. Außerdem sollte man die Füße täglich mit Wasser und Seife waschen. Zur Vorbeugung von Fußpilz ist es zudem ratsam, in öffentlichen Schwimmbädern und Saunen Badeschlappen zu tragen. Falls trotz aller Vorsicht ein Problem mit den Füßen, wie ein eingewachsener Nagel, entsteht, wendet man sich am besten an ein medizinisches Fachpersonal.

Tipp 4: Fußbäder

Ein warmes Fußbad kann für Entspannung sorgen und das Wohlbefinden erhöhen. Kalte Fußbäder haben hingegen eine wachmachende Wirkung und regen den Kreislauf an. Mithilfe eines Warm-Kalt-Bads besteht wiederum die Möglichkeit, die Durchblutung zu fördern. Alternativ kann man zur Durchblutungsförderung die Füße und Beine mehrere Minuten lang hochlegen.

Tipp 5: Barfußlaufen

Idealerweise zieht man jeden Tag seine Schuhe für eine Weile aus und läuft zu Hause oder in der Natur barfuß. Das Barfußlaufen gilt als gesund. Es stärkt die Bänder, Sehnen sowie Muskeln und sorgt dafür, dass die Füße frische Luft bekommen. Zudem werden die Füße beim Laufen auf Waldböden, Sand und anderen
Untergründen massiert.

Gute Schuhe für gesunde Füße: Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Wer sich neue Schuhe kauft, sollte nicht nur auf die Optik achten. Wichtiger ist, dass der Schuh vernünftig sitzt und die richtige Passform aufweist. Daher sollte man auf die richtige Größe und die richtige Weite achten. Ein zu kleiner oder zu enger Schuh kann Druckstellen und Blasen verursachen. Doch auch schlimmere Probleme, etwa durch schmerzhafte Fußfehlstellungen, können auftreten. Ist der Schuh hingegen zu groß oder zu weit, hat der Fuß keinen Halt und rutscht hin und her. Das belastet ihn und kann ebenfalls zu Problemen führen.

Neben der Größe und Weite sollte man beim Schuhkauf auf folgende Aspekte achten:

  • Material: Die Schuhe sollten aus einem atmungsaktiven Material bestehen. Es trägt zu einem guten Schuhklima bei und verhindert, dass sich Bakterien stark ausbreiten können.
  • Dämpfung: Das Schuhwerk sollte die Füße richtig dämpfen. Hierbei kommt es vor allem auf das richtige Maß an. Zu weich sollten die Schuhe nicht sein.
  • Absatzhöhe: Hohe Schuhe sehen zwar hübsch aus, sind jedoch nicht gesund für die Füße. Durch häufiges Tragen von hohen Schuhen können verschiedene Fußprobleme wie Fehlstellungen oder chronische Schmerzen, entstehen. Besser ist es, hohe Schuhe nur in Maßen zu tragen.

Autor: Silke Fröhlich
Datum: 22.11.2022

Bildquellen:

  • mikeforemniakowski@shutterstock.com – Stock-Foto ID: 1175472193
  • BLACKDAY@shutterstock.com – Stock-Foto ID: 2101170820

Quellen und weiterführende Links:

  • Dr. Jens Enneper. Vamos-Schuhe Ratgeber. Tipps und Tricks gegen Hallux, Spreizfuß & breite Füße.
  • Lena Pritzl. Oeko Test. Gesundheit und Medikamente. Barfuß laufen – wie gesund ist es tatsächlich? 22.07.2022
  • MDR Ratgeber. Beate Splett, Michael Kästner. Hauptsache gesund. Schmerzen im Fuß durch Fehlstellungen. 24. September 2021

Suche