Jeder möchte sich in den eigenen vier Wänden wohlfühlen. Dazu spielt neben einer ansprechenden Wohnungseinrichtung auch der gesundheitliche Aspekt eine wesentliche Rolle.

Für die meisten Erwachsenen gehört es zu den sehnlichsten Wünschen, bis ins hohe Alter fit zu bleiben und den Alltag eigenständig zu bewältigen. Schließlich werden Krankheiten mit einer langwierigen Behandlung und Einschränkungen verbunden.

Mittlerweile leiden viele Frauen und Männer unter den sogenannten Volkskrankheiten. Dazu gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder rheumatische Beschwerden. Besonders häufig wird eine krankhafte Fettleibigkeit diagnostiziert. Bekannte Auslöser für weitverbreitete Beschwerden sind eine einseitige Ernährung sowie ständiger Bewegungsmangel. Schließlich treiben Erwachsene in ihrer Freizeit nicht ausreichend Sport und beschäftigen sich stattdessen mit sitzenden Tätigkeiten. Dazu gehört auch das Surfen im Internet. Außerdem begünstigt Stress das Entstehen von langwierigen Leiden.

Andere Ursachen können ebenfalls dafür verantwortlich sein, dass der Körper geschädigt wird. Oftmals sind die Betroffenen ratlos und fragen sich, warum sie unter den Symptomen leiden. Dann wird lange Zeit nach dem Grund gesucht. Veraltete Wasserleitungen können dazu führen, dass der Körper mit Schadstoffen oder krankmachenden Erregern belastet wird. Besteht der Verdacht, dass die Rohre aus bedenklichen Stoffen bestehen, sollte ein Experte damit beauftragt werden, eine Wasserprobe zu entnehmen, die im Labor gründlich untersucht wird.

Wohnen muss für alle Menschen sicher sein

Dagegen ist Schimmel in Innenräumen eine meist offensichtliche Gefahr. Zunächst beginnt der Befall der Wände in einer versteckten Ecke. Sind die Bedingungen für die Sporen ideal, entdecken die Bewohner einen dunklen Fleck an der Wand, kann der Befall oft nur mit professionellen Methoden entfernt werden.

In der Regel haben ungedämmte Gebäude einen erhöhten Schimmelbefall. Dieser kann Atemwegsreizungen hervorrufen, die sich im schlimmsten Fall zum chronischen Asthma entwickeln können. Bekanntlich sind Kleinkinder extrem gefährdet. Bewohner sollten bei einem Schimmelbefall zunächst den Hauseigentümer informieren. Ratsam ist das Lesen von Ratgebern zum Thema Schimmel in Wohnräumen, die einen Überblick verschaffen, welche Rechte man geltend machen kann. Gegebenenfalls darf sogar die Miete gekürzt werden.

Vorher sollte danach gesucht werden, warum sich die Sporen vermehren. Bekanntlich ist Feuchtigkeit der Hauptgrund. Diese kann durch undichte Leitungen, tägliches Kochen oder Aquarien begünstigt werden. Besitzer von Altbauten haben ebenfalls vermehrt mit dem Problem zu kämpfen. Allerdings können bei neu erstellten Häusern Baumängel eine Ausbreitung von Schimmel begünstigen.

Jeder kann für eine behagliche Atmosphäre sorgen​

Damit die Luft in Innenräumen regelmäßig ausgetauscht wird, sollten Wohnungsbesitzer das Lüften in die tägliche Hausarbeit integrieren. Effektiv ist das Stoßlüften, welches von Fachleuten empfohlen wird.

Zusätzlich können Familien alle Zimmer mit Pflanzen verschönern und mit Efeu oder Sukkulenten zu einer besseren Raumluft beitragen. Denn die vielfältigen Stauden werten Wohn- oder Kinderzimmer gleichermaßen auf. In der Küche sehen aromatische Kräuter ansprechend aus und können gleichzeitig zum Abschmecken von Speisen genutzt werden.

Bei der Auswahl sollte man die Sorte nicht nur nach dem Aussehen kaufen. Alle Palmen oder Bäumchen haben andere Ansprüche an ihren Standort und die Pflege. Einige lieben den Platz am sonnigen Fenster, andere entwickeln sich am besten in einer schattigen Ecke. Auch beim Gießen sollte man die Angaben der Gärtnerei beachten. Schließlich kann übermäßige Feuchtigkeit zu Wurzelschäden führen.

Autor: Thomas Meier
Datum: 04.04.2022

Quellen und weiterführende Links:

  • Immowelt Ratgeber. Onlinebericht: Schimmel: Ursachen erkennen, Schäden beseitigen. Immowelt Redaktion. 06.09.2017 (abgerufen am 04.04.2022)
  • RUWE Journal. Onlinebericht: Was haben Zimmerpflanzen mit der Nasa zu tun? 03.04.2019 (abgerufen am 04.04.2020)