Gesundheitsförderung | Welche Anbieter lässt die Krankenkasse zu?

  • Gesundheitsförderung | Welche Anbieter lassen Krankenkassen zu

Gesundheitsförderung | Welche Anbieter lässt die Krankenkasse zu?

Vorsorge auf Kosten der Krankenkasse

KRANKENVERSICHERUNG BIETET GESUNDHEITSFÖRDERUNG 

Geeignete Massnahmen zur Gesundheitsförderung werden von gesetzlichen Krankenkassen dann bezuschusst, wenn die Leistungen der Anbieter anerkannt werden. In der Praxis bedeutet das für gesetzlich Versicherte, dass Kosten für geeignete Vorsorgemaßnahmen, die sie freiwillig wählen, nur unter bestimmten Voraussetzungen bezuschusst oder übernommen werden. Zu den förderungsfähigen Leistungen im Rahmen der Gesundheitsförderung zählen neben ärztlich vorgenommenen Impfungen und Früherkennungen ein breites Feld von Gesundheitskurse aus folgenden Bereichen:

  • Kurse zur gesunden Ernährung
  • Kurse zur Entspannung
  • Kurse zur gesunden Bewegung
  • Kurse zu Bewegungsgewohnheiten
  • Kurse zum Suchtmittelkonsum (Rauchen, Alkohol)

Gesetzliche Grundlagen für Vorsorgemaßnahmen

GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND GESETZLICH VERANKERT

Nach Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Gesundheit der Weg zu höherer Lebensqualität. Als förderungswürdig gilt ganzheitlich das körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden eines Menschen. Diese Auffassung der WHO übernahm die BRD in das Sozialgesetzbuch und schuf damit für die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland eine Gesetzesgrundlage zur Gesundheitsförderung ihrer Mitglieder. Gesundheitsförderung ist im Fünften Sozialgesetzbuch geregelt und umfasst:

  • §20 SGB V Prävention und Selbsthilfe
  • §20 a SGB V Gesundheitsförderung
  • §20 b SGB V Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren
  • §20 c SGB V Förderung der Selbsthilfe

Krankenkassen prüfen Anbieter von Gesundheitskursen

MASSNAHMEN UND KURSLEITER MÜSSEN QUALIFIZIERT SEIN

Um anerkannt zu werden, müssen Anbieter von Gesundheitskursen verschiedene Anforderungen erfüllen. Die Anforderungen und Qualifikationen richten sich insbesondere nach dem Leitfaden Prävention vom GKV-Spitzenverband. Qualifizierte Anbieter müssen einen Prüfstempel oder ein spezielles Zertifikat nachweisen können, das von den Krankenkassen überprüft wird. Gesetzliche Krankenkassen gehen mit qualifizierten Anbietern aus jedem Bereich Vertragspartnerschaften ein, die für Versicherte Gesundheitskurse zur Wahl stellen. Die Kurse vom Versicherten aus eigener Tasche bezahlt und nach Massgabe der Krankenkassen bezuschusst.

Zertifizierter Ernährungsberater - Wen bezuschusst die Krankenkasse

Zertifizierte Ernährunsgberater - Qualifikation und Fachkenntnisse

> Mehr erfahren

Förderungsfähige Anbieter im Ernährungsbereich

Erfahren Sie mehr über zertifizierte Ernährungsberater. Anbieter – Förderung – Zertifizierung

> Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Nur wenn die Anforderungen an Kursinhalte und Kursleiter erfüllt werden, werden sie von der Prüfstelle Prävention anerkannt und erhalten das Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention“, das den Krankenkassen als Abrechnungsgrundlage gilt. Nur wenige Krankenkassen haben andere Zertifizierungen. Krankenkassen bieten in der Regel entsprechende Kursdatenbanken auf ihrer Website an.

Die zertifizierten Kurse betreffen folgende Bereiche:

BEREICH ERNÄHRUNG – ZUGELASSENE ANBIETER

Anbieter im Bereich Ernährung, die von gesetzlichen Krankenkassen zugelassen sind, sind in der Regel zertifizierte Ernährungberatungsfachkräfte, die über ein entsprechendes Zertifikat von einem der folgenden Fachverbände verfügen:

  • Berufsverband Oecotrophologie e.V. (VDOE)
  • Deutsche Diabetes Gesellschaft e.V. (DDG)
  • Deutsche Gesellschaft der qualifizierten Ernährungstherapeuten und Ernährungsberater e.V. (QUETHEB)
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung – Ernährungsberater (DGE)
  • Verband der Diätassistenten – Deutscher Bundesverband e.V. (VDD)
  • Verband für Ernährung und Diätik e.V. (VFED)

BEREICH BEWEGUNG – ZUGELASSENE ANBIETER

Anbieter im Bereich Bewegung, die von gesetzlichen Krankenkassen zugelassen sind, sind in der Regel Kursleiter, die staatlich anerkannte Berufsabschlüsse oder Studienabschlüsse im Bereich Bewegung nachweisen können. Dazu zählen besonders:

  • Sportwissenschaftler
  • Krankengymnasten
  • Physiotherapueuten
  • Sportlehrer
  • Gymnastiklehrer
  • Ärzte mit Zusatzschulung

Je nach Kursangebot können für Anbieter, die von der Krankenkasse anerkannt werden noch weitere Zusatzqualifikationen erforderlich werden, wie etwa Rückenschullehrer-Lizenz usw.

BEREICH STRESSMANAGEMENT – ZUGELASSENE ANBIETER

Anbieter im Bereich Bewegung, die von gesetzlichen Krankenkassen aktuell zugelassen sind, sind in der Regel Kursleiter, die staatlich anerkannte Berufsabschlüsse oder Studienabschlüsse im Bereich Stressmanagement nachweisen können. Dazu zählen insbesondere:

  • Psychologen
  • Pädagogen
  • Sozialpädagogen
  • Sozialwissenschaftler
  • Gesundheitswissenschaflter
  • Ärzte mit Zusatzqualifikation Stressmangement

BEREICH SUCHTMITTELKONSUM – ZUGELASSENE ANBIETER

Anbieter im Bereich Suchtmittelkonsum, die von gesetzlichen Krankenkassen aktuell zugelassen sind, sind in der Regel Kursleiter, die staatlich anerkannte Berufsabschlüsse oder Studienabschlüsse im Bereich psychosoziale Gesundheit nachweisen können. Der Bereich Suchtmittelkonsum gliedert sich in den Bereich Tabakkonsum und Alkoholkonsum. Qualifizierte Anbieter sind insbesondere:

  • Psychologen
  • Pädagogen
  • Sozialpädagogen
  • Sozialwissenschaftler
  • Gesundheitswissenschaflter
  • Ärzte mit Zusatzqualifikation Tabakentwöhnungsprogramm und/oder Suchtbereich

Auch Zuschüsse für Gesundheitsreisen erfordern qualifizierte Anbieter

KRANKENKASSENZUSCHUSS FÜR GESUNDHEITSREISEN

Gesetzlich Versicherte erhalten in der Regel einen Krankenkassenzuschuss, wenn sie im Urlaub aktiv an qualitätsgeprüften, zertifizierten Gesundheitskursen teilnehmen. Auch bei Gesundheitsreisen gelten für Anbieter und Gesundheitskurse die üblichen Qualifikationsvorgaben, die im Rahmen der Gesundheitsförderung bezuschusst werden. Über die genauen Rahmenbedingungen informiert die eigene Krankenkasse.

Gesundheitsförderung gilt nicht für jede Massnahme

NICHT ALLE MASSNAHMEN SIND FÖRDERUNGSFÄHIG

Nach §20 Abs. 1 und 2 SGB V und nach den Regeln des Leitfadens Prävention erstatten gesetzliche Krankenkassen in Deutschland die Kosten zur Gesundheitsförderung. Die Erstattung beruht auf dem Präventionsprinzip, um Krankheitsrisiken und stressabhängige Krankheiten zu vermeiden. Alle Maßnahmen von Anbietern, die zwar Leistungen zur Gesundheitsvorsorge anbieten, aber deren Kurse nicht über ein entsprechendes Prüfzertifikat verfügen, gelten für gesetzliche Krankenkassen als nicht qualifiziert und damit als nicht förderungsfähig. Diese Maßnahmen müssen in der Regel aus eigener Tasche bezahlt werden.

Wer sich also vorschnell ohne Rücksprache mit seiner Krankenkasse für einen Kurs anmeldet oder einen Vertrag in einem Fitnessstudio unterzeichnet, in der Hoffnung darauf, einen Krankenkassenzuschuss zu bekommen, wird eine böse Überraschung erleben – denn nicht alle angebotenen Maßnahmen werden auch von den Kassen als förderungswürdig anerkannt.

Gesundheitskurse - Wann beteiligt sich die Krankenkasse?

Gesundheitskurse - Wann beteiligt sich die Krankenkasse?

> Mehr erfahren

Förderungsfähige und nicht förderungsfähige Maßnahmen

Erfahren Sie mehr über Gesundheitskurse. Anbieter – Förderung – Zertifizierung

> Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Gesundheitsförderung gilt nicht für jede Massnahme

NICHT ALLE MASSNAHMEN SIND FÖRDERUNGSFÄHIG

Nach §20 Abs. 1 und 2 SGB V und nach den Regeln des Leitfadens Prävention erstatten gesetzliche Krankenkassen in Deutschland die Kosten zur Gesundheitsförderung. Die Erstattung beruht auf dem Präventionsprinzip, um Krankheitsrisiken und stressabhängige Krankheiten zu vermeiden.

Alle Maßnahmen von Anbietern, die zwar Leistungen zur Gesundheitsvorsorge anbieten, aber deren Kurse nicht über ein entsprechendes Prüfzertifikat verfügen, gelten für gesetzliche Krankenkassen als nicht qualifiziert und damit als nicht förderungsfähig. Diese Maßnahmen müssen gesetzlich Krankenversicherte in der Regel aus eigener Tasche bezahlen.

Wer sich also vorschnell ohne Rücksprache mit seiner Krankenkasse für einen Kurs anmeldet oder einen Vertrag in einem Fitnessstudio unterzeichnet, in der Hoffnung darauf, einen Krankenkassenzuschuss zu bekommen, wird eine böse Überraschung erleben – denn nicht alle angebotenen Maßnahmen werden auch von den Kassen als förderungswürdig anerkannt.

Krankenkassen leisten in unterschiedlicher Höhe

KRANKENKASSEN-VERGLEICH KANN SICH BEI GESUNDHEITSFÖRDERUNG LOHNEN

Jede Kasse hat trotz der bestehenden verpflichtenden Vorgaben ihren individuellen Fahrplan, so dass ein genauerer Blick bei der Kassenwahl im Hinblick auf die eigenen Bedürfnisse beim Thema Gesundheitsförderung durchaus lohnenswert sein kann. Die Höhe der Kostenerstattung unterscheidet sind je nach Krankenkasse deutlich und besonders für Versicherte, die viele Leistungen aus dem Bereich Gesundheitsvorsorge wahrnehmen möchten, kann ein Krankenkassen-Vergleich vorteilhaft sein.

Quellen: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.): Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Neuausgabe. Verlag für Gesundheitsförderung, Werbach-Gamburg 2011
https://www.zentrale-pruefstelle-praevention.de/admin/
https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Leitfaden_Pravention_2018_barrierefrei.pdf 
Gesundheit Berlin (Hrsg.): Aktiv werden für Gesundheit. Arbeitshilfen für Prävention und Gesundheitsförderung im Quartier. Berlin 2008
https://www.dge.de/service/zertifizierte-ernaehrungsberatung/zulassungskriterien/
World Health Organization : Glossar Gesundheitsförderung. Gamburg 1998
BGM: Präventionsgesetz: http://www.bmg.bund.de/themen/praevention/praeventionsgesetz.html
Autor: Katja Schulte Redaktion | Datum: 01/2019

Suche

2019-01-13T19:19:42+00:00