Das Immunsystem ist das biologische Abwehrsystem des Körpersund und hat zahlreiche Aufgaben zu bewältigen. Nur höhere Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, dass Schutz und Entlastung vor einer Vielzahl von gesundheitsschädlichen Einflüssen bietet und dazu genau zwischen körpereigenen und körperfremden Stoffen unterscheiden kann.

Mediziner verstehen darunter ein komplexes Abwehrsystem, das aus verschiedenen Organen, Zelltypen und Molekülen besteht. Ein Teil des Immunsystems ist angeboren, während ein anderer Teil erworben wird. Zum angeborenen Teil des Immunsystems zählen auch zahlreiche Schleimhäute, auf denen Keime abgefangen werden können und die sogenannten Fresszellen (Phagozyten), die solche schädlichen Mikroorganismen einhüllen und zerstören.

LESETIPP

Lebensmittelallergien & Neurodermitis: Auslöser, Diagnose, Therapie

Lebensmittelallergien & Neurodermitis: Auslöser, Diagnose, Therapie

Der anpassungsfähige Teil der Immunabwehr ist hingegen fähig, körperfremde Angreifer (Antigene), zu denen besonders Bakterien, Viren, Pilze oder auch Allergene zählen, zu erkennen und gezielt Antikörper zur deren Abwehr zu bilden.

Wenn es sich um Allergene handelt, die eine Überempfindlichkeitsreaktion (Allergie) des Körpers auslösen, bildet der Körper sogenannte IgE Antikörper. Häufige Allergene sind Tierhaare, Pollen oder auch spezielle Nahrungsmittel, die bei manchen Menschen zu einer Lebensmittelallergie führen. Nicht jeder Mensch ist in der Lage, trotz Kontakt mit den Allergenen Antikörper ausbilden.

Weitere wirksame Antikörper des Immunsystems sind die Killerzellen (Lymphozyten). Beide Bestandteile, das angeborene sowie das erworbene Abwehrsystem, koordinieren sich miteinander für die komplexe Immunreaktion gegen Feinde und Angreifer.

Das Immunsystem übernimmt außerdem viele weitere Aufgaben, um Gewebeschädigungen zu verhindern und Entzündungen zu bekämpfen.

Aufgaben des Immunsystems

Das lymphatische System

Das lymphatische System entfernt eingedrungene Mikroorganismen und fremde Substanzen.

Mechanische Schutzbarrieren

Haut, Schleimhäute und Körperflüssigkeiten mit Enzymen verhindern das Eindringen von Krankheitserregern, z.B. Bakterien, Viren, Pilzen.

Nekrose und Apoptose

Körpereigene defekte Zellen werden zerstört, um Zellmutationen zu verhindern.

Proteine

Proteine bilden Botenstoffe und sind an der Abwehr von Krankheitserregern beteiligt.

Wechselreaktionen mit der Psyche

Das Immunsystem steht in wechselseitiger Beziehung zur Psyche. Es kommt ebenfalls zur Einflussnahme durch negative und positive Faktoren. Dazu gehören die körperlichen Auswirkungen von Stress, Depression, Angst, Optimismus, Selbstwert, Selbstwirksamkeit und sozialen Bindungen oder die positiven Gefühle wie Freude oder Liebe oder die negativen Gefühle wie Ärger, Neid oder Hass.

Grundlagen für ein gesundes körpereigenes Abwehrsystem

Im Kampf gegen Krankheitserreger spielt ein gesundes und kräftiges Immunsystem die Schlüsselrolle für die Gesundheit. Eine intakte Abwehr sorgt für nicht nur für Vitalität, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit, sondern unterstützt den Körper jeden Tag im Kampf gegen Krankheitserreger und kann auch die Dauer und den Verlauf einer Erkrankung positiv beeinflussen. Ein Großteil des Immunsystems ist im Darm angesiedelt, so dass mit einer gestörten Darmflora oft auch eine Schwächung des Immunsystems verbunden ist.

LESETIPP

Darmflora: Mit richtiger Ernährung das Immunsystem aufbauen

Darmflora: Mit richtiger Ernährung das Immunsystem aufbauen

Der gesamte Zustand ist jedoch von vielen einzelnen Faktoren abhängig, die sich positiv oder negativ auswirken können.

Das Immunsystem lässt sich aktiv stärken und man kann es auf vielfache Weise gezielt unterstützen.

Positive Einflüsse auf das Immunsystem

Vollwertige Ernährung, ausreichend Schlaf, wenig Stress und gesunde Bewegung sehen Experten als Grundpfeiler für ein intaktes Immunsystem.

Weitere positive Einflüsse sind:

  • Meditationsformen wie Yoga, Autogenes Training, Qigong
  • Saunieren
  • Wasseranwendungen, zum Beispiel Kneippsche Güsse
  • Psychotherapeutische Verfahren
  • Sonnenlicht

Die optimale Ernährung fürs Immunsystem ist ausgewogen und enthält nach den 10 Regeln der DGE unter anderem Vollkornprodukte, ausreichend Obst und Gemüse sowie Hülsenfrüchte und Nüsse. Auch Getränke wie Kräutertee unterstützen das Immunsystem aktiv. Eine ausgewogene Ernährung sichert die Versorgung des Immunsystems mit den notwendigen Nährstoffen. Dazu zählen neben Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen auch Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe, die eine bioaktive Wirkung im Körper entfalten. Schützende Wirkung auf die Körperstrukturen haben insbesondere auch die Antioxidantien, die gezielt die zellschädigen freien Radikale bekämpfen und die Immunabwehr unterstützen.

Negative Einflüsse auf das Immunsystem

Neben der Alterung wirken chronische Erkrankungen und Infektionen mit Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten ungünstig auf das Immunsystem. Aber auch medikamentöse Einflüsse durch Antibiotika, Cortison, Schmerz- und Grippemittel, Chemotherapeutika sowie Immunsuppressiva beeinträchtigen die Abwehr.

Weitere negative Einflüsse:

  • Genussmittel und Drogen, darunter Alkohol, Nikotin und Kaffee
  • Unausgewogene Ernährung durch z.B. Mangelernährung, Mikronährstoffmangel, Überernährung
  • Lebensmittelzusatzstoffe wie Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Geschmacksstoffe, Emulgatoren
  • Umweltgifte und Wohngifte
  • Physikalische Einflüsse durch z.B. Elektrosmog, Magnetfelder, Bestrahlungen
  • Persönlicher Lebensstil mit z.B. Dauerstress, Schlafmangel, Bewegungsmangel, häufiger körperlicher Erschöpfung
  • Längere Auskühlung

Autoimmunerkrankungen

Kommt es bei einem Menschen zur Fehlsteuerung des Immunsystems, können sich unterschiedliche gesundheitliche Beschwerden und Krankheiten ausbilden. Bei Autoimmunerkrankungen richtet sich das Immunsystem gegen körpereigene Strukturen und greift Körperzellen und Organe an. Solche Abwehrreaktion richten sich gegen unterschiedliche Körperbereiche.

Am häufigsten treten Autoimmunerkrankungen wie die Stoffwechselerkrankung Diabetes Mellitus-Typ1  und die Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa auf.

LESETIPP

Diabetes mellitus – Symptome, Ursachen, Therapie, Ernährung

Diabetes mellitus: Symptome, Ursachen, Therapie, Ernährung

Weitere häufige Autoimmunerkrankungen sind daneben die Glutenunverträglichkeit Zöliakie sowie die chronische Schilddrüsenentzündung Hashimoto-Thyreoiditis auf, die anfangs zur Schilddrüsenüberfunktion führt.

Bleibt eine Autoimmunerkrankung unbehandelt, sind in der Folge starke Entzündungsreaktionen möglich, bis hin zur Zerstörung des angegriffenen Organs. Schwere Verläufe enden in einigen Fällen tödlich, so dass Mediziner bei einem Verdacht auf eine Autoimmunerkrankung zu einer möglichst frühzeitigen Diagnose und Therapie raten.

Die Bedeutung von Impfungen für das Immunsystem

Alle Impfstoffarten haben das Ziel, das Immunsystem zu veranlassen, spezielle Antigene zu erkennen und entsprechende Abwehrstoffe gegen sie auszubilden, die vor einer Infektion schützen können.

Lebend- und Totimpfstoffe

Bei den üblichen Impfungen mit Lebendimpfstoffen oder Totimpfstoffen werden dem Körper entweder spezielle Antikörper durch spritzen oder oral verabreicht oder es wird die Bildung von Antikörpern im Immunsystem angeregt. Bei den Totimpfstoffen, zu denen unter anderem Hepatitis B, Kinderlähmung, Tetanus oder Keuchhusten zählen, werden abgetötete Krankheitserreger oder Teile davon verabreicht, ohne dass die entsprechende Krankheit ausbricht. Bei den Lebendimpfstoffen zum Beispiel gegen Windpocken, Röteln oder Masern verabreicht man eine geringe Anzahl von Krankheitserregern, die sich noch vermehren können, doch die Erkrankung selbst nicht auslösen sollen.

Vektorbasierte Impfstoffe und mRNA-Impfstoffe werden den Totimpfstoffen gleichgestellt und sollen veranlassen, dass vom Körper selbst kleine Teile des Erregers produziert werden, auf die das Immunsystem mit einer entsprechenden Immunantwort reagieren kann.

Die Hyposensibilisierung

Bei Allergikern kann im Rahmen einer Immuntherapie, bzw. Allergie-Immuntherapie eine Hyposensibilisierung gegen einige auslösende Allergene angewendet werden, darunter auch verschiedene Pollen. Es handelt sich hierbei sinngemäß um eine Allergie-Impfung mit Therapie-Allergenen zur Bekämpfung der Symptome und Ursachen.

Bei Schutzimpfungen kann es zu Nebenwirkungen und Impfschäden kommen

Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes kann es bei Schutzimpfungen vorübergehend zu typischen Reaktionen des Immunsystems kommen. In dem Zusammenhang treten neben Schmerzen an der Einstichstelle auch häufig Rötungen oder Schwellungen sowie Fieber, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen oder Unwohlsein auf.

In seltenen Fällen kommt es auch zu meldepflichtigen Impfkomplikationen, die schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. In diesen Fällen geht die Reaktion des Immunsystems über die typischen Nebenwirkungen hinaus. Ein Impfschaden liegt nach Angaben des RKI dann vor, wenn es beim Geimpften infolge der Schutzimpfung zu gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden kommt, die über das Maß der üblichen Impfreaktion hinaus gehen. Es liegt nach § 2 des Infektionsschutzgesetzes auch dann ein Impfschaden vor, wenn mit vermehrungsfähigen Erregern geimpft wurde und eine andere als die geimpfte Person dadurch geschädigt wurde. Entschädigungen regelt der § 60 des Infektionsschutzgesetztes.

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 05/2016 | aktualisiert 15.01.2023
Bildquelle: © Bild von kalhh auf Pixabay.com

Quellen und weiterführende Informationen:

DGE Sektion Niedersachsen. Das Immunsystem stärken

Gerd-Rüdiger Burmester: Taschenatlas der Immunologie. Grundlagen, Labor, Klinik. Thieme, Stuttgart. 2. Auflage 2006

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie) bei Heuschnupfen 

Christian Schubert: Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie. Schattauer Verlag, 2011

RKI. Sicherheit von Impfungen

Infektionsschutzgesetz

RKI- Impfungen von A-Z

Wichtige Hinweise zu Gesundheitsthemen

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

Suche