Genaues Hinsehen bei Light-Produkten lohnt sich!

BEGRIFFE „LIGHT“ UND „LEICHT“ KÖNNEN BELIEBIG EINGESETZT WERDEN

Viele Verbraucher, die Kalorien einsparen möchten und deshalb ungeprüft auf ein Produkt mit der Aufschrift „Light“ zurückgreifen, haben häufig nicht das gekauft, was sie eigentlich wollten. Denn nach dem deutschen Lebensmittelrecht sind die Begriffe „Leicht“ und „Light“ nicht genau definiert. Sie beziehen sich nicht unbedingt immer auf den Energiegehalt, sie können sich genauso auf einen anderen Inhaltsstoff im Produkt beziehen, deshalb lohnt sich in jedem Fall genaues Hinschauen, wenn es um Light-Produkte geht, die das Einsparen von Kalorien vermitteln.

„Light“ oder „Leicht“ können sich etwa auf folgende Produktangaben des Herstellers beziehen:

Wenn sich die Herstellerangabe „Light“ oder „Leicht“ jedoch auf den Energiegehalt oder auf einen Nährstoff bezieht, muss der Energiegehalt oder der Nährstoff in dem Produkt um 30% reduziert sein. Danach darf beispielsweise ein fettreduzierter Käse mit der Angabe „Light“ höchstens einen Fettanteil von 32,5% Fett i.Tr. aufweisen.

Fettreduzierte & fettarme Lebensmittel

FETTREDUZIERT & FETTARM – WAS IST DER UNTERSCHIED?

Lebensmittel, die 30% weniger Fett beinhalten als vergleichbare herkömmliche Lebensmittel gelten als „fettreduziert“. Als „fettarm“ werden feste Lebensmittel bezeichnet, die weniger als 3 Gramm Fett pro 100 Gramm enthalten.

Die Bezeichnung „fettreduziert“ dürfen demnach Streichfette, wie Butter und Margarine tragen, wenn sie höchsten 62% Fett enthalten. Als „fettarm“ gelten sie ab 41% Fettgehalt (Halbfettmargarine). Für „fettfreie“ Lebensmittel gilt ein Fettgehalt von weniger als 0,5 Gramm Fett auf 100 Gramm.

Flüssige Lebensmittel, wie Milchprodukte dürfen als „fettarm“ bezeichnet werden, wenn sie einen Fettgehalt zwischen 1,5% und 1,8% enthalten.

Kalorienreduzierte Lebensmittel

KALORIENREDUZIERT & KALORIENARM

Wenn Lebensmittel mit dem Zusatz „kalorienreduziert“ ausgewiesen werden, müssen sie mindestens 40% weniger Energie enthalten, als vergleichbare herkömmliche Lebensmittel, die nicht kalorienreduziert sind.

Kalorienarme Lebensmittel dürfen maximal 50 Kalorien pro 100 Gramm enthalten, flüssige Lebensmittel dürfen nur 20 Kalorien pro 100 Milliliter haben. Lebensmittel, die als „kalorienfrei“ oder „energiefrei“ angeboten werden, dürfen nur noch mindestens 4 Kalorien pro 100 Gramm zählen.

Diätische Lebensmittel

DIÄTISCHE LEBENSMITTEL NICHT UNBEDINGT ZUM ABNEHMEN GEEIGNET

Manche Verbraucher verbinden mit Begriff „Diät“ automatisch ein Produkt, das bei der Gewichtsreduktion hilfreich sein kann. Das ist aber bei Diätprodukten nicht unbedingt der Fall, denn bei diesen Lebensmitteln geht es um Produkte, die einem besonderen Ernährungszweck dienen und sich beispielsweise für Diabetiker oder Nierenkranke eignen.

Ein Diätprodukt enthält nicht unbedingt weniger Fett oder weniger Kalorien.

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

Bildquelle im Impressum
Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 05/2016

Suche