Darmerkrankung Morbus Crohn nimmt in Deutschland zu

MORBUS CROHN KANN IN JEDEM ALTER AUFTRETEN

Die chronisch-entzündliche Darmerkrankung Morbus Crohn wird in Deutschland zunehmend häufiger diagnostiziert. Morbus Crohn betrifft pro 100.000 Einwohner etwa 100-200. Mindestens 6 von 100.000 erkranken jährlich neu daran. Die Darmkrankheit tritt bereits vereinzelt bei Säuglingen auf. Kinder sind aber seltener betroffen. Im Mittel liegt das Erkrankungsalter bei 33 Jahren, wobei 19% der Erkrankten unter 20 Jahre alt sind. Bei vielen Betroffenen beginnt die Krankheit im Berufsausbildungsalter und begleitet sie durch das gesamte Berufsleben.

Morbus Crohn zählt zu den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

SCHUBWEISE VERLAUFENDE AUTOIMMUNKRANKHEIT DES VERDAUUNGSTRAKTS

Bei der Autoimmunkrankheit Morbus Crohn handelt es sich um eine schubweise verlaufende, nicht ansteckende, chronisch-entzündliche Erkrankung von Bereichen des Verdauungstrakts. Morbus Crohn ist bislang nicht vollständig heilbar und betrifft alle Schichten der Darmwand. Oft sind entzündungsbedingte, knotenartige Gewebeneubildungen (Granulomen) nachzuweisen. Befallsmuster und Ausmaß der Darmkrankheit kann stark abweichen.

ALLE BEREICHE DES VERDAUUNGSTRAKTS KÖNNEN BETROFFEN SEIN

Morbus Crohn kann neben der Mundhöhle und Speiseröhre alle Abschnitte des Magen-Darm-Trakts befallen. Anders als die chronisch-entzündliche Darmerkrankung Colitis ulcerosa, die vergleichbare Symptome hat, aber sich fast nur auf den Dickdarm beschränkt. Knapp die Hälfte der Betroffenen weist bei Morbus Chron einen Befall im Bereich des Übergangs vom Dünndarm zum Dickdarm auf. Bei einem Viertel ist dagegen der untere Dünndarmabschnitt betroffen und bei einem weiteren Viertel der Dickdarm und der Analkanal. Nur in weniger als 5% der Fälle sind andere Darmabschnitte betroffen. Allerdings können auch gleichzeitig mehrere Darmabschnitte befallen sein, die durch gesunde Abschnitte getrennt sind.

Behandlung von Morbus Crohn bei Kindern

ERKRANKTEN KINDERN WIRD SPEZIALIST ZUR THERAPIE EMPFOHLEN

Empfohlen wird die Behandlung von Kindern mit Morbus Crohn durch spezialisierte Kinder- und Jugendmediziner sowie spezielle Kinder-Gastroenterologen. Zwar gelten bei Kindern und Jugendlichen die gleichen Therapieempfehlungen wie bei Erwachsenen, dennoch gibt es insbesondere bei Kindern vor und während der Therapie etwa Besonderheiten bei der medikamentösen Therapie in Bezug auf Wirkungen, Nebenwirkungen und Patientenzuverlässigkeit. Daneben gilt es, die Auswirkungen von Krankheit und Therapie im Hinblick auf das Wachstum und die psychosoziale Entwicklung zu beachten. Insbesondere bei Kindern mit Morbus Crohn konnte die Wirksamkeit von Ernährungstherapien während eines akuten Schubs nachgewiesen werden.

Symptome bei Morbus Crohn

SYMPTOME BEI ERWACHSENEN SIND INDIVIDUELL UNTERSCHIEDLICH

Die Schübe können bei Morbus Crohn unterschiedlich lang andauern und zeigen sich regelmäßig mit Hauptbeschwerden des Magen-Darm-Trakts, die bei vielen Betroffenen von unterschiedlichen Nebensymptomen begleitet werden. Typische Nebensymptome treten auch zu Beginn der Krankheit auf. Das Krankheitsbild sowie das Auftreten der genauen Symptome und Nebensymptome außerhalb des Verdauungstrakts kann Aufschluss darüber geben, welcher Bereich des Darms von Morbus Crohn betroffen ist. Langanhaltende Durchfälle führen oft zur ungewollten Gewichtsabnahme.

Mögliche Hauptsymptome von Morbus Crohn

  • Heftige Bauchschmerzen oft im rechten Unterbauch
  • Starke Bauchkrämpfe
  • Langanhaltende wässrige oder schleimige Durchfälle
  • Blähungen

Mögliche Nebensymptome

  • Gelenkschmerzen
  • Rückenbeschwerden
  • Augenentzündungen
  • Hautreizungen
  • Osteoporose
  • Thrombosen
  • Nierensteine
  • Beschwerden der Leber oder Galle
  • Schwäche
  • Fieber
  • Gewichtsverlust
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Appetitverlust
  • Depressionen
  • Müdigkeit
  • Allgemeines Unwohlsein

Ursachen von Morbus Chron

ENTSTEHUNG BISLANG WEITGEHEND UNGEKLÄRT

Bislang liegen keine eindeutigen Erkenntnisse zu den Ursachen vor. Man geht jedoch von folgenden möglichen Einflüssen aus:

Bei bestehender Erkrankung können seelische Belastungen das Entstehen eines Schubs oder seine Stärke negativ beeinflussen.

Diagnose bei Morbus Crohn

NACHWEIS IST HÄUFIG SCHWIERIG

Morbus Crohn äußert sich anfangs oft nicht mit klaren Anzeichen und zeigt nur geringe Beschwerden, so das in vielen Fällen zunächst andere Krankheiten wie Infekte, Reizdarm u.a. als Auslöser in Verdacht geraten. Bei Verdacht empfiehlt sich zur Abklärung ein entsprechender Facharzt (Gastroenterologe).

DIAGNOSTISCHE UNTERSUCHUNGEN

Neben einem ausführlichen Vorgespräch (Anamnese), das dem Arzt erste Anhaltspunkte für eine Diagnose liefern kann, stehen bei Morbus Crohn folgende Untersuchungen zur Verfügung:

  • Körperliche Untersuchung
  • Abtastung von Unterbauch auf Verhärtungen
  • Abtasten des Enddarms auf Fisteln oder Fissuren
  • Stuhluntersuchung auf Blut und Bakterien
  • Ultraschall des Unterbauchs
  • Blutuntersuchung auf Entzündungen und Nährstoffmangel
  • Darmspiegelung
  • Magnetresonanztherapie (MRT)

HINWEISE AUF MORBUS CROHN DURCH ANDERE BEFUNDE

Befunde, die u.a. auf die chronisch-entzündliche Darmerkrankung hindeuten können, sind beispielsweise:

Therapie von Morbus Crohn

BEHANDLUNG IST VOM SCHWEREGRAD ABHÄNGIG

Ziel der Langzeittherapie ist es bei Morbus Crohn, den Betroffenen symptomfrei werden zu lassen und mit Hilfe notwendiger Therapie ein beschwerdefreies, normales Leben führen zu können. Neben den körperlichen Beeinträchtigungen sollen auch die psychosozialen Beeinträchtigungen durch die Krankheitslast mit einbezogen werden.

Die Therapieansätze sind bei einem akuten Schub abhängig von verschiedenen Faktoren wie Krankheitsaktivität, Befallsmuster, ggf. auftretende Nebensymptome, Alter, Ernährungszustand und potentielle Mangelzustände. Außerdem wird berücksichtigt, wie der Patient auf bisherige Behandlungen angesprochen hat und inwiefern Nebenwirkungen vorangegangener Therapien zu berücksichtigen sind.

Das Risiko für den einzelnen Patienten, einen neuen Schub zu erleiden besteht grundsätzlich. Die Verlaufsformen variieren individuell zwischen mild und kompliziert, jedoch ergaben Studiendaten, dass junge Patienten mit ausgedehnter Erkrankung, Befall von Fisteln oder Abszessen im Analbereich und Steroiden bei Erstdiagnose ein erhöhtes Risiko für einen komplizierten Krankheitsverlauf entwickeln können.

Zu den möglichen Therapie-Maßnahmen zählen folgende:

  • Medikamentöse Behandlung des Durchfalls, der Entzündung sowie auftretender Nebensymptome
  • Ernährungstherapien
  • Operative Eingriffe
  • Ggf. Vorübergehende künstliche Ernährung
  • Psychologische Therapie bei Depressionen

MÖGLICHE KOMPLIKATIONEN BEI DER THERAPIE

Im Verlauf der Erkrankung können Komplikationen auftreten, die teilweise operative Eingriff nötig machen können. Dazu zählen:

  • Fistelbildung
  • Abszessbildung
  • Darmverschluss
  • Schwere Blutungen
  • Darmdurchbruch

Patienten mit Morbus Crohn unterliegen einem erhöhten Risiko für Dünndarmkrebs.

BEI MORBUS CROHN ERNÄHRUNGSTHERAPIE BZW. ERNÄHRUNGSBERATUNG EMPFOHLEN

Nach Empfehlungen der Leitlinien soll ausgehend von der Schwere der Entzündung, der spezifischen Krankheitssituation und des Ernährungszustandes eine Ernährungsberatung und gegebenenfalls eine Ernährungstherapie durch spezialisierte Fachkräfte erfolgen. Ernährungsmediziner kommen im Rahmen der Leitlinien zu dem Schluss, dass die fachgerechte ernährungsmedizinische Diagnostik, Ernährungsberatung und enterale Ernährung eine wichtige Rolle in der Behandlung von chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten (CED) spielt und sie den Krankheitsverlauf und die Lebensqualität verbessern können.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) kann die abgestimmte Ernährung auch bei chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten wie Morbus Crohn positiven Einfluss nehmen. Eine leichte Vollkost trägt zur Linderung der Symptome von Verdauungsbeschwerden bei und verbessert dementsprechend das Wohlbefinden.

Außerdem haben Betroffene bei ausgedehntem Dünndarmbefall ein erhöhtes Risiko für eine Unterversorgung mit lebensnotwendigen Vitalstoffen, das durch eine angepasste Ernährungstherapie gesenkt werden kann. Auch im Fall von Lebensmittelallergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten profitieren Betroffene von einer geeigneten qualifizierten Ernährungsumstellung.

HÄUFIG BESSERER VERLAUF VON MORBUS CROHN FÜR NICHTRAUCHER

Tabakkonsum nimmt starken Einfluss auf den Verlauf von Morbus Crohn. Nach Datenlage raten Mediziner zum Einstellen des Rauchens. Nichtraucher können die langfristige Rückfallrate halbieren.

Gerd Herold et al. Innere Medizin. Verlag Gerd Herold. Köln. 2010

DGVS. Aktualisierte S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn“ 20141 AWMF-Registriernummer. 021–004 Updated German Clinical Practice Guideline on “Diagnosis and treatment of Crohn’s disease” 2014 AWMF registration no.: 021–004 Autoren J. C. Preiß, B. Bokemeyer, H. J. Buhr, A. Dignaß et al. (Stand 2014)

DGEM. S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für klinische Ernährung der Schweiz (GESKES), der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung (AKE) und der Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) Klinische Ernährung in der Gastroenterologie (Teil 4) – Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen S3-Guideline of the German Society for Nutritional Medicine (DGEM) in Cooperation with the GESKES, the AKE and the DGVS Clinical Nutrition in Gastroenterology (Part 4) – Inflammatory Bowel Diseases Autoren S. C. Bischoff, B. Koletzko, H. Lochs etal. (Stand 18.10.2013)

DGE-Infothek. Leichte Vollkost. 2. überarbeitete Auflage 2013

S. Ulrich, K. Kriener, J. Stein. Ernährung bei CED in klinischen Alltag  BR1/2010 Ernährung S.12-31 (PDF)

Bildquelle: ©Alex/Fotolia.com (stock.adobe.com)
Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 10/2016 | aktualisiert 10/2020

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen