Wir haben für Sie die häufigsten gefährlichen Inhaltsstoffe in Nagellack & Co. zusammengefasst und herausgefunden, welche Alternativen es zum konventionellen Nagellack und Nagellackzubehör gibt, was sie kosten und worauf man bei der Auswahl achten kann.

Nicht jeder Nagellack ist harmlos

Nagellack ist für viele Frauen ein “Must-have”, wenn es um ihr Outfit geht, denn kreatives Nageldesign ist nicht selten fester Bestandteil des individuellen Styles. Weil vorzeigbare Hände, perfekte Nägel und trendiger Nagellack fast untrennbar verbunden sind, greifen viele Frauen regelmäßig zu den verlockenden Nagelkosmetikprodukten. Nur die Wenigsten wissen aber, dass eine Vielzahl konventioneller Lacke und Zubehörprodukte bei regelmäßiger Anwendung hohe Gesundheitsrisiken birgt.

Welche Inhaltsstoffe in Nagellack & Co. sind bedenklich?

Forscher haben einige bedenkliche Inhaltsstoffen rund um den Nagellack und künstliche Fingernägel entdeckt. Diese gelangen leicht über den Nagel, die Haut oder die Atmungsorgane in den Körper und können bei häufiger Anwendung oder in hohen Konzentrationen ein Risiko für die Gesundheit bedeuten.

LESETIPP

Naturkosmetik: Welchen Siegeln darf man vertrauen?

Naturkosmetik: Vertrauenswürdige Siegel

Oft tragen sie komplizierte Namen, auf die man aber beim Kauf der Lacke und Zubehörprodukte achten sollte. Diese Stoffe gelten meist in bestimmten Mengen als nicht gesundheitsschädlich und dürfen deshalb in herkömmlichen Kosmetikprodukten verarbeitet werden. Problematisch wird es nur, wenn man regelmäßig mehrere Produkte mit diesen Inhaltsstoffen nutzt, denn dann summiert sich die Aufnahme und die täglich tolerierbare Menge kann schnell überschritten sein.

Zu den häufig verwendeten, riskanten Inhaltsstoffen in Nagellack und Zubehörprodukten zählen insbesondere:

  • Modellierende Acrylate wie Ethylmethacrylat, Methylmethacrylat
  • Lösungsmittel und Verdünner wie Xylol, Butylacetat, Ethylacetat, Toluol
  • Filmbildende Nitrocellusose, aus der Nitrosamine entstehen können
  • Weichmacher wie Dibutylphthalat (DBP), Diethylphthalat (DEHP)
  • Konservierungsstoffe wie Parabene
  • Silikone
  • Duftstoffe
  • Kampfer
  • Kunststoffbildendes Styrol, bzw. Phenylethen, Vinylbenzol, Styren
  • Triphenylphoshat
  • Das filmbildende, bindende Kolophonium
  • Festigendes und konservierendes Formaldehyd, bzw. Formaldehydabspalter wie Bronoponol, 2-Bromo-2-nitropropane-1,3-diol, 5-Bromo-5-nitro-1,3-dioxane, 2,4-Imiazolidinedione, Diazolidinyl Urea, Imidazolidinyl Urea, Methenamine, Quaternium-15, Sodium Hydroxymethylglycinate

Acrylate zur Modellage können reizend wirken

Kritische Stoffe, von denen das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in diesem Zusammenhang schon in kleinen Mengen abrät, sind unter anderem zwei Acrylate. Darunter die Modellagemittel Ethylmethacrylat und Methylmethacrylat in einer Konzentration von 80 bis 90 Prozent.

Die reizenden Stoffe Ethylmethacrylat und Methylmethacrylat können nicht nur über die Haut, sondern auch durch die Atmung oder Verschlucken in den Körper gelangen.

LESETIPP

Bio Parfüms

Bio Parfüms: Natürliche Düfte für jeden Dufttyp

Sie sind einerseits in der Lage, vorübergehend Beschwerden wie Übelkeit, Kopfschmerzen oder Appetitlosigkeit auszulösen, können aber auch zu Blutruckabfall, Blutbildveränderungen, Hirnleistungsstörungen, Magenschleimhautentzündung oder Allergien führen.

Gelangen dagegen höhere Konzentrationen der bedenklichen Acrylate in den Körper, ist sogar ein Atemstillstand oder Herz- Kreislaufstillstand nicht ausgeschlossen.

Lösungsmittel und Verdünner sorgen nicht nur für den charakteristischen Geruch

Einer der häufigen Inhaltsstoffe im Nagellack, der zur Verdünnung eingesetzt wird, ist Xylol. Xylol prägt nicht nur den strengen Geruch, der neben Reizungen der Augen und der Haut ebenso Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel auslösen kann. Auch ist er ein Allergen.

Kritisch sieht das BfR außerdem das schnell verdampfende Lösungsmittel Aceton, ein fester Bestandteil in vielen Nagellackentfernern. Das durchsichtige und süßlich riechende Aceton, das auch unter dem Namen Dimethylketon oder Propanon auf den Etiketten zu finden ist, genießt keinen guten Ruf. Denn es kann Nägel und Nagelhaut nachhaltig austrocknen. Dabei löst es nicht nur die Öle, die in der Haut natürlich vorkommen, sondern greift auch die Keratinschicht der Nägel an. So kann Aceton auf lange Sicht zu brüchigen Nägeln führen. Darüber hinaus können übliche bis hohe Konzentrationen des Lösungsmittels in der Raumluft schon bei kurzem Kontakt Augen, Nase, Hals und Lunge reizen und zu Übelkeit, Schwindel und sogar zum Koma führen.

Auch das Lösungsmittel Toluol, das sich häufig hinter den Namen Methylbenzol oder Phenylmetan verbirgt, entfettet die Haut und kann Entzündungen verursachen.

TIPP: Für Frauen, die nicht auf Nagellack und damit auf den unentbehrlichen Nagellackentferner verzichten möchten, gibt es eine schonende Alternative – Nagellackentferner aus Bio-Alkohol, die oft mit speziellen natürlichen Ölen gemischt sind, entfernen Nagellack ganz ohne die unerwünschten Nebenwirkungen auch sehr zuverlässig, allerdings geht es bei den meisten damit nicht ganz so schnell. Erhältlich sind diese Alternativprodukte bei einigen Naturkosmetikanbietern.

Nitrocellulose als Nährboden von Nitrosaminen

Die aus nitrierten Baumwollfasern gewonnene Nitrocellulose fungiert als Filmbildner und ist ein fast unersetzlicher Inhaltsstoff in lösungsmittelbasiertem Nagellack. Nitrocellulose sorgt dafür, dass der Lack nach dem Auftrag aushärten kann. Riskant ist, dass sich abhängig von der Lagerzeit und der enthaltenen Menge, die je nach Produzent einen Anteil von bis zu 25 Prozent im Produkt haben kann, Nitrosamine aus der Nitrocellulose bilden können. Nitrosamine gelten wegen ihres krebserregenden Potentials als bedenklich.

Nitrosamine können auch durch Tabak, einige Kosmetika, verschiedene Lebensmittel und den Konservierungsstoff Nitrat im Körper selbst während des Stoffwechselprozesses gebildet werden. Nach der EU-Kosmetikverordnung dürfen sie jedoch nur in Spuren in kosmetischen Mitteln enthalten sein, die sich bei guter Herstellungspraxis nicht vermeiden lassen.

Ob Nitrosamine in einem Nagellack mit Nitrocellulose vorkommen, wie hoch dann ihr Gehalt ist und ob sie überhaupt so schädlich wirken wie Nitrosamine aus Lebensmitteln, die direkt über den Verdauungstrakt in den Körper gelangen, können Experten nicht pauschal bewerten. Daraufhin müsste nach Expertenansicht ein Nagellack wohl individuell untersucht werden.

TIPP: Es gibt Nagellackhersteller, die ihren Kundinnen beispielsweise ein Höchstmaß an zusätzlicher Sicherheit bieten, indem sie lösungsmittelbasierten Nagellack nur in sehr kleinen Fläschchen anbieten, um eben lange Lagerzeiten zu vermeiden, in denen sich die dann Nitrosamine bilden können. Andere Hersteller geben dagegen etwa spezielle Inhaltsstoffe zu, wie den natürlichen Aromastoff Maltol, der Nitrosamine deutlich reduziert.

Wer bei konventionellen Lacken auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich die Liste der Inhaltsstoffe genauer ansehen und auf kleine Verpackungseinheiten zurückgreifen.

Formaldehyd und Formaldehyd-Abspalter sind nur schwer zu identifizieren

Im Nagellack sorgen das stechend riechende Formaldehyd und Formaldehydharz für eine feste und widerstandfähige Struktur. Doch die als krebserregend eingestuften Substanzen gelangen über die Atmungsorgane und die Haut in den Körper, wo sie neben Allergien eine ganze weiterer Symptome wie anhaltende Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Asthma, Gedächtnisstörungen, Schlafstörungen, Haarausfall oder Gelenkbeschwerden auslösen kann. Außerdem wirkt Formaldehyd erbgutverändernd. In einer Konzentration vom 30 ml pro Kubikmeter besteht akute Lebensgefahr durch toxisches Lungenödem und Lungenentzündung. In bestimmten Mengen dürfen Formaldehyd und -Abspalter in Kosmetikprodukten enthalten sein, die jedoch schwer auszumachen sind, weil sie unter anderen Namen im Produkt auftauchen. Bereits geringe Mengen sind geeignet, um Symptome auszulösen. Weil der Körper selbst tägliche geringe Mengen Formaldehyd produziert, kann durch formaldehydhaltige Produkte schnell die Grenze überschritten werden.

TIPP: Formaldehyd und seine Abspalter lassen sich leicht vermeiden, in dem man auf Naturkosmetikprodukte zurückgreift. Die ungewünschte Chemikalie ersetzen Hersteller in naturkosmetischen Produkten durch ätherische Öle.

Styrol

Styrol, auch bekannt in Verbindung mit Polystyrol-Verpackungen (Styropor), ist eine flüssige Substanz zur Kunststoffherstellung, die auch im Nagellack Verwendung findet. Die süßlich riechende Flüssigkeit wird den aromatischen Kohlenwasserstoffen zugeordnet. Styrol geht schon in geringen Mengen über und wurde als “möglicherweise krebserregend” eingestuft. Die Flüssigkeit wirkt auch reizend auf Augen und Schleimhäute und kann das zentrale Nervensystem lähmen. Es kann ebenfalls den Geruchssinn beeinträchtigen.

Free-Nagellacke können eine weniger riskante Nagellack-Alternative sein

Free-Nagellack gibt es in unzähligen Varianten zu Preisen zwischen etwa 3 bis 30 Euro. Doch bei diesen Alternativprodukten sollte man genau hinschauen, denn auch sie sind nicht immer ganz frei von häufigen Risikostoffen. Free-Nagellack ist in vielen Varianten erhältlich, er reicht beispielsweise vom 3-Free-Nagellack bis hin zum 17-Free-Nagellack. Die Zahl zeigt die Anzahl der Schadstoffe an, auf die im Produkt verzichtet wird. Je höhere der Wert, desto “cleaner” der Lack.

Während 3-Free-Lacke kein Toluol, Formaldehyd und Phtalate enthalten, sind etwa Nagellacke mit dem Zusatz 10-Free außerdem frei von Parabenen, Xylen, Colophonium, Formaldehydharz, Styrol, Kampher sowie Benzphenon.

Ab dem Grad 7-Free sind die Lacke außerdem vegan.

Der natürliche Nagellack einiger Naturkosmetikhersteller ist an einem Naturkosmetiksiegel erkennbar und bietet für viele Frauen, die Wert auf einen exklusiven Farblack legen, aber auf die üblichen Schadstoffe verzichten wollen, eine praktische Alternative.

Suche