Sojabohnen enthalten wirksame Phytoöstrogene

ÖSTROGENUNGLEICHGEWICHT VERURSACHT OFT WECHSELJAHRSBESCHWERDEN

Östrogene aus Soja entfalten vergleichbare Wirkungen wie das menschliche 17 ß-Estradiol. Die Phytoöstrogene aus der Sojabohne stehen weit oben auf der Liste bei der Suche nach natürlichen Alternativen zur Hormonersatztherapie, wenn es um das Thema Wechseljahrsbeschwerden geht. In Soja liegen die hormonähnlich wirkenden Östrogene in Form von Isoflavonen vor. Isoflavone zählen zur Familie der bioaktiven Pflanzenstoffe. Genau genommen handelt es sich bei den hormonähnlichen Substanzen in Soja um die Isoflavonaglyka Daidzein und Genistein, die eine Bindung an menschliche Östrogenrezeptoren ermöglichen und so verschiedene Symptome von Wechseljahrsbeschwerden beeinflussen können, die durch hormonelle Ungleichgewichte im menschlichen Körper entstehen.

LESETIPP

Hormonsystem | Funktion - Aufbau - Wirkung

Das menschliche Hormonsystem

Mehr erfahren

Aufbau - Funktion - Wirkung

Erfahren Sie mehr über das menschliche Hormonsystem

zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Isoflavone aus Soja-Präparaten sind sicher

NEUE ERKENNTNISSE ZUR LANGZEITSICHERHEIT VON SOJA-ISOFLAVONEN 

Während in Deutschland für Frauen in und nach den Wechseljahren die längerfristige Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln aus Soja mit hohem Isoflavongehalt lange Zeit als riskant galt, bestätigen neue Erkenntnisse mittlerweile nicht nur die Unbedenklichkeit, sondern auch die Wirkung isoflavonhaltiger Nahrungsergänzungsmittel bei Wechseljahrsbeschwerden.

ISOFLAVONE AUS SOJA HABEN KAUM NEBENWIRKUNGEN

Nachdem die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zahlreiche Humanstudien auswertete, kam sie 2015 letztlich zu dem Ergebnis, dass eine Langzeiteinnahme von Isoflavonen aus Soja keine unerwünschten Wirkungen auf Brustdrüse, Gebärmutter und Schilddrüse auslöste. Auch Nebenwirkungen konnten bei dem östrogenähnlichen Phytohormon aus Soja kaum festgestellt werden.

Unabhängig davon, ob die pflanzlichen Hormone in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder über die tägliche Ernährung aufgenommen werden, gilt eine tägliche Aufnahmemenge von 35 mg – 150 mg über einen Zeitraum von bis zu 30 Monaten nun als unbedenklich. Die Wirkung ist nicht auf eine bestimmte Quelle beschränkt. So konnten positive Wirkungen für Soja-Lebensmittel, Sojaextrakte, Rotkleeextrakte und auch isolierte Isoflavone nachgewiesen werden.

Soja-Östrogen gilt als natürliche Alternative zur Hormonersatztherapie

WIRKUNG VON ISOFLAVONEN IST VIELSEITIG

Pflanzliche Östrogene aus Soja sind nicht nur fähig, menschliche Östrogenrezeptoren zu aktivieren, sondern sie können sie auch blockieren. Daher verfügen Isoflavone zugleich über eine  östrogene und auch eine antiöstrogene Wirkung im menschlichen Körper. Den Auswertungen zufolge sind sie wirksam gegen Hitzewallungen in den Wechseljahren. Soja-Isoflavone gelten somit nun als erstes Mittel der Wahl, wenn es um vasomotorische Störungen in der Menopause geht. Damit liefern Östrogene aus Soja eine unbedenkliche Alternative zur Hormonersatztherapie, da die Einnahme der pflanzlichen Hormone nicht mit starken unerwünschten Nebenwirkungen verbunden ist. Allerdings tritt die maximale Wirkung bei Isoflavonen erst später ein als bei einer herkömmlichen Hormonersatztherapie mit synthetischem Östrogen.

Eine Meta-Analyse stellte unter der Einnahme eine durchschnittliche Verbesserung der Wechseljahrsbeschwerden um bis zu 25 % gegenüber der Placebogruppe fest.

In der Fachliteratur werden gegen Beschwerden nach den Wechseljahren vorbeugend und behandelnd isoflavonhaltige Nahrungsergänzungsmittel und Soja und Rotklee sowie isoflavonhaltige diätische Lebensmittel eingesetzt. Zur östrogenunterstützenden Wirkung liegt die Tagesempfehlung bei einem Isoflavongehalt zwischen 40-100 mg pro Tag.

Östrogen aus Soja in der Brustkrebsvorsorge

HOHE ZUFUHR AN ÖSTROGEN AUS SOJA BEUGT BRUSTKREBS VOR

Auch stellten Forscher fest, dass eine hohe Isoflavonzufuhr Brustkrebs vorbeugt. Nach klinischen Ergebnissen hatte sich die Einnahme von Isoflavonen während einer Brustkrebsbehandlung mit Tamoxifen oder Anastrozol sogar auch als vorteilhaft erwiesen.

Soja-Östrogen zeigt Wirkung auf Knochensubstanz

ÖSTROGEN AUS SOJA ZEIGT POSITIVE AUSWIRKUNG AUF KNOCHEN

Isoflavone wirken Untersuchungsergebnissen zufolge positiv auf die Knochen. Ein geringer Östrogenspiegel wird bei Frauen nach den Wechseljahren mit einem vermehrten Risiko für den Knochenabbau verbunden. Zwar gibt es bisher nur wenige klinische Studien, dennoch zeigten epidemiologische Studien eine positive Verbindung zwischen der Knochendichte und der Aufnahme von von Isoflavonen.

Östrogen aus Soja bekämpft Freie Radikale

ISOFLAVONE HABEN ANTIOXIDATIVES POTENTIAL

Außerdem besitzen Isoflavone neben ihrer hormonellen Wirkung antioxidative Eigenschaften und gelten als wertvolle Gegenspieler der zellschädigenden Freien Radikale.

LESETIPP

Wechseljahrsbeschwerden Hormonhaltige Lebensmittel Gemüse

Hormone in der Ernährung

Was ist in welchem Lebensmittel?

Lebensmitteltabelle

Erfahren Sie hier welche Hormone natürlich in Lebensmitteln wie Getreide, Obst, Gemüse, Salat und Kräuter stecken. Auch Getränke beinhalten Hormone.

Pflanzliche Hormone im Essen

AUCH ERNÄHRUNG BEEINFLUSST HORMONHAUSHALT UND WECHSELJAHRSBESCHWERDEN

Der menschliche Hormonspiegel wird auch durch pflanzliche Lebensmittel beeinflusst. Viel mehr Lebensmittel, als oft angenommen wird, enthalten auch pflanzliche östrogenähnliche und gestagenähnliche Hormone, die in unserem Körper wirken. Viele pflanzliche Lebensmittel enthalten Anteile beider Hormone. Mehr Informationen liefert unser Bericht über Lebensmittel mit pflanzlichen Hormonen.

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

http://bfr.bund.de/cm/343/isolierte_isoflavone_sind_nicht_ohne_risiko.pdf

EFSA: Isoflavone in Nahrungsergänzungsmitteln für Frauen nach der Menopause: Kein Hinweis auf schädliche Wirkung. 2015.

Pharmazeutische Zeitung: Prämenstruelles Syndrom und Wechseljahre

H.K. Biesalski, S.C. Bischoff, C. Puchstein. Ernährungsmedizin. Nach dem neuen Curriculum der Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer. Verlag Thieme. 4. Auflage. 2010

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 08/2019

Suche