Die Panchakarma-Kur besitzt reinigende und regenerierende Wirkung

Ziel ist die innere und äußere Körperreinigung. Die Panchakarma-Kur nimmt einen zentralen Platz im Ayurveda ein, sie hat tiefenreinigende und regenerierende Wirkung und beinhaltet verschiedene Verfahren für die innere und äußere Körperreinigung. Panchakarma ist Teil der jahrtausendealten indischen Volksmedizin und bedeutet soviel wie „Fünf Handlungen“, die während eines mehrtägigen Kurprogramms in verschiedenen Phasen zur Anwendung kommen.

Ziel der ganzheitlichen Panchakarma-Kur ist es, den Körper bis auf die Zellebene mit verschiedenen Ausleitungsverfahren zu entschlacken und von allen Giftstoffen zu befreien, damit die inneren Kräfte zur Selbstheilung angeregt werden und der Behandelte ein besseres Körpergefühl bekommt. Die Behandlung wird dabei auf den Ayurveda-Typen abgestimmt, dem der Behandelte entspricht.

Im Ayurveda gehen die Therapeuten davon aus, dass verschiedene Einflüsse aus Ernährung, Umwelt und Lebensweise beeinträchtigende Wirkung auf den Körper haben. Dadurch verändert sich nach der ayurvedischen Lehre nicht nur das Körpermilieu, sondern es kommt auch zur Ansammlung von Schlackenstoffen, die langfristig die Entstehung von Krankheiten fördern können. Beeinträchtigend wirken ebenfalls negative Gefühle und unverarbeitete Gefühle, die im Ayurveda Psychotoxine genannt werden. Zu den Psychotoxinen zählen beispielweise Sorgen und Ärger, aber auch Wut, Hass oder Neid.

LESETIPP

Ayurveda | Ayurvedische Medizin und ayurvedische Ernährung

Ayurveda | Ayurvedische Medizin und ayurvedische Ernährung

Die ayurvedische Reinigungskur kommt aber nicht nur vorbeugend zum Einsatz, sondern auch zur sanften Behandlung von Krankheiten und Beschwerden. Krankheiten sollen am besten schon so früh wie möglich erkannt und behandelt werden.

Als Bestandteil der Panchakarma-Kur unterstützen Diäten, ausleitende Präparate und Anwendungen die Reinigung. Zu den Anwendungen zählen beispielsweise die manuelle Therapie oder Wärmeanwendungen, Spezialbehandlungen oder Packungen.

Die innere Reinigung

Für die innere Reinigung kommen in der Panchakarma-Kur meistens Einläufe zurr Anwendung. Auch Spezialbehandlungen, in denen der Nasen- und Stirnhöhlenbereich gründlich von Verschleimungen befreit wird, können zur Therapie gehören.

Äußere Anwendungen

Zur äußeren Reinigung kommen verschiedene Anwendungen bei der Panchakarma-Kur zum Einsatz. Sie bestehen aus Massagen, Ganzkörper Ölgüssen und Stirn Ölgüßen. Die speziellen Massagemethoden richten sich danach, welchem der drei Ayurveda-Typen der Behandelte zugeordnet wird. Während der Vata Typ eher mit langgezogenen Streichungen und wenig Druck behandelt wird, kommen beim Pitta Typ kürzere Streichungen mit mittlerem Druck zum Einsatz. Den Kapha Typen massiert man dagegen mit kürzeren, kräftigen Griffen.

Jede Massage einer Panchakarma-Kur ist abhängig davon, welche Beschwerden vorliegen und in welcher Verfassung der Patient sich befindet. Ganzkörpermassagen beginnen am Kopf und dauern bis zu zwei Stunden. Ayurveda Therapeuten praktizieren auch Synchron-Massagen, die außergewöhnlich entspannend wirken, weil beide Gehirnhälften dabei koordiniert werden.

Tiefenentspannung in der Panchakarma-Kur

Ein bedeutendes Element der ayurvedischen Kur sind die verschiedenen Güsse. Sie können sich über den ganzen Körper und die Stirn erstrecken.

Der Ölguss

Ein Ölguss erstreckt sich über den ganzen Körper und führt zu tiefer körperlicher und geistiger Entspannung. Der Patient wird hierbei ununterbrochen mit einem warmen Ölstrahl übergossen.

Der Stirnguss

Beim Stirnguss, der im Ayurveda als zentrale Behandlungsform gilt, fließt ununterbrochen mit Kräutern versetztes, warmes Sesamöl auf die Stirnpartie des Patienten. Die beruhigende Wirkung auf das gesamte vegetative Nervensystem ist durch Studien belegt. Außerdem wirkt der Stirnguss harmonisierend und ausgleichend.

Anwendung der Panchakarma-Kur

Die Anwendung ist nicht unbedingt nur therapeutisch. Eingesetzt werden kann die Behandlungsform sowohl vorbeugend wie auch bei verschiedenen Erkrankungen und Beschwerden.

Dazu zählen häufig:

Ablauf einer Panchakarma-Kur

Die Behandlung erfolgt nach einem individuell erstellten Plan. Am Anfang der Panchakarma-Kur steht eine Anamnese durch den Ayurveda-Arzt oder Ayurveda-Heilpraktiker auf dem Programm. Für die Therapie wird ein individueller Behandlungsplan gestaltet. Die Behandlung wird von Ayurveda-Ärzten, Ayurveda-Heilpraktikern und Therapeuten begleitet. Ergänzt wird die körperliche Therapie oft mit informativen Vorträgen, Meditationen, Yoga und kreativen Aktivitäten.

Die erste Phase der Kur beginnt mit ayurvedischen Massagen, Schwitzkuren und einer Diät, die den Stoffwechsel anregt. Dazu wird traditionell Ghee (Butterschmalz) getrunken.

Im zweiten Schritt kommen Panchakarma-Ausleitungen je nach Ausgangssituation des Patienten und dem therapeutischen Ziel zur Anwendung. Angewendet werden neben dem therapeutischem Erbrechen oder Abführen auch nährende Öleinläufe oder reinigende Einläufe mit pflanzlichen Abkochungen. Speziell aufbereitete Öle oder Kräuter können ebenfalls durch die Nase verabreicht werden.

An die Ausleitungsphase schließt sich eine Regenerationsphase mit spezieller Aufbaukost an, in der der Körper daran gewöhnt wird, wieder normales Essen zu verwerten.

Am Ende der Panchakarma-Kur steht ein Abschlussgespräch. Für die Nachbehandlungsphase bekommt der Patient in der Regel einen individuell abgestimmten Ernährungsplan, aufbauende ayurvedische Präparate und therapeutische Informationen für zuhause.

Anbieter der Panchakarma-Kur

Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es mittlerweile zahlreiche Ayurveda-Zentren und Ayurveda Kurhäuser. Nicht nur Indien, sondern auch in Deutschland und Europa bieten verschiedene spezialisierte Therapeuten die Panchakarma-Kur an. Angebote, bei denen die sich die Behandlungsweise streng an der indischen Tradition ausrichtet und die neben ausgebildeten Ayurveda-Spezialisten auch zertifizierte ayurvedische Lebensmittel und Präparate im Programm führen, findet man in der Regel mit dem Zusatz „authentisch“ oder „Maharishi“.

Angeboten werden Panchakarma-Kuren in vielen Bundesländern Deutschlands. Häufig sind es luxuriös ausgestattete Ayurveda-Kurzentren, Ayurveda-Gesundheitszentren oder Ayurveda-Hotels, die in Kurorten liegen.

Auch in Österreich, Frankreich, Italien, Portugal und der Schweiz gibt es namhafte Anbieter der Panchakarma-Kur. Wer Ayurveda und die Panchakarma-Kur absolut ursprünglich erfahren möchte, hat bei spezialisierten Reiseanbietern die Möglichkeit, eines der attraktiven Angebote in Indien wahrzunehmen.

Bildquelle Titelbild: © Kzenon/ Fotolia.com ID 40786499 (stock.adobe.com)
Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 05/2016 | aktualisiert 09.04.2022

Quellen und weiterführende Informationen:

Suche