13 % mehr Haardicke durch Silizium

HAMBURGER PILOTSTUDIE BEWEIST BEDEUTUNG VON SILIZIUM FÜR HAARE

Wie ein Dermatologe an der Universitätsklinik Hamburg Eppendorf herausfand, nimmt Silizium in seiner organischen Form von Kieselsäure großen Einfluss auf die menschliche Haarstruktur und das Haarvolumen. Silizium, dass in Form von Gel eingenommen wurde, sorgte für eine Zunahme der Haardicke um 13 %. Die organische Siliziumform kommt in besonders hohen Anteilen etwa in Bambus oder Brennnesseln vor.

Das Ergebnis ist erfreulich für die Menschen, die unter dünnem Haar und Haarausfall leiden. Denn oft ist mit der Veränderung der Haarpracht auch eine erhebliche psychische Belastung verbunden und es gibt bislang nur eine begrenzte Auswahl an Therapien.

Anzeige

SILIZIUM HAT HELFERFUNKTION BEIM HAARWACHSTUM

Nachdem 55 Frauen mit dünnem Haar täglich über einen Zeitraum von 6 Monaten 1 Esslöffel Siliziumgel (15 ml) oral eingenommen hatten, zeigte sich, dass das Ultraspurenelement als Helfer fungiert.

Die regelmäßige Einnahme von Siliziumgel führte im Ergebnis dazu, dass bestimmte Schwefelverbindungen stärker genutzt wurden, die verantwortlich für die Querverbindungen in der Hornmatrix der Haare sind. So wuchsen in der Folge die Haare aus der Haarwurzel heraus dicker nach.

Auch die Verträglichkeit und Wirksamkeit des Siliziumgels wurden sehr gut bewertet. Nebenwirkungen traten nicht auf.

Silizium ist an vielen Prozessen in Körper beteiligt

LESETIPP

Silizium und Siliziummangel

Silizium & Siliziummangel

ZU WENIG SILIZIUM KANN SCHWERE  FOLGEN HABEN

Zwar ist Silizium nur ein Ultraspurenelement, das in sehr geringen Mengen im menschlichen Körper vorkommt, dennoch ist seine Bedeutung nicht zu unterschätzen. Wenn der Mineralstoff nicht regelmäßig über die Ernährung aufgenommen wird, kann es zu einer Siliziumunterversorgung mit spürbaren Auswirkungen kommen.

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 03/2016 | aktualisiert 10/2017

Quelle:

  • Matthias Augustin. A pilot study on the effiacy of silicium gel on the sickness of hair in healthy women with thin hair. Januar 2007. Research Gate.

Suche