Testosteron – Diagnose, Therapie und Ernährung bei Testosteronmangel

  • Testosteron - Therapie und Ernährung bei Testosteronmangel

Testosteron – Diagnose, Therapie und Ernährung bei Testosteronmangel

Testosteron nimmt im Alter beständig ab

WICHTIGSTES MÄNNLICHES SEXUALHORMON

Die anhaltende Abnahme von Testosteron ist untrennbar mit dem männlichen Alterungsprozess verbunden. Ein kontinuierlicher Rückgang des wichtigsten männlichen Sexualhormons Testosteron lässt sich bei vielen Männern im Blut ungefähr ab dem 40. Lebensjahr nachweisen. Altersbedingter Testosteronmangel wird als Altershypogonadismus (Late-onset-hypogonadism) bezeichnet. Dem Altershypogonadismus liegt eine erworbene Unterfunktion der Keimdrüsen (Gonaden) zugrunde. Etwa ab dem 50. Lebensjahr lassen sich bereits bei nahezu einem Drittel der Männer Symptome von Testosteronmangel diagnostizieren.

Auch Frauen können unter Testosteronmangel leiden und Symptome wie verminderte sexuelle Lust verspüren, aber nur in speziellen Fällen erhalten Frauen eine Testosterontherapie.

WIRKUNG UND FUNKTION VON TESTOSTERON

Testosteron, das bei Männern zu 90 Prozent in den Hoden und zu 10% in den Nebennieren gebildet wird, zählt zur Gruppe der männlichen Geschlechtshormone (Androgene) und gilt gesellschaftlich u.a. als Symbol für Macht, Stärke und Männlichkeit. Das Hormon wird in die Blutbahn abgegeben und erreicht seine Zielorgane und Zielgewebe über die Blutgefäße. Am Ziel wird es direkt zu Testosteron umgebaut oder zur aktiven Form von Testosteron, dem Dihydrotestosteron (DHT) oder auch zu 17 beta-Östradiol verstoffwechselt. Die Verstoffwechselung ist letztlich davon abhängig, welche biologische Funktion das Zielgewebe und damit sein Enzymmuster hat. Rein körperlich gesehen hat Testosteron verschiedene Wirkung und Funktion im Körper:

Hormonmangel - Funktion & Wirkung auf das Altern

Hormonmangel lässt uns altern

> Mehr erfahren

Ursachen & Massnahmen

Erfahren Sie mehr zu Thema Hormonmangel und welche Hormone für das Altern verantwortlich sind.

> Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

  • Geschlechtsentwicklung
  • Seelische Ausgeglichenheit
  • Sexuelle Lust
  • Körperliche Leistungsfähigkeit
  • Muskelwachstum
  • Aufbau von Haut und Knochen
  • Produktion der roten Blutkörperchen
  • Schutz des Immunsystems
  • Knochenfestigkeit
  • Bildung des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen

Neben den Hormonen Östrogen, DHEA, Progesteron und Pregnenolon trägt auch Testosteron dazu bei, bereits gestörte Gehirnzellen zu regenerieren.

Symptome von Testosteronmangel

MÄNNLICHE MENOPAUSE BEREITET VIELEN MÄNNERN PROBLEME

Der reduzierte Testosteronspiegel sorgt in der männlichen Menopause für hormonelle Veränderungen, die vielen Männern erhebliche körperliche und psychische Beschwerden bereitet. Wer an Altershypogonadismus erkrankt, verspürt nicht nur eine deutliche Verschlechterung seiner Lebensqualität, auch zahlreiche Organsysteme sind dem negativen Einfluss ausgesetzt. Häufig tritt ein Testosteronmangel nämlich in Verbindung mit Stoffwechselproblemen und Herz- Kreislaufproblemen auf und erhöht bei vielen Männern außerdem das Risiko für Diabetes mellitus, Alzheimer und Osteoporose.

Mögliche Symptome bei Testosteronmangel u.a.

  • Verminderte sexuelle Lust
  • Erektile Dysfunktion
  • Erniedrigte Muskelmasse
  • Erniedrigte Muskelkraft
  • Vermehrtes Körperfett
  • Verminderte Knochendichte
  • Osteoporose
  • Verminderte Vitalität
  • Depressive Verstimmungen

Diagnose Testosteronmangel

Depression Depressive Erkrankung

Depressionen - Anzeichen und Therapie

> Mehr erfahren

Depressive Verstimmungen erkennen

Erfahren Sie mehr über Depressionen. Häufigkeit – Krankheitsbild – Therapie

> Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

KÖRPERLICHE UND LABORMEDIZINISCHE DIAGNOSE 

Diagnostiziert wird der Hypogonadismus anhand vorliegender Symptome, die nach der körperlichen Untersuchung durch einen niedrigen Testosteronwert labormedizinisch belegt werden. Eines oder mehrere der vorgenannten Symptome müssen zutreffen.

TESTOSTERON WIRD IM BLUT GEMESSEN

Der altersbedingte Mangel an Testosteron ist fortschreitend und die Werte liegen unterhalb der Grenze für gesunde junge Männer im Alter von 20-30 Jahren.

Bei Verdacht auf Testosteronmangel bestimmt der Arzt in der Regel das Testosteron aus dem Blutserum. Bestätigt sich ein krankhafter Testosteronmangel, muss das männliche Hormon in der Regel lebenslang künstlich zugeführt werden.

Um tageszeitabhängige Schwankungen beim Testosteronspiegel abzufangen, nimmt man zur Ermittlung des Gesamttestosterons in der Regel eine Serumprobe zwischen sieben bis elf Uhr am Morgen. Je nach Labor, kann es zu Schwankungen bei den Testosteronwerten kommen. Angegeben wird das Gesamttestosteron in Nanogramm per Deziliter, in Nanomol pro Liter oder auch in Mikrogramm/l. Zwar bestehen keine allgemein akzeptierten unteren Grenzwerte, aber es gilt allgemein, das ein Gesamttestosteronwert über 12 nmol/L (350 ng/dL) nicht behandelt werden muss. Mediziner gehen weiter davon aus, dass Patienten, deren Gesamttestosteronwerte unter 8 nmol/L (230 ng/dL) liegen, von einer Hormonbehandlung profitieren können.

Das eiweißgebundene Gesamt-Testosteron bildet den größten Teil des männlichen Geschlechtshormons im Blut und zeigt auf, wie viele Moleküle von Testosteron sich im Blut befinden.

Die früher übliche Bestimmung des Gesamt-Testosterons aus dem „Poolserum“ ist nach neueren Untersuchungen überholt.

Normalwerte für Testosteron in Mikrogramm/Liter (µg/l)

Alterweiblichmännlich
Säuglinge0,04 – 0,20 μg/l0,05 – 3,50 μg/l
1-8 Jahre0,03 – 0,12 μg/l0,05 – 0,15 μg/l
9-12 Jahre0,03 – 0,40 μg/l0,10 – 3,0 μg/l
13-18 Jahre0,06 – 0,50 μg/l0,10 – 9,0 μg/l
Erwachsene0,15 – 0,55 μg/l3,5 – 9,0 μg/l

ERMITTLUNG VON BIOLOGISCH AKTIVEM, FREIEM TESTOSTERON

Neben dem Gesamt-Testosteronwert gibt es aber noch das biologisch aktive, freie Testosteron in anderen Körperbereichen, das dort seinen Aufgaben nachkommt und nach dem Andocken an die Rezeptoren, die notwendigen Informationen an die Zellen weitergibt. Während 98% des Testosterons im Blut gebunden ist, beträgt der Anteil an freiem Testosteron nur 2%. Eine Ermittlung des freien Hormons wird häufiger vorgenommen, wenn der Gesamt-Testosteronwert zwischen 8 und 12 nmol/L liegt. Freies Testosteron wird nicht selten bei Patienten mit Adipositas gemessen, wenn die Konzentration des Gesamt-Testosterons im Serum nicht der Diagnose von Hypogonadismus entspricht.

Das biologisch aktive Testosteron lässt sich anhand von drei verschiedenen Laborparametern im Blut ermitteln.

  • Gesamt-Testosteron
  • Albumin
  • SHGB

SHGB bezeichnet ein sexualhormon-bindendes-Globulin. SHGB ist ein Bluteiweißstoff, der in der Leber gebildet wird und Testosteron, Dihydrotestosteron (DHT) sowie Östrogen im Blut bindet, speichert und auch transportiert. Auch Albumin ist ein Bluteiweiß, das im Blutserum oder Urin gemessen wird und neben Hormonen auch Fettsäuren, Vitamine und Arzneistoffe transportiert, die wasserunlöslich sind.

Auch für biologisch aktives, freies Testosteron gibt es keinen allgemein anerkannten Wert. Es besteht Einigkeit, dass freie Testosteronwerte unter 225 pmol/L (pg/mL) angezeigt sind, um eine Testosteronbehandlung zu unterstützen.

Auch ein Speicheltest, der sich online bestellen lässt, kann das freie Testosteron in einer Speichelanalyse messen.

Mehrere Ursachen für niedrigen Testosteronspiegel möglich

ÄRZTLICHE DIAGNOSE IST WICHTIG 

Ein niedriger Testosteronspiegel kann neben dem altersabhängigen Rückgang auch andere Ursachen haben. Man sollte im Zweifel ärztlich abklären lassen, ob dem Testosteronmangel nicht möglicherweise auch eine Krankheit, hormonelle Störung, Medikamentengabe oder eine andere Ursache zugrunde liegen kann.

Ursachen für niedrigen Testosteronspiegel bei Frauen

Ursachen für niedrigen Testosteronspiegel bei Männern

RISIKOFAKTOREN FÜR TESTOSTERONMANGEL

Als Risikofaktoren für einen Mangel an Testosteron gelten verschiedene Ursachen. Unter anderem erhöhen häufig chronische Krankheiten bei älteren Männern das Risiko für einen Mangel des männlichen Hormons.

Metabolisches Syndrom

Metabolisches Syndrom

> Mehr erfahren

Die tödlichen Drei

Erfahren Sie mehr über das metabolische Syndrom. Häufigkeit – Therapie – Ernährungsinformationen

> Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Therapie bei Testosteronmangel

TESTOSTERONERSATZTHERAPIE WIRKT ZUVERLÄSSIG

Ein ausgeglichener Hormonhaushalt sorgt nicht nur für Lebensfreude und psychische Ausgeglichenheit, sondern schützt auch vor altersbedingten Erkrankungen. Für Männer und Frauen mit diagnostiziertem Testosteronmangel kommen bei der Testosteronersatztherapie verschiedene Hormonpräparate zum Einsatz, die den Folgen von altersbedingtem Testosteronmangel entgegenwirken können und so ein erhöhtes Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen, Alzheimer, Osteoporose, Depressionen oder Symptome wie den Verlust der Libido reduzieren. Bei der Therapie kann eine Vielfalt verschiedener Mittel zur Anwendung kommen.

THERAPEUTISCHE MITTEL BEI TESTOSTERONMANGEL

Am häufigsten kommen vier Arten zu Verabreichung:

  • Testosteronpflaster
  • Testosteron-Gel
  • Testosteroron-Kapseln
  • Testosteron-Injektionslösung

Vor allem ältere Männer nutzen die Hormontherapie mit Testosteron. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass der Körper beim Zuführen von Testosteron die körpereigene Produktion entsprechend drosselt. Nach dem Absetzen der Testosteronersatztherapie kann es dann zu Schwierigkeiten kommen, die körpereigene Testosteronproduktion wieder anzukurbeln.

Experten empfehlen, eine Testosteronbehandlung nach 3 bis 6 Monaten abzusetzen, wenn sich Libido, Sexualfunktionen, Muskelfunktion sowie ein verminderter Körperfettanteil bis dahin nicht verbessert haben. Eine Verbesserung der Knochendichte erfordert dagegen längere Zeit.

Hormonähnliche Substanzen: Umwelthormone beeinflussen Testosteronspiegel

Hormonähnliche Stoffe senken Testosteronspiegel

> Mehr erfahren

Umwelthormone wirken schon im Fötus

Erfahren Sie mehr zur Wirkung von hormonähnlichen Substanzen auf den Testosteronspiegel.

> Zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

GRÜNDLICHE UNTERSUCHUNG BEIM FACHARZT VORNEHMEN LASSEN

Bei Verdacht auf Testosteronmangel wird empfohlen, sich vom Arzt gründlich untersuchen und beraten zu lassen. Die Entscheidung für eine Testosteronbehandlung sollte ein Facharzt treffen. Fachärzte auf diesem Gebiet sind etwa Endokrinologen, Urologen oder Fachärzte für Männerkunde (Andrologen). Auch während einer Testosteronersatztherapie wird dringend empfohlen, auf die regelmäßige Kontrolle von Blutfettwerten, Leberwerten und Blutdruck nicht zu verzichten.

Die therapeutische Wirkung von Testosteron-Medikamenten setzt erstmals nach mehreren Wochen ein und kann die Symptome von Testosteronmangel in der Regel spürbar verbessern.

KOSTENÜBERNAHME DER KRANKENKASSE FÜR HORMONTEST UND TESTOSTERONERSATZTHERAPIE

Wenn ein Patient typische Symptome von Testosteronmangel aufweist und ein klinischer Verdacht besteht, übernehmen gesetzliche Krankenkassen in der Regel die Kosten für einen Hormontest. Nach gesichertem Befund übernehmen die Krankenkassen bedarfsweise auch die Kosten für eine entsprechende ärztlich verordnete Testosteronersatztherapie. Vorliegen muss z.B. eine Unterfunktion der Hoden (Hypogonadismus) oder eine Störung der männlichen Chromosomen (Klinefelter-Syndrom). Die Kosten für den Altershypogonadismus trägt der Patient in aller Regel selbst, wenn keine schweren klinischen Symptome vorliegen wie z.B. eine Osteoporose.

Testosteron-Präparate

RICHTIGE DOSIERUNG SICHERSTELLEN

Besonders wichtig ist im Rahmen der Therapie die richtige Dosierung der hochwirksamen Testosteron-Präparate, weil schon kleinste Überdosierungen schwerwiegende Folgen haben können. Nicht bei allen Behandlungen ist die Dosierung der Testosteron-Präparate unproblematisch und Risiken und unerwünschte Nebenwirkungen können auftreten, die zwischen Arzt und Patient ausführlich besprochen werden sollten. Generell können Testosteronpräparate bei Sportlern in Dopingkontrollen während der Einnahme eine positives Ergebnis ermöglichen.

Es gibt Präparate mit natürlichem und synthetischem Testosteron. Zum Einsatz kommt häufig Testosteron, das u.a. in Form von Testosteron-Enantat, Testosteron-Undecanoat und Testosteron-Propionat im Handel ist. Hormonpräparate mit Testosteron sind regelmäßig verschreibungspflichtig.  Voraussetzung für ein Rezept ist die ärztliche Diagnose eines Mangels in Verbindung mit der Bestimmung der Testosteronkonzentration im Blut.

Bei verschiedenen Gesundheitsproblemen und Erkrankungen sollte der Arzt oder Apotheker befragt werden, da die Beschwerden verstärkt werden könnten.

Bei folgenden Gesundheitsprobleme ist ärztliche Rücksprache erforderlich:

  • Epilepsie
  • Migräne
  • Bluthochdruck
  • Schwere Erkrankungen von Herz, Leber oder Nieren
  • Krebs
  • Blutgerinnungsstörung Thrombophilie

In Verbindung mit Medikamenten, die das Hormon ACTH enthalten oder bei der Einnahme von Kortikostereoiden zur Behandlung von Rheuma, Arthritis, Allergien oder Asthma, kann es zu Wechselwirkungen wie Wassereinlagerungen kommen, so dass der Arzt oder Apotheker informiert werden sollte. Blutgerinnungshemmende Medikamente erfordern gegebenenfalls nach ärztlicher Absprache eine Anpassung der Dosis. Das betrifft auch Medikamente zur Einstellung des Blutzuckers wie z.B.Insulin.

TESTOSTERONPFLASTER

Häufig werden bei Testosteronersatztherapien Testosteronpflaster verschrieben, die den Wirkstoff gleichmäßig über die Haut freisetzen, bevor er in den Blutkreislauf abgeben wird. Speziell für Frauen gibt es niedriger dosierte Pflaster. Zu Risiken und Nebenwirkungen gibt der Beipackzettel Auskunft. Testosteronpflaster gelten als preisgünstig. Sie sind allerdings lichtempfindlich und können durch Sonnenbaden unwirksam werden.

Testosteronpflaster für Männer

Männer kleben das Pflaster täglich auf den rasierten Hodensack.

Nach Angabe eines österreichischen Sportmediziners gilt das handelsübliche Testosteronpflaster auf dem Hodensack als übliches Dopingmittel bei Radsportlern. Es wird für sechs Stunden auf den Hodensack geklebt und beschleunigt die Regeneration der ausgebrannten Muskeln nach einer schweren Etappe. Die niedrige Testosterondosis reiche aber nach Angaben des Arztes nicht aus, um bei einem Dopingtest einen positiven Harnbefund ermitteln zu können.

Testosteronpflaster für Frauen

Zur Anwendung kommen spezielle Testosteronpflaster bei Frauen, die nach der Entfernung von Gebärmutter und Eierstöcken unter Libidoverlust leiden und begleitend eine Therapie mit Östrogenen erhalten. Durch die Operation sinkt der Testosteronspiegel bei ihnen nämlich innerhalb weniger Tage um etwa 50 Prozent. Ansonsten wird bei Frauen von einer Testosteronersatztherapie abgeraten.

Die Testosteronpflaster wirken etwa 24 Stunden. Ihre Wirkung setzt nach Herstellerangabe etwa einen Monat nach Therapiebeginn ein und führt nach ungefähr drei Monaten zu maximalen Effekten. Die Anwendung ist einfach – das Testosteronpflaster wird auf einen sauberen und unversehrten Bereich am Unterbauch geklebt. Gewechselt wird es zweimal pro Woche.

Nur in seltenen Ausnahmefällen soll das Testosteronpflaster nach Herstellerangaben Nebenwirkungen bei den Frauen hervorrufen.

TESTOSTERON-GEL

Das Testosteron-Gel wird täglich zur gleichen Uhrzeit in der ärztlich verordneten Menge auf die Haut von Schultern, Armen oder Bauch dünn aufgetragen. Nicht angewendet darf Testosteron-Gel bei Brustkrebs oder Prostatakrebs. In Verbindung mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten kann es zu Wechselwirkungen kommen. Männer mit Bluthochdruck sollten eine genaue Beobachtung sicherstellen. Nicht geeignet ist Testosterongel für Frauen und Jungen unter 18 Jahre. Bei Hautkontakt mit anderen Personen kann es zur Übertragung der Wirkstoffe kommen, deshalb wird geraten, die Hände zu waschen und vor dem Intimkontakt zu duschen.

ORALE TESTOSTERONERSATZTHERAPIE

Testosteron ist auch in Kapselform erhältlich. Die Einnahme mehrerer Kapseln pro Tag ist nötig, um einen gleichmäßigen Hormonspiegel zu erreichen.

TESTOSTERON-INJEKTIONSLÖSUNG

Injektionslösungen mit Testosteron werden in regelmäßigen Abständen in den Muskel gespritzt. Testosteron-Präparate zur Injektion gibt es speziell für Männer (männlicher Hypogonadismus) und für Frau-zu-Mann-transsexuelle Patienten. Es gibt Injektionen mit Langzeitwirkung über mehrere Wochen (Depot-Injektionen) und einfache Injektionen, die mehrmals wöchentlich verabreicht werden müssen. Bei Depotinjektionen kommt es eher zu Schwankungen im Tetsosteronspiegel.

Risiko und Nebenwirkungen der Testosteronersatzbehandlung

REGELMÄSSIGE KONTROLLEN EMPFOHLEN

Die Testosteronersatztherapie gilt insgesamt als sehr sicher, wobei es in Einzelfällen zu Nebenwirkungen kommen kann. Das Risiko sowie die Verabreichungsform sollte zwischen Arzt und Patient ausführlich besprochen werden. Etwa schon bestehende Tumore in der Vorsteherdrüse werden durch die Testosteronbehandlung gefördert und eine mögliche Vorbelastung sollte man beim Urologen abklären lassen. Häufiger treten Nebenwirkungen auf, wenn Männer mit stärker ausgeprägtem Hypogonadismus eine Testosterontherapie durchführen. Auch für Männer mit Übergewicht besteht ein höheres Risiko für Nebenwirkungen.

Bei der Erstbehandlung mit Testosteron-Präparaten werden kurzwirkende Präparate vor langwirkenden Depotpräparaten bevorzugt. Wegen ihrer potentiellen Leberschädlichkeit raten  Experten von der Verordnung von 17 α-alkylierten Androgenpräparaten ab.

Mögliche seltene Nebenwirkungen können sein:

  • Schlafapnoe
  • Vergrößerung der Brustdrüse
  • Prostatavergrößerung
  • Prostatakarzinom
  • Gewichtszunahme
  • Polyglobulie
  • Zunahme der Aggressivität
  • Akne
  • Hypersexualität
  • Schwere Hustenanfälle
  • Haarausfall

Auftretende Nebenwirkungen hängen vom verabreichten Wirkstoff und der Verabreichungsform ab und können jeweils dem Beipackzettel des Testosteron-Präparates entnommen werden.

Gegenanzeigen

Keine Testosteronersatztherapie darf bei Männern mit folgenden Erkrankungen oder unbehandelten Gesundheitsproblemen erfolgen:

  • Prostatakrebs
  • Brustkrebs (Mammakarzinom)
  • Erythrozytose (erhöhte Zahl der roten Blutkörperchen)
  • unbehandelte obstruktive Schlafapnoe (schlafbezogene Atmungsstörung)
  • unbehandelte schwere Herzinsuffizienz (Herzschwäche)

Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung der Testosteronproduktion

TESTOSTERONBOOSTER FÜR SPORTLER UND ZUR STEIGERUNG DER LIBIDO

Für den Hormonhaushalt gibt es eine Vielzahl von unterstützenden Nahrungsergänzungsmitteln im stationären Handel und im Internethandel. Bekannt sind  spezielle Mittel zur Unterstützung der Testosteronproduktion auch unter der Bezeichnung Testosteronbooster. Nahrungsergänzungsmittel zur Steigerung der Testosteronproduktion werden häufig von Sportlern genommen. Aber auch Männern und Frauen, die nur leichte Anzeichen von Testosteronmangel verspüren, nutzen frei verkäufliche Testosteronbooster zur Steigerung der Libido. Einige Präparate enthalten neben natürlichen Vorstufen von Testosteron gleichzeitig wichtige Nährstoffe, die die körpereigene Testosteronproduktion zusätzlich unterstützen können. Testosteronbooster sind im Handel regelmäßig rezeptfrei erhältlich.

Ernährung beeinflusst den Testosteronwert

POSITIVE WIRKUNG VON LEBENSMITTELN AUF DEN TESTOSTERONHAUSHALT 

Experten empfehlen, den Hormonhaushalt nicht allein mit synthetischen Hormonpräparaten wieder ins Gleichgewicht zu bringen – auch eine Änderung des Lebensstils mit gesunder Bewegung, Sport und gesunder Ernährung unterstützen den Hormonhaushalt bei der Erhaltung von Gesundheit und Lebensqualität. Regelmäßig liefern verschiedene Nährstoffe und Lebensmittel wichtige Grundbausteine, mit denen der Körper die eigene Testosteronproduktion positiv beeinflussen und ankurbeln kann. Unterstützend wirken besonders folgende Substanzen und Lebensmittel:

PHYTOHORMONE – PHYTOANDROGENE

Einige Pflanzen haben Inhaltsstoffe (Phytohormone), die wie männliche Geschlechtshormone (Androgene) wirken. Solche Phytoandrogene beeinflussen auch den Testosteronspiegel. Sie finden sich in Pflanzen und Lebensmitteln wie Hafer, Soja, Ginseng und auch Brennesselwurzel.

VITAMIN A

Vitamin A ist neben vielen anderen Körperfunktionen auch für die Sexualität und Fortpflanzung wichtig. Beim Mann sorgt Vitamin A für die Produktion von Samenzellen, während es im weiblichen Körper als Wegweiser für die Samenzellen durch den Eileiter fungiert, der schließlich zum befruchtungsfähigen Ei führt. Die höchsten Gehalte kommen neben Lebertran in der Leber von Schweinen und Rindern vor.

BOR

Für die körpereigene Bildung von verschiedenen Geschlechtshormonen wie Testosteron, Östrogen und auch Vitamin D sind Borverbindungen unerlässlich. Vitamin D ist das einzige Vitamin, der der die aktive biologische Form ein Hormon ist. Die Geschlechtshormone und Vitamin D liefern die notwendigen Hydroxylgruppen (-OH). Es wird vermutet, das Bor die Geschlechtshormone außerdem vor dem vorzeitigen Abbau im Stoffwechsel schützt. Hohe Anteile von Bor kommen z.B. in Soja und Pflaumen vor.

ZINK

Der Mineralstoff Zink ist neben dem Aufbau von Testosteron auch für die Schilddrüsenhormone, Wachstumshormone, das Insulin und die Prostaglandine von Bedeutung. Wenn der Zinkhaushalt gestört ist, kann es es neben vielen anderen Störungen allein beim Hormonstoffwechsel zur Unterfunktion von Hoden und Eierstöcken, zu verminderter Spermienbildung und Unfruchtbarkeit kommen. Enthalten ist Zink in höheren Mengen hauptsächlich in Lebensmitteln wie Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Käse, Fisch oder Nüssen. Geringe Anteile finden sich in Gemüse, Hülsenfrüchten und Getreide.

MANGAN

Enzyme in Verbindung mit dem Spurenelement Mangan sind an der Herstellung von Sexualhormonen beteiligt. Ein Mangel an Mangan kann zu einer verminderten Produktion von Sexualhormonen führen und auch für verringerte Fruchtbarkeit und Wachstumsstörungen ursächlich sein. Mangan befindet sich zu hohen Anteilen in Getreiden wie Haferflocken, Weizenvollkornbrot, Sojamehl und unter anderem auch in Haselnüssen.

ÖSTROGENHALTIGE LEBENSMITTEL WIRKEN TESTOSTERON ENTGEGEN

Das weibliche Sexualhormon Östrogen, das auch im männlichen Körper vorkommt, hemmt das männliche Sexualhormon Testosteron. Östrogene sind als Phytohormone in vielen Lebensmitteln enthalten und nehmen beim Verzehr entsprechenden Einfluss auf den Hormonhaushalt. Der Östrogenhaushalt wird durch diese östrogenhaltigen Lebensmittel angekurbelt, während der Testosteronhaushalt gedämpft wird. Neben vielen anderen Nahrungsmitteln hat auch Hopfen eine hormonelle Wirkung. Während Frauen mit den östrogenhaltigen Hopfenhormonen aus dem Bier ihren Hormonhaushalt ankurbeln können und sexuelle Lust gesteigert wird, geht es dem männlichen Geschlecht bei entsprechender Verzehrsmenge gerade andersherum.

Gesunder Lebensstil fördert Testosteron im Körper

ÜBERANSTRENGUNG VERMEIDEN

Überanstrengung wirkt sich ungünstig auf den Testosteronhaushalt aus, denn das freigesetzte Stresshormon Cortisol wirkt als Gegenspieler von Testosteron.

ÜBERMÄSSIGES BAUCHFETT ABBAUEN

Oft entsteht ein geringer Testosteronspiegel auch durch zuviel Bauchfett (viszerales Bauchfett). Besonders der Apfeltyp ist gefährdet. Im Bauchfett findet sich das Enzym Aromatase, das Testosteron in das weibliche Geschlechtshormon Östrogen umwandelt. Je mehr Bauchfett vorhanden ist, um so niedriger ist der Testosteronspiegel.

SPORT FÖRDERT DIE TESTOSTERONPRODUKTION

Testosteron ist leistungssteigernd. Das Hormon fördert nicht nur den Muskelaufbau, sondern beschleunigt auch die Regeneration von müden Muskeln. Schon mäßiges Krafttraining oder Ausdauertraining helfen dabei, den Testosteronspiegel ansteigen zu lassen.

REGELMÄSSIGER SEX

Auch regelmäßiger Sex ist gut für den Hormonhaushalt. Er drängt das Stresshormon Cortisol zurück und fördert die Testosteronproduktion.

STRESSHORMONE LASSEN TESTOSTERONSPIEGEL SINKEN

Besonders das Stresshormon Cortisol nimmt negativen Einfluss auf den Testosteronhaushalt. Ein gesundes Stressmanagement fördert den ausgeglichenen Testosteronspiegel.

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

Pschyrembel, Klinisches Wörterbuch. Verlag de Gruyter. 265. Auflage. 2014.

Dr. Christine Schondorf-Timm. Laborwerte. Gesundheit in Zahlen. Verlag Gräfe & Unzer. Erweiterte und aktualisierte Neuausgabe 2008.

Ärztezeitung. Testosteronpflaster auf dem Hodensack. 7/2006

Prof. Dr. Hans-Konrad Biesalski. Vitamine. Verlag Georg Thieme. 1996.

C. Wang, E. Nieschlag, R. Swerdloff et al. Untersuchung, Behandlung und Überwachung des Altershypogonadismus (Late-onset-hypogonadism) des Mannes: ISA-, ISSAM-, EAU-, und ASA-Empfehlungen. J. Reproduktionsmed. Endokrinol 2010;7 (2), 60-66

Yuriko Oi, Mika Imafuku, Chiaki Shishido et al. Garlic Supplementation Increases Testicular Testosterone and Decreases Plasma Corticosterone in Rats Fed a High Protein Diet. Jourmal of Nutriton. 131  (8);2150-6. September 2001

Piper. Innere Medizin. Springer Medizin Verlag. 2007

Springer Lexikon Medizin. Springer Verlag Berlin Heidelberg New York. 2004

Burgersteins Handbuch Nährstoffe. Verlag Haug. 11. vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 2007

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 10/2018

Suche

2018-11-04T14:43:24+00:00