Trüffelreisen sind für viele Feinschmecker ein unvergessliches Erlebnis, denn schließlich handelt es sich beim Trüffel um den exklusivsten und teuersten Speisepilz. Trüffel gibt es in allen Teilen der Welt, doch nicht alle unter ihnen sind bei Gourmets begehrt, denn einige Trüffelarten sind ungenießbar oder sogar giftig. Die kostbaren Trüffel wachsen auf Baumwurzeln unter der Erde viele Jahre lang heran und sind nicht all zu oft zu finden.

Je nach Trüffelsorte kann ein Kilogramm auch schon einmal mehrere Tausend Euro kosten. So exorbitant hohe Preise zahlen Köche und Feinschmecker allerdings nur für den Genuss der “echten Trüffel“, die exklusiven Gerichten und Produkten ihr ganz besonderes Aroma verleihen. Die Trüffelpreise ändern sich in jedem Jahr und und hängen nicht zuletzt auch von der Trüffelart, dem Aroma, der Größe sowie vom Vorkommen und der Nachfrage ab.

Ihre Exklusivität und ihr einzigartiger Geschmack bringen die Edelknolle als würzende Zutat jedes Jahr in der Trüffelsaison als kulinarisches Highlight auf viele Speisekarten und geben Trüffelfans einen hervorragenden Anlass auf exklusive Trüffelreise in eine der romantischen Herkunftsregionen zu gehen.

LESETIPP

Tipps für den Wellnessurlaub

Tipps für den gelungenen Wellnessurlaub

Die begehrten Trüffeln werden in hauchdünne Scheiben gehobelt und verleihen so Pasta, Fleischgerichten, Salaten und anderen Gerichten ein unverwechselbares Aroma. In Saucen kommt vorwiegend der schwarze Trüffel zum Einsatz.

Manche exklusive Trüffelreisen führen in die bekanntesten europäischen Trüffelregionen. Dazu zählen insbesondere südfranzösisches Perigord, der Piemont in Norditalien und die Region Istrien im nördlichen Kroatien.

Von der Trüffeljagd bis zum Trüffelmarkt

Von geführten Trüffelsuchen über Trüffeljagden mit dem Hund, bis hin zu Besuchen von Trüffelwäldern auf Anbauplantagen, sind Liebhabern der aromatischen Knolle bei der Auswahl ihrer Trüffelreise kaum Grenzen gesetzt. Doch viele Trüffelreisen bieten weit mehr als einen Einblick in die Produktion und Ernte, sie schenken unvergessliche Momente in passendem Ambiente, wenn es um die Kulinarik geht. Denn exklusive Gerichte, verfeinert mit frischen Trüffeln und abgestimmten Weinen, sorgen für unvergessliche Gaumenfreuden der ganz besonderen Art.

Trüffelmärkte und Trüffelfeste in der Region, die jedes Jahr im Herbst in der Region stattfinden, bieten eine große Spezialitätenauswahl und haben lange Tradition. Trüffelfans finden dort neben bekannten Produkten wie Trüffelbutter oder Trüffelöl auch ganz besondere Spezialitäten wie etwa Trüffelhonig, Trüffelpralinen, Trüffelsalz oder Trüffellikör.

Verschiedene “Echte Trüffelarten“ auf Trüffelreisen in Europa entdecken

Kenner unterscheiden in erster Linie zwischen Weißen Trüffeln und Schwarzen Trüffeln. In Italien führen die noblen Erdknollen die klangvollen Namen „Tartufo Bianco” und „Tartufo Nero”. Allein etwa 55 von weltweit 240 bekannten Arten kommen in Italien vor und lassen sich von Genießern nur allzu gern entdecken.

Die bedeutendste Weiße Trüffelsorte für Feinschmecker ist der Alba Trüffel, gefolgt von dem Weißen Frühlingstrüffel. Bedeutendste Schwarze Trüffel Sorte dagegen ist der Perigord Trüffel, gefolgt vom Schwarzen Sommertrüffel und dem Schwarzem Burgundertrüffel.

LESETIPP

Gesundheitsreisen

Gesundheitsreisen werden oft bezuschusst

Experten bewerten aber nicht nur unter den Weißen Trüffeln den Alba Trüffel als die exklusivste Art, sondern die Sorte gilt wegen ihres seltenen Vorkommens und des unverwechselbaren Aromas insgesamt unter allen Trüffeln als die “Königin”. Aus diesem Grund haben Alba Trüffel mit bis zu ca. 4.500 Euro pro Kilogramm auch den höchsten Preis.

Unter den Schwarzen Trüffeln gilt unter Experten der Perigord Trüffel als der Exklusivste. Insgesamt kommen schwarze Trüffel weitaus häufiger vor als ihre weißen Verwandten.

Trotz hoher Preise bleiben edle Trüffelgerichte erschwinglich

Exklusive Trüffelarten bleiben trotz ihrer hohen Preise für Genießer durchaus erschwinglich, weil tatsächlich nur wenige Gramm der intensiven Erdknolle für ein edles Trüffelgericht benötigt werden. Geht man von einer Menge zwischen 10 und 15 Gramm pro Gericht aus, so kostete im November 2021 in Italien der edelste Alba Trüffel 4,50 Euro pro Gramm, während der Weiße Frühlingtrüffel im April 2021 einen Preis von 0,85 Euro pro Gramm erzielte.

Dagegen kam im Jahr 2018 der Schwarze Sommertrüffel in Italien auf einen Preis von 0,30 Cent pro Gramm, der Herbsttrüffel erzielte 0,80 Euro und der edle Wintertrüffel 1,80 Euro pro Gramm.

Vergleichsweise sind asiatische Trüffel wegen ihrer geringeren Qualität wesentlich günstiger als Trüffel aus Europa.

Beliebte weiße Trüffelarten im Focus von Trüffelreisen

Der Weiße Frühlingstrüffel (Tuber bianchetto) oder “Tartufo Bianco Pregiato” wird schon kurz nach Jahresbeginn als erster aus der Familie der Weißen Trüffel geerntet. Seine 3-monatige Saison beginnt Mitte Januar und endet Mitte April. Bekannt ist die intensiv schmeckende Trüffelart im Volksmund auch unter dem Namen Pico Trüffel oder Bianchetto. Seine Ähnlichkeit mit dem weitverbreiteten, aber nicht gleichwertigen Tuber Borchii Vitt. nutzen unehrliche Händler gerne aus.

Ihm folgt am 10. September der überaus exklusive Weiße Alba Trüffel (Tuber Magnatum Pico), der in Italien auch unter dem Namen “Tartufo bianco del Piemonte” oder “Tartufo bianco di Alba”bekannt ist. Seine Erntezeit dauert bis zum Jahresende an. Er ist von rundlicher Form und duftet intensiv nach Weichkäse, Knoblauch und Charlotten. Die Farbe seines festen Fruchtfleischs hängt von seinem Wirt ab – auf Pappeln und Weiden bringt er weißes Fruchtfleisch hervor, auf Eichen ist es hellbraun und auf Linden zeigt es eine rötliche Farbe. Der Tuber Magnatum Pico kommt neben dem Piemont u.a. in Umbrien, Emilia Romana, Toskana, den Abruzzen, Latium, in den Marken, Venetien, Istrien, Dalmatien und Frankreich vor.

Beliebte schwarze Trüffelarten im Focus von Trüffelreisen

Auch die Schwarzen Trüffelarten werden in Europa in verschiedenen Jahreszeiten geerntet. Die Saison beginnt für den Schwarzen Sommertrüffel (Tuber Aestivum Vitt.) im Mai und geht bis Ende August. Der Sommertrüffel ist weit verbreitet und kommt neben der Provence, Italien und Spanien auch in der Türkei, Ungarn, Albanien und manchmal auch in England sowie in Süddeutschland vor. In gutem Reifezustand hat er einen angenehmen, erdigen Pilzgeruch.

Auf den Schwarzen Sommertrüffel folgt im Herbst der Schwarze Burgundertrüffel (Tuber Uncinatum Chatin), der vom 01. Oktober bis zum 31. Januar geerntet wird. Er rangiert unter den Gourmets in Italien auf dem 3. Platz, denn sein kräftiger Geruch nach Steinpilzen ist beliebt.

Zu den bedeutendsten Trüffelarten in Europa zählt jedoch der unregelmäßig rund geformte Schwarze Perigord Trüffel (Tuber melanosporum Vitt.), der vielen Kennern unter seinem italienischen Namen “Pregiato di Norica” oder “Pregiato di Spoletto” bekannt ist. Er wird besonders im französischen Perigord Dordogne kultiviert und kommt neben der Provence auch in vielen Regionen Italiens und Spaniens sowie in Jugoslawien, Ungarn, der Türkei und Albanien vor. Saison hat der stark aromatische Wintertrüffel, der unter den Gourmets den ersten Platz unter den Schwarzen Trüffeln belegt, von Mitte November bis Ende März. Das feinkörnige, parmesan-ähnlich anmutende Fleisch, das gleichzeitig ein Zeichen seiner Echtheit ist, hat einen leichten Geruch nach Kakao und Pilzen.

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 06.01.2023 | aktualisiert 18.01.2023
Bildquelle: © Bild von Airam Dato-on auf Pexels.com

Quellen und weiterführende Informationen:

GF Tartufo. Trüffelpreis

Jean Marie Dumaine, Nikolai Wojtko. Trüffel. Die heimischen Erben. 60 Rezepte und viel Wissenswertes über die mitteleuropäischen Arten. AT-Verlag, Aarau. 2010.

Pellegrini – Kleine Trüffelkunde