Tuina ist die älteste von fünf Methoden der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und umfasst verschiedene Behandlungstechniken aus dem Bereich der Manuellen Therapie. Kombiniert werden dabei spezielle Techniken und Griffe aus klassischer Massage, Chirotherapie und Akupressur. Eine Tuina Massage wirkt ganzheitlich und fördert den Fluss der Lebensenergie Qi, die in der fernöstlichen Heilmethode eine wichtige Rolle spielt.

Tuina löst bestehende Blockaden

Tuina wird von speziell ausgebildeten Therapeuten durchgeführt und bildet neben der Akupunktur, der chinesischen Arzneitherapie, der Diätetik und Qi Gong, eine tragende Säule der fernöstlichen Heilkunst.

LESETIPP

Traditionelle Chinesische Medizin

Traditionell Chinesische Medizin: Verfahren und Einsatzbereiche

Obwohl Tuina im Grunde eine medizinische Massagetechnik ist, findet man sie inzwischen immer öfter auch unter den Wellnessangeboten.

Der Lehre nach löst Tuina mit der Kraft der Hände sogenannte Blockaden im Körper, die den freien Fluss der Lebensenergie Qi entlang der Leitbahnen im Körper (Meridiane) stören. Solche Blockaden werden nicht nur mit Beschwerden und Schmerzen in Verbindung gebracht, sondern auch mit ernsthaften Erkrankungen, die sich entwickeln können, wenn solche Blockaden länger bestehen.

Die spezielle Behandlungstechnik reguliert zugleich die beiden gegensätzlichen Kräfte Yin und Yang im Körper, wenn sie durch Blockaden aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Vor allem ist Tuina eine komplexe Meridianmassage der Muskeln, die durch weitere Techniken ergänzt wird. Einige der angewendeten Grifftechniken sind der klassischen Massage sehr ähnlich. Es handelt sich dabei um wirkungsvolle Grifftechniken wie Drücken, Schieben, Greifen, Reiben, Pressen, Klopfen, Dehnen oder Streichen. Damit werden durch Akupressur gezielt die Akupunkturpunkte der Leitbahnen bearbeitet. Insgesamt lassen sich bei der Tuina Massage mehr als 300 Einzelgriffe kombinieren. Ein weiterer Teil der Tuinabehandlung zielt auf eine aktive und passive Mobilisation der Gelenke ab. Zusammen genommen regen diese kombinierten Techniken in hohem Maße die Durchblutung und Stoffwechselfunktionen an.

Die Anwendung von Tuina

Tuina hat sich nicht nur bei Beschwerden und Schmerzen des Bewegungsapparates bewährt, sondern auch zur Vorsorge. Eingesetzt wird die Behandlung deshalb ebenfalls oft bei Verspannungen und Erschöpfung durch Stress oder durch starke körperliche Belastungen.

LESETIPP

Akupunktur

Einsatzgebiete und Kostenübernahme bei Akupunktur

Da die Intensität jeder Tuinabehandlung ganz individuell abgestimmt wird, können somit schon Säuglinge und Kleinkinder eine Tuinamassage in sanfter Form erhalten.

Speziell für Kinder gibt es vollkommen nebenwirkungsfreie Tuinamassagen, die unter anderem erfolgreich bei Infekten mit Fieber, Durchfall und Hyperaktivität zur Anwendung kommen.

Anwendungsgebiete

Zur Anwendung kommt die Tuina Massage bei vielen Erkrankungen und Beschwerden.

Neben Muskelschmerzen, Verspannungen, chronischen Schmerzsyndromen und rheumatische Erkrankungen wird sie bei Nervenschmerzen und Arthrose eingesetzt. Auch bei Erschöpfung durch Stress oder starke Belastung ist sie angezeigt.

Weitere Anwendungsgebiete sind Migräne, Kopfschmerzen und Menstruationsbeschwerden.

Gegenanzeigen

Unter bestimmten Voraussetzungen eignet sich eine Tuina Massage allerdings nicht. Zu den Kontraindikationen zählen Experten neben offenen Verletzungen auch akute Infektionen.

Ebenso bei Entzündungen, Tumorerkrankungen, fortgeschrittener Osteoporose oder bei einer Funktionsschwäche von inneren Organen raten Experten von der Anwendung ab. Bei Psychosen ist das Verfahren ebenfalls nicht geeignet.

Während der Schwangerschaft haben sich verschiedene Akupressurpunkte als ungeeignet erwiesen.

Wie laufen Diagnose und Tuina Behandlung ab?

Bei einer Tuina Behandlung, wie sie durch Ärzte und Heilpraktiker mit einer Weiterbildung im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin durchgeführt wird, geht der Tuina Behandlung eine umfassende Diagnose voraus.

Zu den üblichen Elementen der Diagnose zählen neben der genauen Befragung (Anamnese) zu inneren und äußeren Faktoren auch die Pulsdiagnose und die Zungendiagnose. Eine weitere wichtige Rolle spielt für den Therapeuten auch die Ernährungssituation. Ebenso können die persönlichen Lebensumstände, Stressbelastungen oder Trauersituationen eine Rolle spielen, die mögliche Zusammenhänge zur Entstehung von Blockaden erkennen lassen. Falls schon Diagnosen aus früheren Behandlungen vorliegen, beziehen Therapeuten diese ebenfalls mit ein und erstellen daraus eine individuell angepasste Behandlung.

Von Bedeutung ist für den Therapeuten außerdem, ob etwa Nerven betroffenen sind und inwiefern Bewegungseinschränkungen vorliegen. Dazu untersucht er im Rahmen der Behandlung auch die Muskeln und Gelenke in betroffenen Körperbereichen genau. Untersucht werden außerdem die Haut und das Bindegewebe auf etwaige Wärmeentwicklungen hin, was einen Hinweis auf vorliegende Entzündungen geben kann.

Experten unterschieden bei Tuina zwischen ableitenden und stärkenden Massagetechniken, die je nach Diagnose zur Anwendung kommen. Ableitende Massagetechniken wirken beruhigend und fördern durch langsame und sanfte Einwirkung entgegen der Meridianverläufe die Ausleitung von Stoffwechselendprodukten aus dem Körper. Dagegen wirken stärkende Massagetechniken anregend – sie werden in schnellen, kräftigen Griffen und Schlägen entlang der Leitbahnen ausgeführt.

Die Behandlung führt der Therapeut entweder im Sitzen oder im Liegen durch. Während der Sitzung kann die Position möglicherweise mehrfach gewechselt werden. Nicht immer ist eine medizinische Tuina Behandlung schmerzfrei. Je nach Diagnose raten Therapeuten mitunter zu mehreren Tuina Behandlungen.

Was kostet die Tuinabehandlung?

Dauer und Kosten einer Tuinabehandlung können sich abhängig vom Anbieter deutlich unterscheiden. Üblich sind Preise zwischen 20 und 70 Euro pro Behandlung. Das Erstgespräch ist zeitintensiver als die einzelne Tuina Behandlung und kostet in der Regel etwa für 90 Minuten zwischen 80 und 120 Euro.

Die Kosten für die Tuina Behandlung übernehmen private Krankenkassen und Krankenzusatzversicherer je nach dem abgeschlossenen Tarif.

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Tuina Behandlung in der Regel nicht, sie sind vom Versicherten selbst zu tragen, sofern keine entsprechende Krankenzusatzversicherung besteht.

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 27.09.2022 | aktualisiert 23.01.2023
Bildquelle: Bild von kian2018 auf Pixabay

Quellen und weiterführende Informationen:

Alexander Meng Chao-Lai. Lehrbuch der Tuina-Therapie. 4. Auflage. Karl F. Haug Fachbuchverlag. 2006

Hans-Ulrich Hecker, Elmar T. Peuker, Angelika Steveling. Handbuch Traditionelle Chinesische Medizin: Umfassend und praxisnah: Akupunktur, Akupressur, 5-Elemente-Ernährung, Kräuter-Therapie, Moxibustion, Qi Gong, Tuina. Verlag Haug. 2021.

Fachverband für Chinesische Medizin (AGTCM)

Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e.V. (ZAEN)

Societas Medicinae Sinensis (SMS) – Internationale Gesellschaft für Chinesische Medizin e.V.

Ärztliches Netzwerk für Traditionelle Chinesische Medizin

Deutsche Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin (DGTCM)

Wichtige Hinweise zu Gesundheitsthemen

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

Suche