Umweltbelastungen und Umweltgifte können die Gesundheit stark beeinflussen

Eine Vielzahl verschiedener Substanzgruppen steht im Zentrum der Umweltmedizin. In der Umweltmedizin befassen sich Mediziner mit solchen Substanzgruppen aus der Umwelt, die Gesundheitsrisiken bergen und Gesundheitsstörungen oder Erkrankungen auslösen. Solche Auslöser können Umweltgifte und Umweltbelastungen sein.

In der klinischen Umweltmedizin, in der der Patient im Zentrum steht, geht es neben einer individuellen praktischen Diagnose und Therapie, auch um den Schutz des Patienten vor schädlichen Umwelteinflüssen.

Oft liegt bei Betroffenen ein unklares Beschwerdebild vor, das nicht leicht zu diagnostizieren ist.

Substanzgruppen in der Umweltmedizin

Viele Giftstoffe, Erreger und ungünstige Einflüsse können die Gesundheit belasten.

Von Bedeutung sind in der Umweltmedizin:

  • chemische Stoffe
  • biologisch aktive Stoffe
  • Erreger
  • physikalische Einflüsse
  • psychische Auslöser

Substanzen oder Umstände, die sich schädigend auf den Körper auswirken, bezeichnen Umweltmediziner als Noxen.

LESETIPP

Schwermetalle - Diagnose - Test Ausleitungsverfahren

Schwermetallbelastung: Rund um Diagnose und Ausleitung

Noxen kommen in unterschiedlich hohen Konzentrationen und Mengen im Haushalt, in Gebäuden, am Arbeitsplatz oder in der Umgebung vor.

Chemische Substanzen in der Umweltmedizin

Mehr als 12 Millionen Chemikalien sind registriert, von denen über 100.000 als umweltrelevant eingestuft sind.

Zu den chemisch bedeutsamen Substanzen in der Umweltmedizin zählen Stoffe wie Formaldehyd, Asbest, Ozon, Radon, Radionuklide, Stickstoffoxide, das Spurengas Peroxyacetylnitrat, Feinstaub, Dioxine, Fourane sowie weitere toxische Luftschadstoffe.

Aber auch Schwermetalle und Halbmetalle wie Blei, Cadmium, Quecksilber, Thallium, Arsen, Aluminium oder Chrom IV vervollständigen die Liste. Zu den chemisch bedeutsamen Substanzen gehören außerdem Pflanzenschutzmittel, Dämmstoffe mit künstlicher Mineralfaser sowie chlororganische Verbindungen wie sie etwa in Holzschutzmitteln oder Pflanzenschutzmitteln und Insektiziden vorkommen. Weichmacher zählen ebenfalls dazu.

Biologische Einflüsse in der Umweltmedizin

Biologisch bedeutsam sind in der Umweltmedizin spezielle Substanzen, z.B. allergieauslösende Gräser und Pollen, Pilzgifte, Parasiten und Erreger. Aber nicht nur solche Substanzen aus der Umwelt verursachen bei vielen Menschen gesundheitliche Probleme, auch Bakterien, Viren, Schimmelpilze, Legionellen oder ähnliche Erreger können die Gesundheit belasten. Gegenstand der Diagnose und Therapie sind in der Umweltmedizin sonst noch Parasiten, wie z.B. Zecken, die Borreliose oder FSME übertragen.

Physikalische Einflüsse in der Umweltmedizin

Neben chemischen und biologischen Einflüssen können auch physikalisch einwirkende Reize die Gesundheit beeinträchtigen. Zu den physikalischen Einflüssen zählen Umweltmediziner neben Lärm, Hitze, Kälte und Infraschall ebenfalls elektromagnetische Felder und UV-Licht.

Psychosoziale Einflüsse in der Umweltmedizin

Auch psychosoziale Einflüsse und Stressoren können die Gesundheit von Eltern und Kindern maßgeblich beeinflussen. Einfluss nehmen z.B. Kindergarten, Schule und Arbeitsplatz. Erholungszeiten und Tagesrhythmus stufen Umweltmediziner als beeinflussende Faktoren ein.

Umweltbezogene Syndrome und Gesundheitsstörungen

Häufig liegt ein unklares Beschwerdebild mit wechselnden Symptomen vor. Die Mehrheit der Betroffenen hat oft schon eine lange Reise durch verschiedene Arztpraxen und eine Vielzahl von ergebnislosen Untersuchungen hinter sich, weil ihr unklares Beschwerdebild mit schleichenden und wechselnden Symptomen für viele Ärzte nicht erklärbar ist.

Bei den Betroffenen steckt oft eines von drei häufig auftretenden umweltbezogenen Syndromen dahinter, die nach Expertenangaben allesamt mehr oder weniger starke Befindlichkeitsstörungen auslösen.

Häufig diagnostizieren Umweltmediziner eine Multiple Chemische Sensitivität (MCS), bei der Betroffene auf Substanzen aus der Umwelt reagieren. Ein weiteres, häufig festgestelltes umweltbezogenes Syndrom, ist das Chronic Fatique Syndrom (CFS), auch bezeichnet als chronisches Müdigkeitssyndrom, bei dem Betroffene einen Großteil ihrer körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit verlieren. Nicht selten tritt auch das Sick-Building-Syndrom (SBS) auf, bei dem Betroffene in Verbindung mit dem Aufenthalt in Gebäuden Beschwerden und Symptome zeigen.

Besonders schwierig gestaltet sich die Diagnose einer umweltbezogenen Gesundheitsstörung (Öko-Syndrom) bei Betroffenen, bei denen eine körperliche (somatische) und psychogene Überlagerung besteht.

Die Diagnose erfolgt bei allen drei umweltbezogenen Syndromen durch Gegenüberstellung und Abgrenzung von Krankheiten mit ähnlichen Beschwerdebildern (Differentialdiagnose). Bestehende körperliche oder psychiatrische Erkrankungen schließen Umweltmediziner zuvor aus.

Während sich bei MCS und CFS die Diagnose auf Einzelpersonen bezieht und nicht vom Ort abhängig sein muss, bezieht sich beim SBS die Diagnose auf den Ort und gleichzeitig auf mehrere Personen, die einen gemeinsamen Ort nutzen. Die Entstehung der umweltbezogenen Syndrome ist bislang nicht bekannt. Die Eigenständigkeit von MCS, CFS und SBS ist medizinisch nicht allgemein akzeptiert.

Neben den drei umweltbezogenen Syndromen, sind in der Umweltmedizin verschiedene Gesundheitsstörungen und Befindlichkeitsstörungen bekannt. Dazu zählen die Elektrosensitivität und die Amalgam-bezogenen Gesundheitsstörungen.

(Für mehr Informationen zum speziellen umweltmedizinischen Syndrom und zur Gesundheitsstörung klicken Sie in auf ein Thema Feld)

Multiple Chemische Sensitivität (MCS)

Im Focus steht die erworbene Unverträglichkeit gegenüber Substanzen aus der Umwelt. Der medizinische Begriff für das Öko-Syndrom lautet Multiple Chemische Sensitivität (MCS). MCS wird als eine erworbene Unverträglichkeit gegenüber Substanzen beschrieben, die in der Umwelt vorkommen. Oft sind es unterschiedliche künstliche Stoffe, die nicht verwandt sind und Symptome in mehreren Organsystemen auslösen können. Meist reichen geringe Konzentrationen als Auslöser aus. Diese Werte liegen in der Regel weit unterhalb der Schwellen, die sonst mit beobachteten Wirkungen verbunden werden. Unter den Auslösern sind häufig Lösungsmittel, Holzschutzmittel, Amalgam aus Zahnfüllungen, Insektizide, Pestizide und elektromagnetische Felder.

Im Krankheitsverlauf nimmt die Zahl der auslösenden Stoffe und die Zahl der Symptome zu. Das Meiden der Auslöser ist oft kaum möglich und die Gefahr der sozialen Isolation ist bei MCS groß. Die Diagnose für Multiple Chemische Sensitivität wird über den Ausschluss anderer Erkrankungen und Beschwerden ermittelt. Immer sind bei MCS verschiedene Organe betroffen, dabei zeigen Organfunktionstests aber keine Auffälligkeiten. Um zu einer positiven Diagnose zu kommen, müssen zudem entsprechende Auslöser im Umfeld identifiziert werden können, denen der Betroffene ausgesetzt ist oder war. Auszuschließen sind im Rahmen der Diagnose gleichzeitig verschiedene andere körperliche Erkrankungen sowie psychische Ursachen.

Bei den Untersuchungen diagnostizieren Umweltmediziner aber auch regelmäßig bis dahin nicht erkannte Erkrankungen und sie können dann eine Multiple Chemische Sensitivität ausschließen. Erkrankungen, die Umweltmediziner durch Ausschlussdiagnose regelmäßig feststellen, sind allergisches und nicht allergisches Asthma, Autoimmunerkrankungen, Schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion und bronchiale Hyperreagibilität. Daneben bestehen bei einigen Betroffenen statt MCS auch psychosomatische oder psychiatrische Erkrankungen, die bis dahin nicht diagnostiziert wurden.

Als Berufskrankheit wird MCS derzeit anerkannt.

Symptome von MCS

  • Dauerhafte Müdigkeit, allgemeines Schwächegefühl, schnelle Ermüdbarkeit
  • Verringerte Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit, verringerte Auffassungsgabe
  • Verstärkte Geruchsempfindlichkeit
  • Grippeähnliche Symptome
  • Reizbarkeit
  • Hautirritationen
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Atemwegsprobleme
  • Herz-Kreislaufprobleme
  • Ruhelosigkeit, innere Unruhe
  • Kopfschmerzen
  • Infektanfälligkeit
  • Motorische Ungeschicklichkeit
  • Diffuse Schmerzen, besonders in Gelenken, Knochen und Weichteilen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Reizungen im Raum von
  • Magen und Rachen
  • Augenbrennen, Augenreiben

Chronic Fatique Syndrom (CFS)

Betroffene leiden unter der Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit. Das Chronic Fatique Syndrom (CFS), auch chronisches Müdigkeitssyndrom genannt, bezeichnet einen Zustand, bei dem mindestens 6 Monate lang durchgehend die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit um mehr als 50 Prozent herabgesetzt ist. Dabei keine medizinische Ursache zugrunde liegen. Meist beginnt CFS sehr plötzlich oder die Erkrankung tritt mit einem auslösenden Ereignis auf, dass der Betroffene angibt. Ein schleichender Beginn gilt prognostisch als ungünstig. Unter dem Chronic Fatique Syndrom leiden mehr Frauen als Männer, häufig im 30. bis 40. Lebensjahrzehnt. Betroffene stammen aus allen sozialen Schichten. Bisweilen tritt eine familiäre Häufung auf. In der Regel bessert sich der Befund bei Betroffenen innerhalb der ersten 2 Jahre. Vollständig geheilt werden 3 bis 65 Prozent, während sich bei 8 bis 77 Prozent der Betroffenen der Zustand verbessert.

Festgestellt wird das Chronic Fatique Syndrom ebenfalls in der Ausschlussdiagnose. Auszuschließen sind bei CFS das Schlaf-Apnoe-Syndrom, alleinige Müdigkeit, virale Infekte, sowie psychiatrische Erkrankungen. Für eine positive Diagnose ist es außerdem erforderlich, dass nach Definition des Center of Disease Control insgesamt vier der folgenden Symptome gleichzeitig auftreten:

Symptome von CFS

  • Gedächtnisstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Gelenkschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Empfindliche oder vergrößerte Lymphknoten
  • neu aufgetretene Kopfschmerzen
  • Nicht erholsamer Schlaf
  • Krankheitsgefühl nach körperlicher Belastung

Beim Sick Building Syndrom (SBS) geht es um ein umweltmedizinisches Beschwerdebild, das bei einer größeren Anzahl von Personen in Verbindung mit dem Aufenthalt in einem Gebäude auftritt. Beim SBS müssen mindestens 10-20 % der Gebäudenutzer von unklaren Symptomen betroffen sein. Wenn das Gebäude verlassen wird, verschwinden bei den Betroffenen die Beschwerden und Symptome.

Während das SBS kaum in natürlich belüfteten Gebäuden auftritt, sind neu errichtete oder renovierte Gebäude mit Klimatisierung davon betroffen. Oft handelt es sich um Bürogebäude, seltener um Gebäude wie Krankenhäuser und Schulen. Häufig liegt die Ursache für ein Sick-Building-Syndrom in raumlufttechnischen Anlagen.

Symptome beim Sick Building Syndrom

  • Augentrockenheit
  • Augenbrennen
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Schnupfen
  • Konzentrationsstörungen
  • Gedächtnisstörungen
  • Wiederkehrende Infekte

Amalgam-bezogene Gesundheitsstörungen

Im Körper enthaltenes kann Quecksilber Symptome auslösen. Zwar konnten bis heute in verschiedenen Studien keine Gesundheitsgefahren im Zusammenhang mit dem Zahnfüllmaterial Amalgam nachgewiesen werden, dennoch wird Amalgam oft mit unklaren Symptomen und Gesundheitsstörungen bei beginnender Quecksilbervergiftung in Zusammenhang gebracht. Als Auslöser wird das in hohem Anteil enthaltene Quecksilber vermutet. Die freigesetzten Quecksilberdämpfe werden zu 80 % eingeatmet und zum kleineren Teil auch über den Magen-Darmtrakt aufgenommen. Durch mechanische Bearbeitung der Füllung beim Polieren sowie durch Zähneknirschen, häufige Mahlzeiten, Kauen harter Nahrungsmittel oder durch Kaugummi werden vermehrt Quecksilberdämpfe freigesetzt, die in den Körper gelangen. Die Quecksilberbelastung steigt neben dem Alter der Füllungen sowie der Oberfläche auch mit der Anzahl der Amalgamfüllungen.

Symptome von Amalgam-bezogenen Gesundheitsstörungen bei beginnender Quecksilbervergiftung

  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühle
  • Schlaflosigkeit
  • Angst
  • Reizbarkeit
  • Zurückgezogenheit
  • Konzentrationsstörungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Beschwerden des Magen-Darmtrakts

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte empfiehlt Schwangeren, Kindern und Nierengeschädigten, auf Amalgam zu verzichten. Kassenärztlich ist die Verwendung von Amalgamfüllungen nicht angezeigt, bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen oder einer nachgewiesenen Kontaktallergie gegen Amalgam oder seine Bestandteile. Selten lösen Quecksilber oder Quecksilberverbindungen auch eine Kontaktallergie vom Typ IV aus.

Elektrosensitivität

Es kommt bei Betroffenen zu Befindlichkeitsstörungen durch elektrische Felder. Eine bekannte Befindlichkeitsstörung ist das Phänomen der Elektrosensitivität. Betroffene berichten in Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern (EMF) über Symptome wie Kopfschmerzen, Benommenheit und Schlafstörungen. Wissenschaftlich lässt sich die Elektrosensitivität bislang nicht begründen. Belegbar sind allerdings elektromagnetische Einflüsse auf elektronische Geräte, darunter auch Herzschrittmacher.

Verschiedene Praxen bieten umweltmedizinische Leistungen für Betroffene

Umweltmedizinische Leistungen bei Erkrankungen werden in der Regel von niedergelassenen Ärzten mit einer entsprechenden Zusatzausbildung in der Praxis meist neben klassischen medizinischen Leistungen angeboten.

Umweltmediziner beraten ihre Patienten umfassend über umweltmedizinische Zusammenhänge und klären auf Patientenwunsch die vermuteten Schadstoffbelastungen oder Belastungen durch andere Umwelteinflüsse individuell ab. Während einige Betroffene ihren Status lediglich rein vorsorglich abklären lassen, kommen auch Patienten mit unklaren Symptomen oder bereits bestehenden Erkrankungen, die dahinter eine Schadstoffbelastung vermuten.

Auch verschiedene Heilpraktiker bieten umweltmedizinische Leistungen in ihrer Praxis an.

Umweltmedizinische Kliniken, Beratungsstellen und Ambulanzen

Wenige Kliniken in Deutschland haben sich auf die praktische Behandlung von umweltmedizinischen Erkrankungen spezialisiert und behandeln Betroffene bei Notwendigkeit auch stationär.

Meist sind es, über Deutschland verteilt, verschiedene umweltmedizinische Zentren, die Patienten mit Verdacht auf eine umweltbedingte Erkrankung beraten. Auch umweltmedizinische Ambulanzen klären mögliche Schadstoffeinwirkungen ab und beraten Patienten präventiv. Diese Beratungszentren befinden sich in verschiedenen Kliniken, Universitätskliniken und Ämtern.

Gesundheitsprobleme durch Innenräume in der Umweltmedizin

Umweltmediziner werden oft wegen einer Innenraumbelastungen konsultiert. Bei ungefähr zwei Drittel der Patienten führen Umweltmediziner die Ursache für die körperliche Reaktion auf Schadstoffe oder Reizstoffe in Innenräumen zurück. Bei den übrigen Patienten sind die identifizierten Auslöser oft Nahrungsmittel, Zahnersatzmaterialien, Stress, elektromagnetische Felder oder Allergene aus der Umwelt oder vom Arbeitsplatz.

Diagnose in der Umweltmedizin

Um zu einer Diagnose zu kommen, sind häufig verschiedene Bestimmungen und Bewertungen der körperlichen Belastungen notwendig. In der Umweltmedizin ist für die Diagnose nicht nur der Ausschluss von anderen Erkrankungen erforderlich, oft muss zudem der körperliche Status anhand von Schadstoffmessungen ermittelt werden.

LESETIPP

Aluminium Gefahr für die Gesundheit Test & Ausleitung

Aluminium: Gefahr für die Gesundheit

Auch Schadstoffmessungen aus der direkten Umwelt des Betroffenen oder ganzer Bevölkerungsgruppen fließen in die Bewertung mit ein. Das analytische Vorgehen wird Human-Biomonitoring (HBM) genannt.

Vom Ergebnis der Analyse hängt der Umfang der Maßnahmen ab, die zu treffen sind, um eine festgestellte Schadstoffbelastung zu senken. Das Biomonitoring kann auch wiederholt zur Überprüfung im Therapieverlauf eingesetzt werden.

Um die inneren körperlichen Belastungen durch Umweltgifte zu diagnostizieren, nutzen Umweltmediziner verschiedene labortechnische Untersuchungen. Innere Belastungen können aus unterschiedlichen Quellen stammen und über unterschiedliche Weise in den Körper gelangt sein. In den Körper gelangen Schadstoffe über die Atemluft, den Mund oder die Haut.

Zur Untersuchung kommen beim Bio-Monitoring neben Körpergewebe, Haaren und Zähnen auch Körperflüssigkeiten wie Blut, Urin, Sperma, Vaginalsekret oder Muttermilch. Ob kritische Konzentrationen oder gesundheitliche Belastungen vorliegen, ergibt ein Abgleich mit den Schadstoff-Referenzwerten.

Wenn sich der Verdacht auf Schadstoffbelastungen in Wohnräumen oder am Arbeitsplatz durch den medizinischen Befund bestätigt, kann ein Umweltmediziner ein Umwelt-Monitoring veranlassen. Beim Umwelt-Monitoring ermitteln qualifizierte Baubiologen oder Ingenieure die individuelle Belastung durch äußere Umweltfaktoren beim Betroffenen vor Ort. Untersuchungen und Schadstoffmessungen werden beispielsweise an folgenden potentiell möglichen Quellen vorgenommen:

  • Luft
  • Hausstaub
  • Boden
  • Bodenbeläge
  • Wandmaterialien
  • Deckenmaterialien
  • Wasser
  • Möbeln
  • Bodenbeläge
  • Haushaltsartikel
  • Lebensmitteln
  • Textilien

Für die Bewertung einer Schadstoffbelastung sind die festgelegten Grenzwerte ausschlaggebend.

Monitoring körperlicher Auswirkungen und individueller Empfindlichkeit

Bei bestehenden Schadstoffbelastungen durch biochemische oder biologische Auslöser untersucht der Umweltmediziner den Betroffenen auf die körperlichen Auswirkungen hin. Bei Umweltbelastungen steht besonders der oxidative Stress und der nitrosative Stress im Focus, der die Körperzellen schädigt und das Auftreten von Freien Radikalen begünstigt.

Die Wirkung von Schadstoffen und Umwelteinflüssen auf den Körper kann individuell sehr unterschiedlich sein und ist noch nicht vollständig erforscht. Forscher vermuten aber, dass sowohl angeborene Überempfindlichkeiten, genau wie auch erworbene Abweichungen, Einfluss auf die individuelle Auswirkung von Schadstoffbelastungen nehmen. Zu den erworbenen Abweichungen zählt beispielsweise ein Vitaminmangel, oder ein Mineralstoffmangel oder Mangel an Spurenelementen.

Therapie in der Umweltmedizin

Bei umweltmedizinischen Schadstoffbelastungen gibt es für Betroffene eine Vielzahl von traditionellen und modernen Entgiftungsverfahren. Neben der Ausschaltung der Schadstoffquellen, bieten Umweltmediziner ihren Patienten beispielsweise folgende Therapien zur Entgiftung an:

LESETIPP

Umwelthormone beeinflussen Testosteronspiegel

Umwelthormone beeinflussen Testosteronspiegel

  • Entgiftungsbäder
  • Therapie von Lymphe und Bindegewebe
  • Chelat-Therapie
  • Meso-Therapie zur Entgiftung
  • Phytotherapie zur Entgiftung
  • Fastenkuren
  • Entschlackungskuren
  • Schröpfen
  • Aderlass
  • Entgiftungsverfahren nach Kneipp
  • Entgiftungsverfahren nach Hildegard von Bingen
  • Entgiftungsverfahren nach TCM
  • Traditionelle Chinesische Akupunktur
  • Elektroakupunktur nach Voll
  • Bioresonanz-Therapie zur Entgiftung

Kosten und Kostenübernahme von umweltmedizinischen Leistungen

Nicht immer kommt es zu einer Kostenübernahme für Leistungen in der Umweltmedizin durch die Kassen. Die Umweltmedizin zählt zu den Leistungen, für die gesetzliche Krankenkassen die Kosten dann übernehmen, wenn eine medizinische Notwendigkeit vorliegt. Auch die Kosten für eine mehrwöchige Behandlung in spezialisierten Kliniken werden bei Notwendigkeit von gesetzlichen Krankenkassen getragen. In einigen Fällen überprüfen gesetzliche Krankenkassen die medizinischen Unterlagen, bevor sie eine Genehmigung erteilen.

Die Umweltmedizin zählt zu den IGeL-Leistungen

Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten für medizinische Leistungen nur bei eindeutiger Symptomatik und medizinischer Notwendigkeit.

Als individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) eingestuft, müssen Patienten die Kosten für umweltmedizinische Leistungen immer dann privat zahlen, wenn keine medizinische Notwendigkeit gegeben ist.

Leistungen der Umweltmedizin können je nach Situation, die Erst- und Folgeanamnese, eingehende umweltmedizinische Beratung, Wohnraumbegehungen, Schadstoffmessungen sowie ein Bio-Monitoring umfassen. Daneben können Kosten für die Erstellung eines umweltmedizinisch begründeten Behandlungskonzepts und umweltmedizinische Gutachten anfallen.

Kosten fallen je nach beauftragter Leistung für Umweltmediziner oder Heilpraktiker, Umweltlabore und/oder umweltmedizinisch ausgerichtete Ingenieure und/oder Bausachverständige an. Die Kosten für erbrachte umweltmedizinische Leistungen richten sich dabei nach der jeweiligen Gebührenordnung.

Die Kosten für das Monitoring von Schwermetallen betragen etwa 30 Euro pro untersuchter Substanz. Zur Untersuchung können Schwermetalle wie Blei, Cadmium, Quecksilber oder Nickel kommen.

Viele Krankenzusatzversicherungen erstatten die Kosten für Umweltmedizin

Viele Krankenzusatzversicherungen erstatten neben anderen Naturheilverfahren auch Leistungen der Umweltmedizin, die durch Ärzte und Heilpraktiker vorgenommen werden.

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 01/2021 | aktualisiert 31.12.2022
Bildquelle: ©Kindel Media@pexels.com (CCO Creative Commons Lizenz)

Quellen und weiterführende Informationen:

Suche