In Deutschland wird immer mehr Geld für die Gesundheit ausgegeben. Die Krankenkassenbeiträge steigen, die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung sinken. Menschen müssen im Hinblick auf die Gesundheitskosten zunehmend selbst für ihre Gesundheit aufkommen. Viele Fragen rund um das Thema Gesundheit beschäftigen uns deshalb: Wie können wir uns vor Krankheiten schützen? Wie können wir finanzielle Risiken bei Behandlung und Therapie vermeiden?

Bei der Krankenkasse auf jedes Detail achten

Ein guter Gesundheitszustand ist die Grundlage für Lebensfreude und Zufriedenheit. Fitness allein genügt jedoch oft nicht, um gesund zu bleiben, denn viele Faktoren können unsere Gesundheit beeinflussen. In jedem Lebensalter können Erkrankungen auftreten oder Unfälle passieren. Meist entstehen Krankheiten in Phasen erhöhter Belastung wie etwa bei Stress im Job, im Privatleben oder bei anderen Herausforderungen. Von berufstätigen Menschen wird erwartet, dass sie ständig motiviert und leistungsfähig sind. Wenn die Grenzen der Belastbarkeit überschritten sind, können sich vielfältige gesundheitliche Beschwerden entwickeln, die die Gesundheitskosten steigen lassen.

Um sich vor hohen Kosten bei akuten Erkrankungen, Unfällen und Operationen zu schützen, sind die meisten Menschen krankenversichert. „Der allgemeine Beitragssatz beträgt in der Gesetzlichen Krankenversicherung 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens und ist für sämtliche Krankenkassen verbindlich. Um Finanzierungslücken zu schließen, dürfen Krankenkassen einen zusätzlichen Beitrag erheben“, informiert zum Beispiel die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER über den individuellen Krankenkassen Beitrag.

Die Leistungen, die eine Krankenkasse erbringen muss, sind gesetzlich vorgeschrieben. Darüber hinaus können Zusatzleistungen, die über den üblichen gesetzlichen Schutz hinausgehen, angeboten werden. Dabei kann es sich beispielsweise um die Erstattung von Osteopathie-Behandlungen oder um Zuschüsse für eine professionelle Zahnreinigung handeln. Manche führende Krankenkasse fördert die Mitgliedschaft in einem Sportstudio, die Rückenschule oder den jährlichen Check beim Zahnarzt und bietet dafür ein Bonusprogramm an. Gesundheitsbewusstes Verhalten sowie entsprechende Aktivitäten bringen Punkte und können abhängig vom jeweiligen Bonusprogramm mit einem Guthaben auf dem persönlichen Gesundheitskonto oder mit einer Gutschrift auf dem privaten Bankkonto belohnt werden.

Es empfiehlt sich, auf diese Details zu achten, wenn ein Wechsel der Krankenkasse geplant ist. Zusatzleistungen und Service zählen ebenso zu den Kriterien, die eine Krankenkasse erfüllen sollte, wie die Höhe des Beitrags. Da sich die Krankenkassen in ihrem Serviceangebot unterscheiden, ist es ratsam, die Versicherungsleistungen genau unter die Lupe zu nehmen, bevor eine Entscheidung getroffen wird. So verfügen manche Kassen über ein 24-Stunden-Servicetelefon, Rückrufservice und Kontaktmöglichkeiten via E-Mail. Sie unterstützen ihre Versicherten, damit diese zeitnah einen Termin beim Facharzt bekommen und helfen bei auch versicherungstechnischen Fragen. Auch diese Faktoren spielen neben bei der Reduzierung der Gesundheitskosten durch einen geringeren Beitrag eine Rolle.

Gesundheit hat oberste Priorität

Für die meisten Menschen hat die Gesundheit oberste Priorität. Das ist verständlich, schließlich hängt die Lebensqualität entscheidend vom Gesundheitszustand ab. Ob wir in der Lage sind, den Alltag zu bewältigen, im Beruf erfolgreich zu sein und für die Familie zu sorgen, ist im Wesentlichen von der gesundheitlichen Verfassung abhängig.

Grundsätzlich gibt es eine Menge Möglichkeiten, um Krankheiten vorzubeugen und sich vor Unfällen zu schützen. Die Ernährungsweise hat einen großen Einfluss darauf, ob man sich wohlfühlt und gesund bleibt. Es wird empfohlen, dass eine abwechslungsreiche Ernährung täglich aus mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse bestehen sollte. Ein bis zweimal in der Woche können Fisch oder mageres Fleisch den Speiseplan bereichern. Milchprodukte wie Joghurt und Käse dürfen regelmäßig konsumiert werden, wenn es um den Erhalt der Gesundheit geht. Bei Getreideprodukten sollte am besten zur Vollkornvariante gegriffen werden, denn diese weist deutlich mehr Nährstoffe auf.

Da Fastfood, Fertigprodukte und Süßigkeiten als ungesund gelten, ist es ratsam, diese Lebensmittel vom Speisezettel zu verbannen oder möglichst selten zu essen. Wird ständig mehr gegessen als der Körper benötigt, entsteht überschüssiges Körperfett. Übergewicht wirkt sich ungünstig auf die Gesundheit aus und sorgt außerdem für einen  starken Anstieg der Gesundheitskosten. Denn es erhöht das Risiko für Adipositas, Herzerkrankungen, Diabetes und Krebs. Das Idealgewicht errechnet sich aus Faktoren wie Geschlecht, Alter und Größe. Bei sportlichen Aktivitäten wird viel Energie verbraucht und Sport hilft beim Abnehmen. Viel Fett wird beispielsweise beim Fahrradfahren, Schwimmen, Nordic Walking und Joggen verbrannt.

Bis ins hohe Alter fit bleiben

  • Wer regelmäßig Sport macht, kann bis ins hohe Alter fit und beweglich bleiben. Denn neben einer ausgewogenen Ernährung kräftigt auch Ausdauersport das Immunsystem. Eine starke Immunabwehr zählt zu den Geheimnissen von Menschen, die selten krank werden.
  • Der Verzicht auf Nikotin wirkt sich günstig auf die Gesundheit aus. Vor allem im Winter, wenn die Schleimhäute durch Kälte und trockene Heizungsluft bereits gereizt sind, ist Zigarettenqualm eine zusätzliche Belastung.
  • Alkohol ist ein Genussmittel, das bei einer gesunden Lebensführung nur in Maßen getrunken werden sollte. Wesentlich gesünder und zudem kalorienfrei sind Mineralwasser und Leitungswasser sowie ungesüßte Früchte- und Kräutertees.
  • Stress und Unruhe verhindern das Einschlafen und sorgen dafür, dass man lange wachliegt. Erholsamer Schlaf ist jedoch wichtig, um tagsüber fit und leistungsfähig zu sein. Eine wesentliche Voraussetzung für ruhigen, ungestörten Schlaf ist eine entspannte Schlafumgebung. Es ist daher sinnvoll, Störquellen wie Mobiltelefon, Fernsehgerät und Computer aus dem Schlafbereich zu verbannen.
  • Gegen Helligkeit von Außen helfen blickdichte Vorhänge oder Rollos. Das Schlafzimmer sollte vor dem Schlafengehen nochmals gründlich durchgelüftet werden. Außerdem darf es im Schlafraum nicht zu warm oder zu kalt sein. Als ideale Temperatur im Schlafzimmer gilt ein Wert zwischen 16 und 18 Grad Celsius.

Gesundheitliche Probleme sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden, genau so wenig wie auch die Gesundheitskosten. Viele chronische Krankheiten können durch vorbeugende Maßnahmen verhindert oder zumindest gelindert werden.

Autor: Melanie Scmidt
Datum: 18.11.2022

Bildquellen:

  • © Campus Production@pexels.com (CCO Creative Commons Lizenz)

Quellen und weiterführende Links:

  • Stiftung Gesundheitswissen. Was beeinflusst unsere Gesundheit? 16.Dezember 2020
  • BKK Gildemeister Seidensticker. Beitragssatz
  • NDR Ratgeber. Abnehmen durch Sport: So klappts. 24.02.2022

Suche