Gesundheitsgefahr durch Wasserleitungen aus Blei

NICHT ALLE BLEIROHRE SIND SCHON AUSGETAUSCHT 

Während Bleirohre in Teilen Bayerns und Baden-Württembergs schon seit mehr als 100 Jahren verboten sind, baute man sie in anderen Bundesländern noch bis 1973 ein. Wasserleitungen aus Blei und bleihaltigen Werkstoffen sind seit Dezember 2013 in ganz Deutschland nicht mehr zugelassen.

Doch längst nicht alle Eigentümer haben in älteren Wohngebäuden und Firmengebäuden die Bleirohre und Bleiverbindungen ausgetauscht, so dass erhöhte Bleigehalte im Trinkwasser dort nach wie vor ein nicht zu unterschätzendes Gesundheitsrisiko bergen.

Blei aus Wasserrohren gelangt nicht nur über die Schleimhäute sondern auch über die Haut in den Körper. Es reichert sich dort an und kann zu chronischer Bleivergiftung führen. Sogar kleine Teilabschnitte aus Blei im Rohrsystem können das Trinkwasser stark belasten, denn besonders in Kontakt mit anderen Metallen gelangt möglicherweise viel Blei ins Trinkwasser.

Grenzwerte für Blei im Trinkwasser gesenkt

ALTE BLEIROHRE MÜSSEN AUSGETAUSCHT WERDEN

Seit dem 01.Dezember 2013 beträgt der Grenzwert für Blei im Trinkwasser nur noch 10 µg/l. Diesen Wert können alte Wasserleitungen aus Blei kaum einhalten und somit besteht seit 2013 für alte Leitungen in der Regel automatisch die Pflicht zum Austausch. Zuvor war ein Grenzwert für Blei von 0,25 µg/l erlaubt.

Ist der Grenzwert überschritten, muss der Vermieter neben dem Gesundheitsamt auch die Mieter informieren und die Bleirohre sind schnellstens auszutauschen. Bis dahin müssen Vermieter sich um alternative Trinkwasser-Lösungen für ihre Mieter kümmern.

Neben Wasserrohren aus Blei und bleihaltigen Kupferlegierungen empfiehlt das Umweltbundesamt auch Wasserrohre aus anderen Metallen testen zu lassen. Möglich sind gesundheitsschädliche Belastungen auch durch Wasserleitungen aus gusseisernem Stahl, verzinktem Stahl, verchromtem und vernickeltem Metall sowie aus blankem Kupfer, das nicht die DIN 50930-6 erfüllt.

LESETIPP

Umweltmedizin | Diagnose - Therapie - Kosten

Umweltmedizin - Diagnose & Therapie

> Mehr erfahren

Belastungen durch Umweltgifte

Erfahren Sie mehr zum Thema Umweltmedizin und Umweltmediziner.

> zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Bleirohre selber testen oder testen lassen

MATERIALTEST & PROBENNAHME – KOSTEN UND VERANTWORTLICHKEIT

Ob es sich in einem Gebäude um Wasserleitungen aus Blei handelt, kann man leicht selbst vor Ort testen. Bleileitungen sind weicher als Stahlleitungen oder Kupferleitungen. Ein Bleirohr lässt sich mit einem Messer deshalb leicht einritzen oder abschaben. Oft sind Bleirohre ohne Verbinder im Winkel gebogen.

Bleirohre sind silbergrau und beim Klopftest klingen sie eher leise und dumpf. Handelt es sich um Stahlrohre oder Kupferrohre ist ihr Klang eher hell.

Wenn Zweifel bestehen, ob es sich um eine Bleileitung handelt, sorgt eine kostenpflichtige Labormessung für Klarheit. Die reinen Laborkosten zur Feststellung des Bleigehalts belaufen sich bei der eigenen Probennahme auf ungefähr 15 Euro. Das zuständige Gesundheitsamt kann bei der Probenentnahme beraten. Bei Abnahme und Untersuchung einer Probe durch ein akkreditiertes Labor ist mit Kosten von ca. 50 bis 100 Euro zu rechnen.

Hauseigentümer und Vermieter stehen auch in der Verantwortung, bleifreie Trinkwasserqualität einzuhalten. Sie müssen das Trinkwasser auf solche Schadstoffe untersuchen lassen.

Hauskäufer sollten sich beim Hauskauf sicherheitshalber vom Verkäufer bescheinigen lassen, dass die Wasserleitungen kein Blei enthalten. Ansonsten sind sie mit dem Hauskauf als neue Eigentümer verpflichtet, die bleihaltigen Wasserleitungen auf ihre Kosten auszutauschen zu lassen.

GRENZWERTÜBERSCHREITUNG BERECHTIGT MIETER ZUR MIETMINDERUNG

Eine Grenzwertüberschreitung von Blei im Trinkwasser berechtigt einen betroffenen Mieter zur Mietminderung, denn es handelt sich dabei um einen Mangel an der Mietsache. Zwischen 5 und 10 Prozent Mietminderung sind bei Überschreitung des Bleigrenzwertes üblich. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Miete teilweise einbehalten werden.

Symptome und Therapie bei chronischer Bleivergiftung

CHRONISCHE  BLEIVERGIFTUNG ENTWICKELT SICH SCHLEICHEND

Blei ist ein Nervengift und ein Blutgift, das bei langfristiger Aufnahme aus dem Trinkwasser auch in geringen Mengen schleichend zu einer chronischen Bleivergiftung führen kann. Das Schwermetall Blei wird in die Knochen eingebaut und ist schon in niedrigen Dosen giftig. Eine Bleivergiftung kann zu Schäden an Nervensystem, Nieren, Leber, Knochenmark sowie an den hormonproduzierenden Organen führen. Nach langjährigen Bleibelastungen treten oft irreversible Organschäden auf. Blei kann bei Ungeborenen, Säuglingen, Kleinkindern neben der Schädigung des Nervensystems auch die Blutbildung und Intelligenzentwicklung beeinträchtigen.

Im Verhältnis zu Erwachsenen nehmen Kinder deutlich mehr Blei auf.

SYMPTOME CHRONISCHER BLEIVERGIFTUNG

Bei chronischer Bleivergiftung treten oft unklare Symptome auf.

LESETIPP

Schadstoffe im Trinkwasser

Schadstoffe in Wasserleitungen

> Mehr erfahren

Welche Wasserrohre sind belastet?

Erfahren Sie mehr über häufige Schadstoffe und Grenzwerte in Wasserleitungen und Armaturen.

> zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Betroffene klagen anfangs über Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Verstopfung und Beschwerden im Verdauungstrakt. Durch die Blockierung verschiedener Enzyme kommt es zu einer Blutarmut mit hochgradiger Blässe.

THERAPIE

Bei Bleivergiftungen kommt eine Chelattherapie zum Einsatz. Die Chelattherapie erfolgt mit ausleitenden Komplexbildnern und wird auch zur Therapie anderer Schwermetallbelastungen angewendet.

Bereits vorhandene Organschäden sind meist nicht vollständig wieder umkehrbar.

LABORDIAGNOSE BEI VERDACHT AUF BLEIVERGIFTUNG

Bei Verdacht auf chronische Bleibelastung erfolgt in der Regel ein Blutbild und die Bestimmung von δ-Aminolävulinsäure und Porphobilinogen im 24-Stunden-Sammelurin. Im EDTA-Blut werden die Erythrozytenporphyrine bestimmt. Normal beträgt der Bleigehalt im Blut 1,5 µmol/l.

Bei Personen, die Blei beruflich ausgesetzt sind, gilt ein Bleigehalt von bis zu 3,4 µmol/l als normal. Bleigehalte im Blut, die einen Wert von mehr als 3,4 µmol/l aufweisen, deuten auf eine Bleivergiftung hin.

Im Harn beträgt δ-Aminolävulinat 45 µmol/24h. Bei Personen, die beruflich mit Blei zu tun haben gilt ein Gehalt von bis zu 75 µmol/24h als normal. Gehalte im Harn, die einen Wert von mehr als 75 µmol/24h aufweisen, deuten auf eine Bleivergiftung hin.

Umweltbundesamt rät bei Bleirohren zu verschiedenen Maßnahmen

EMPFEHLUNGEN DES UMWELTBUNDESAMTES BIS ZUM AUSTAUSCH DER INSTALLATION

Wasser aus Bleirohren, das möglicherweise belastet ist, sollte nach Empfehlung des Umweltamtes nicht als Trinkwasser oder für die Zubereitung von Speisen verwendet werden. Insbesondere für die Gruppe Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder bis 6 Jahre empfiehlt das Umweltbundesamt stattdessen abgepacktes Wasser mit dem Aufdruck „Geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung“.

Nach längerer Standzeit sollte man das erste Leitungswasser (Stagnationswasser) nicht für die Ernährung verwenden. Dieses Wasser sollte man ablaufen lassen, bis es kühl aus der Leitung läuft. Im Stagnationswasser von Bleirohren ist der Bleigrenzwert häufig um ein Vielfaches überschritten.

Bis zum Entfernen der Leitungen kann das bleihaltige Leitungswasser noch zur Körperpflege genutzt werden.

LESETIPP

Hormonähnliche Substanzen: Umwelthormone beeinflussen Testosteronspiegel

Umwelthormone nehmen Einfluss

> Mehr erfahren

Eingriff in den Hormonhaushalt

Erfahren Sie mehr über Umwelthormone. Wo sie vorkommen und wie sie den Körper beeinflussen können.

> zum Bericht auf Infothek-Gesundheit

Meist ist der Vermieter und nicht der Versorger zum Austausch verpflichtet

ZUSTÄNDIGKEIT FÜR BLEIFREIE LEITUNGEN

Für bleifreie Leitungen sind die Wasserwerke und der Hauseigentümer zuständig. Je nach dem, wem die Leitungsrohre gehören, die für den erhöhten Bleigehalt im Trinkwasser verantwortlich sind, hat die Pflicht diese auszutauschen.

Weil die Wasserversorger weitestgehend alle Bleirohre und bleihaltigen Verbindungen bis zu den Hausanschlüssen im Gebäude lange ausgetauscht haben, ist in den meisten Fällen der Vermieter bzw. der Hauseigentümer in der Pflicht. Er ist für alle Wasserrohre verantwortlich, die nach dem Hauswasseranschluss im Gebäude verlaufen. Neben den Versorgern muss auch der Vermieter die Einhaltung der Qualität des Trinkwassers nach der Trinkwasserverordnung sichern.

Vermietern droht ein Bußgeld, wenn sie die Bleirohre nicht austauschen lassen.

Sanierung der Bleirohre nur durch Fachbetriebe erlaubt

SANIERUNG VON BLEIROHREN DARF NICHT JEDE SANITÄRRFIRMA DURCHFÜHREN

Wird der Grenzwert für Blei im Trinwasser überschritten, müssen die Bleileitungen entfernt werden. Die Sanierung von Bleirohren darf nicht jede Sanitärfirma übernehmen und die Rohre dürfen auch nicht vom Hauseigentümer oder Nutzer selbst ausgetauscht werden. Sie müssen rückstandsfrei und vollständig entfernt werden. Das sieht die „Verordnung über allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser“ (AVBWasserV) vor. Aber nur bestimmte Fachbetriebe der Sanitär und Heizungstechnik haben dafür eine Zulassung. Seit 2014 dürfen defekte Bleirohre auch nicht mehr repariert werden.

SANIERUNGSKOSTEN DÜRFEN NICHT AUF MIETER UMGELEGT WERDEN

Kosten für den Austausch von Bleirohren kann der Vermieter nicht auf den Mieter umlegen, wenn sie wegen einer Grenzwertüberschreitung zu tauschen sind. In dem Fall handelt es sich um eine Mängelbeseitigung und  für die Sanierungskosten muss allein der Vermieter aufkommen.

Beratungsstellen und Umweltmediziner helfen weiter

ANSPRECHPARTNER BEI WASSERROHREN AUS BLEI

Wenn in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung noch Bleirohre vermutet werden, können Sie sich neben dem Gesundheitsamt auch an Verbraucherzentralen und Mietervereine oder an den Verband der Haus- und Grundbesitzer wenden. Weitere Ansprechpartner sind Fachbetriebe der Heizungs- und Sanitärtechnik.

Besteht der Verdacht auf eine Bleivergiftung, können umweltmedizinische Ambulanzen und Umweltmediziner entsprechende Diagnosen stellen und neben Entgiftungtherapien auch Beratungen vornehmen.

WICHTIGE HINWEISE ZU GESUNDHEITSTHEMEN

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte beachten Sie hierzu die weiteren Hinweise zu Gesundheitsthemen

Umweltbundesamt: Blei im Trinkwasser 02.05.18

AVBWasserV

Fachverband Sanitär-, Heizung-,Klima- und Klempnertechnik (FVSHK)

Trinkwasserverordnung – TrinkwV

H. Drexler, P. Elsner. Klinische Umweltmedizin. Verlag Huber. 2007

P. Reuter. Springer Lexikon Medizin. Verlag Springer. 2004

Autor: Katja Schulte Redaktion
Datum: 02/2020

Suche